ADVERTORIAL

DryPump

Effiziente industrielle Trocknung mit Kompressions-wärmepumpen

Credit: Johannes Zinner_AIT
Credit: Johannes Zinner_AIT

Produktentwässerung und Trocknung zählen zu den energieintensivsten industriellen Prozessen. Weltweit wird bis zu 25 % des Energieverbrauchs in der Industrie für diese Prozessschritte aufgewendet. In etwa 85 % aller Trocknungsprozesse kommen fossil befeuerte Ablufttrockner zum Einsatz. Der bei der Trocknung entstehende Wasserdampf wird in 99 % dieser Systeme über die Abluft abgeführt und nicht weiter energetisch verwendet. Im Rahmen des Forschungsprojekts DryPump (Leitung: AIT Austrian Institute of Technology GmbH) wurde die Nutzung von Kompressionswärmepumpen (KWP) für industrielle Trocknungsprozesse erforscht. Mit der neuen Technologie soll der Energiegehalt des Wasserdampfes aus der Abluft zurückgewonnen und wieder in den Trocknungsprozess überführt werden. Für ausgewählte Prozesse wurden technisch umsetzbare Konzepte entwickelt und wirtschaftlich bewertet.

Die Kompressionswärmepumpe ist in der Klimatechnik und Bau­feuchtebeseitigung eine etablierte Technologie zur Entfeuchtung von Luftströmen. Im Projekt DryPump wurde untersucht, ob sich diese Technologie für die industrielle Trocknung in einem Tempe­raturbereich von 60-95°C der Verdampfungstemperatur und bis zu 170°C der Kondensationstemperatur eignet. Bei den Projektpart­nern Wienerberger und AGRANA konnten in Voruntersuchungen sieben unterschiedliche Prozesse mit erforderlichen Zulufttempe­raturen im Bereich von 80 bis 170°C identifiziert werden. Anhand von Verdichter-Funktionsmustern vom Projektpartner Bitzer Kühl­maschinenbau GmbH wurden unter realen Betriebsbedingungen die Temperaturbeständigkeit kritischer Materialien, das sichere An- und Abfahren sowie die Direkteinspritzung zur Heißgasküh­lung untersucht und Konzepte zur Prozessintegration entwickelt.

Energieintensive Trocknungsprozesse kommen vor allem in der Papierindustrie, aber auch in der Holz-, Zucker-, Lack-, Textil- und Ziegelindustrie vor. Die Forschenden am AIT gehen davon aus, dass mittelfristig mit der neuen Technologie Energieeinsparungen von bis zu 80 % sowie CO2-Emissionseinsparungen von bis zu 68 % ermöglicht werden. Die Ergebnisse des Projekts dienen als Basis für nachfolgende Demonstrationsprojekte.

Demonstration im EU Projekt DryFiciency

Mit Unterstützung des EU Förderprogramms Horizon 2020 (EC Grant Agreement Nr. 723576) läuft aktuell zum Thema „Industri­elle Wärmepumpen“ das Projekt DryFiciency. In diesem Rahmen wird die innovative Wärmepumpentechnologie zur industriel­len Trocknung bei den österreichischen Partnerunternehmen AGRANA und Wienerberger demonstriert. www.dry-f.eu

In der Zucker-und Stärkeproduktion von AGRANA wird das neuar­tige Wärmepumpensystem in der Produktion und Trocknung von Stärke aus Kartoffeln, Weizen und Mais installiert und soll etwa 25 % des Wärmerückgewinnungspotenzials vor Ort abdecken.

Bei Wienerberger wird die Wärmepumpentechnologie zur Ziegel­steintrocknung eingesetzt. Die Trocknung der Tonprodukte erfolgt derzeit in „offenen“ Konvektionstrocknern mittels Heißluft. In Zu­kunft soll der Prozess geschlossen werden. Mit der Wärmepumpe wird die Energie aus der feuchten Abluft zurückgewonnen und wieder in das Heizsystem überführt.

Mehr auf energy innovation austria „Zukunftsweisende industrielle Energietechnologien“

Das Projekt wurde aus Mitteln des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert.


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Jedes elektrische oder elektronische Gerät – ob Smartphone, Laptop oder Antriebssystem im E-Auto – erzeugt elektromagnetische Felder. Die Aufgabe der…

Weiterlesen

Klimawandel, Wasserstoff und sektorenübergreifende Lösungen dominierten heuer die energy2050, Österreichs wichtigste Energiekonferenz, die der Verbund…

Weiterlesen
Copyright: Office of Science and Technology Austria - Washington, DC (Courtesy of: David Keith Photography)

Die österreichischen Forscher Manuel Egele, Johannes Reiter und Hannes Mikula wurden für ihre außerordentlichen Forschungsleistungen in den USA mit…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten