Politik

Unis sollen 300 Millionen einsparen

Das BMWFW will, dass österreichische Universitäten 300 Millionen Euro durch "Effizienzhebungsmaßnahmen" einsparen, die uniko rätselt wie.

300 Millionen Euro sollen die österreichischen Universitäten intern umschichten, damit ihnen im Gegenzug 615 Millionen Euro mehr für die nächste Leistungsvereinbarungsperiode zwischen 2016 und 2018 zur Verfügung gestellt werden. Dieses "Effizienzhebungsvolumen", das Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner ankündigte und das beipielsweise die Senkung von Überzahlungen des Uni-Personals, Neuverhandlung von Betriebsvereinbarungen oder die (Neu-)Strukturierung und Konzentration von Forschungsschwerpunkten und Neu-Mietverhandlungen mit der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) anspricht, stößt bei der Universitätenkonferenz (uniko) auf wenig Gegenliebe. In einer Aussendung spricht die uniko davon, dass unter den Universitäten großes "Rätselraten" über die "Effizienzhebungsmaßnahmen" herrsche und forderte vom BMWFW eine Klarstellung. Uniko-Präsident Heinrich Schmidinger wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Zusatzmittel für die nächste Leistungsvereinbarungsmethode "zunehmend zum Füllen von Budgetlöchern" verwendet werden. 

"De facto haben die Universitäten ab 2016 nicht nur die steigenden Ärztegehälter an den Medizinunis von rund hundert Millionen Euro zu begleichen. Sie werden in Folge von Problemen beim Wissenschaftsfonds FWF auch die Kosten der künftigen Doktoratsprogramme sowie die Abgeltung der so genannten Overheadkosten, sprich der indirekten Projektkosten für die Inanspruchnahme von Ressourcen der Unis, selbst zu tragen haben", warnt der uniko-Präsident. Unter diesen Vorgaben würde der gewünschte Nachweis von "mehr Effizienz" vielfach auf eine bloße Umschichtung von Mitteln innerhalb der Universitäten hinauslaufen, was nicht im Sinne der Sache sein könne. Schmidinger: "Es würde darüber hinaus die Budgetierung der nächsten drei Jahre zusätzlich belasten."


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten