Advertorial
©4wardEnergyResearch

„Energy-Hub“ Geschäftsmodelle in Neusiedl am See

Ein übergeordnetes Investitionsvorhaben, das die höherwertige Windkraftvermarktung in Neusiedl am See zum Ziel hat, soll frischen Wind in das Stadtgebiet bringen.

Das Projekt „Hybrid DH DEMO“ zielt darauf ab, verschiedene Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit dem Energieträger Wind für ein hybrides Fernwärmesystem am Standort Neusiedl am See zu entwickeln und in der Praxis zu erproben. Dabei wird der energetische Knotenpunkt von Neusiedl zum „Energy-Hub“ ausgebaut, wo die Fernwärmezentrale, das Erdgas- und das öffentliche Stromnetz zusammenlaufen.

Einbindung durch Open-Innovation Ansatz

Üblicherweise entwickeln Expert:innen die Geschäftsmodelle. Die Erfahrung zeigt, dass hier jedoch die Einbindung von Nutzer:innen und Stakeholdern ausschlaggebend für den Erfolg von Projekten in diesem Geschäftsfeld ist. Denn genau diese Nutzer:innen stehen Innovationen, welche in ihr tägliches Leben eingreifen, oft kritisch gegenüber. Um zu mehr Akzeptanz auf der Kund:innen-Seite zu gelangen, muss auf das volle Innovationspotenzial einer Gesellschaft (alle Schichten, Expertisen, Altersgrade etc.) zurückgegriffen werden. Durch einen Open Innovation Ansatz sollen Neusiedls Bewohnerschaft , Firmen, Stakeholder und Akteure zusammengebracht und eingebunden werden.

Auch Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, unterstreicht die Wichtigkeit sozialer Akzeptanz für die notwendigen Technologien und Maßnahmen zum Klimaschutz. „Nur gemeinsam ist es möglich, dass wir unser Ziel, Österreich 2040 klimaneutral zu gestalten, erreichen. Genau dort setzt unser Projekt in Neusiedl an - nämlich bei den Kundinnen und Kunden, die aktiv an der klimafreundlichen Zukunft ihrer Kleinstadt mitarbeiten und mitwirken!“, betont Vogel.

 

Forschungsergebnisse in die Praxis überleiten

Im Rahmen des „Hybrid DH DEMO“-Projekts möchte man Erkenntnisse über die gezielte Nutzung von Windkraft aus bereits abgeschlossenen Forschungsprojekten in die Praxis überleiten. Da die Stadt Neusiedl sowohl als Impulsgeber als auch als Energieabnehmer agiert, spielt sie eine wesentliche Rolle in diesem Projekt. Die Anforderungen und Bedürfnisse der Stadt sowie deren Bewohner:innen an eine Energieversorgung werden die Ausgestaltung definieren und weiters eine wesentliche Energiesenke für den Energy-Hub sein.

Kommunaler Mehrwert

Indem lokal erzeugter Windstrom näher an die Stadt gebracht wird, wird ebenfalls kommunaler Mehrwert geschaffen. Die direkte Vermarktung soll zu weniger Energieverluste, sowie einer Kostenstabilisierung der Fernwärme führen. Auch der Anteil an erneuerbarer Energie im Energiemix der Stadt Neusiedl um wird um fünf Prozent steigen.

Lesen Sie mehr über Energieforschung in Österreich


Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen