#Verlagshomepage austriainnovativ.at# Advertorial Forschung Wirtschaft
ADVERTORIAL
© Foto: Barbara Krobath

100 Millionen Euro für eine klimafitte Industrie

Das Förderprogramm „Transformation der Wirtschaft“ des Klima- und Energiefonds richtet sich an transformierende, emissionsreduzierende Maßnahmen der Wirtschaft, die einen wesentlichen Beitrag zur Verminderung von Treibhausgasemissionen (THG) leisten.

Österreich stellt dafür bis 2026 insgesamt 100 Millionen Euro, finanziert aus dem Aufbau- und Resilienzplan der Europäischen Union im Rahmen von „NextGenerationEU“, zur Verfügung. In der ersten Ausschreibung sind 35 Millionen Euro für Maßnahmen zur Umstellung auf erneuerbare Energien zur dauerhaften Reduktion von THG-Emissionen in der energieintensiven Industrie vorgesehen. Diese richtet sich an alle Unternehmen aus der produzierenden Wirtschaft, die prozessbedingte THG-Emissionen aufweisen und deren Betriebsstandort bzw. Anlagen sich in Österreich befinden. Auch umfasst werden jene Unternehmen, die unter den Anwendungsbereich des EU-Emissionshandels fallen. Ende der Einreichfrist ist am 21. Oktober 2022.

Für die eingereichten Maßnahmen müssen Investitionskosten von je zumindest 2,5 Millionen Euro vorliegen. Die maximale Förderung beträgt bis zu 10 Millionen Euro pro eingereichte Maßnahme. Die Auswahl der Projekte erfolgt durch ein kompetitives Ausschreibungsverfahren. Für die Erteilung des Förderzuschlags ist das Verhältnis der beantragten Förderung (Euro) pro eingesparter Tonne THG-Emission (CO2-Äquivalent) ausschlaggebend.

Damit wird ein weiterer Beitrag zur Erreichung Klimaneutralität 2040 gesetzt, zu der es eine nachhaltige Transformation in allen Sektoren erfordert. Gerade im Industriesektor steckt noch viel Potenzial.

Das Programm „Transformation der Wirtschaft“ gliedert sich in zumindest zwei Ausschreibungen:

1. Ausschreibung: Umstellung auf erneuerbare Energien (35 Millionen Euro Fördervolumen)

2. Ausschreibung (in Ausarbeitung): Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Maßnahmen, die zu sonstigen größtmöglichen Verminderung von THG-Emissionen führen (65 Millionen Euro Fördervolumen)

 

Projektanträge für die erste Ausschreibung sind bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH bis spätestens Freitag, den 21.Oktber 2022 um 12.00 online bzw. postalisch einzubringen.

Link zur Einreichung: www.umweltfoerderung.at/betriebe/transformation-der-wirtschaft.html

Letzter Online-Beratungstermin für die erste Ausschreibung:

Montag, 3.10.2022: 10.00 – 12.00

Die Registrierung erfolgt unter transformation@remove-this.kommunalkredit.at

Die zweite Ausschreibung wird voraussichtlich im ersten Quartal 2023 starten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.klimafonds.gv.at

Dieser Beitrag ist eine entgeltliche Einschaltung in Form einer Medienkooperation mit dem Klima- und Energiefonds. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Austria Innovativ.


 Fotos: Klima- und Energiefonds

Das Bestreben die Klimaziele zu erreichen, stellt die Industrie weltweit vor die schwierige Herausforderung schnellstmöglich neue Technologien und…

Weiterlesen

2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen