Startschuss für den 10. Staatpreis Mobilität 2019

Höchste Auszeichnung des BMVIT mit dem Motto „Wirtschaftsmotor Innovation“. Bis 16. Juli 2019 können innovative Konzepte, Produkte und Lösungen eingereicht werden.

„Der Staatspreis Mobilität steht unter dem Motto ‚Wirtschaftsmotor Innovation‘, um der Bedeutung des Verkehrs-und Mobilitätssektors in Österreich für die Ökonomie ebenso wie für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Innovation ist die wesentliche Chance international wettbewerbsfähig zu bleiben und stellt gerade in schwierigen Zeiten einen wesentlichen Motor für die Wirtschaft unsers Landes dar. Deshalb zeichnen wir mit dem Staatspreis Mobilität Vorhaben öffentlich aus, die durch innovative Lösungen zu einem zukunftsfähigen Mobilitätssystem beitragen können“, erklärt Verkehrsminister Norbert Hofer.

Eine unabhängige internationale Jury wird die Siegerprojekte auswählen, die am 25. November 2019 in den Sofiensälen mit dem Staatspreis Mobilität 2019 prämiert werden. Der Staatspreis Mobilität spricht sowohl Akteurinnen und Akteuren aus Forschung, Industrie und Wirtschaft, Infrastrukturbetreiber und Mobilitätsdienstleister als auch Interessensvertretungen und zivilgesellschaftliche Initiativen an. Der Zukunftspreis richtet sich an Absolventinnen und Absolventen universitärer bzw. außeruniversitärer Ausbildungseinrichtungen. Einreicher von ITS-basierten Konzepten und Lösungen können zusätzlich an der „ITS-Challenge“ teilnehmen.

Vier Kategorien, Zukunftspreis Mobilität und ITS-Challenge
Die Kategorie „Forschen. Entwickeln. Neue Wege weisen.“ richtet sich an Konsortien aus universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie deren Kooperationspartner aus Wirtschaft und Industrie. Gefragt sind kooperative, transdisziplinäre Konzepte, Forschungsprojekte und Prototypen aus der anwendungsorientierten Forschung, die zukunftsweisende Lösungen hervorbringen.

Die Kategorie „Wertschöpfung steigern. Märkte erschließen.“ richtet sich insbesondere an Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie sowie deren Kooperationspartner, die mit ihren innovativen Produkten und Dienstleistungen Wertschöpfung in Österreich stimulieren bzw. in Kürze stimulieren werden, Technologieführerschaft erlangt und neue Märkte erschlossen haben bzw. erschließen werden. Das Kriterium „Positive Auswirkungen auf Wirtschaftsstandort & Wertschöpfung“ hat in dieser Kategorie Priorität.

Die Kategorie „Betreiben. Nutzen. Lernen.“ richtet sich an umgesetzte Systemlösungen der Infrastruktur- und Verkehrsbetreiber, potenzielle Betreibermodelle für Testinfrastrukturen, sowie an Gebietskörperschaften, Kommunen und Dienstleister, die sich an den Bedürfnissen der spezifischen Zielgruppen orientieren. Wichtigstes Bewertungskriterium in dieser Kategorie ist die „Umsetzung und Systemintegration“.

Die Kategorie „Mobilität sicher gestalten. Risiken minimieren.“ adressiert innovative technische und organisatorische Lösungen entweder für spezifische Verkehrsträger oder das gesamte Mobilitätssystem. Die Verkehrssicherheit im österreichischen Mobilitätssystem zu erhöhen ist ein zentrales Anliegen des Bundesministeriums. Neue technologische Lösungen, die autonomes Fahren und Fliegen in Zukunft möglich machen, können hier einerseits Problemlöser sein, aber auch neue Risiken bedeuten. Neben dem Beitrag zur Verkehrssicherheit sind vor allem die Bewertungskriterien „Innovationsgehalt und Systemintegration“ vorrangig.

Zusätzlich verleiht der Verkehrsminister an Absolventinnen und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen den „Zukunftspreis Mobilität“ unter dem Motto „Zukunftspotenzial entfalten.“ Das BMVIT sucht Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten, die durch neue Denkansätze und Innovationsgehalt überzeugen.

Erstmals gibt es beim 10. Staatspreis Mobilität zusätzlich die Möglichkeit, an der ITS-Challenge teilzunehmen. Im Fokus stehen hierbei innovative, integrative, serviceorientierte und international skalierbare Konzepte und Lösungsansätze aus dem Bereich Intelligent Transport Systems ITS. Den Gewinnerinnen und Gewinnern wird die Teilnahme am ITS-World-Congress 2019 in Singapur ermöglicht.

Alle Informationen zum Staatspreis Mobilität 2019 sowie Teilnahmebedingungen und Einreichunterlagen finden Sie auf: www.staatspreis-mobilitaet.at


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Foto: Borealis

Ein Plädoyer für die Kreislaufwirtschaft von Alfred Stern, CEO Borealis. Kunststoffe stehen immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik, das vieldiskutierte…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Credit: Ludwig Schedl

Das österreichische Förderungsprogramm für Sicherheitsforschung KIRAS unterstützt nationale Forschungsvorhaben, deren Ergebnisse dazu beitragen, die…

Weiterlesen
Credit: Bernhard Plank/imBilde.at

Die Studiengänge Automatisierungstechnik und Robotik zählen derzeit zu den gefragtesten an der FH Oberösterreich. Dabei steht das Thema Informatik in…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten