Wirtschaft

Innovationsmanagement

Raus aus eingefahrenen Denkmustern

© Foto: Katharina Neuwirth
Unternehmensberaterin Mag. Christiana Neuwirth: „Wichtig ist, dass sich das Management aktiv in den Prozess einbringt.“
© Foto: Katharina Neuwirth

In der MA 25 – Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser der Stadt Wien – ­läuft derzeit ein spannendes Innovationsmanagement-Projekt, das PromotorInnen-Konzept, Ideenwerkstätten und Design Thinking vereint.

Ein Team aus 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese Größenordnung gilt in der Verwaltung der Stadt Wien als eher „kleine“ Abteilung. „Wir haben ein breites Spektrum an Services und Leistungen im Portfolio, und wir haben ein Team aus ganz unterschiedlichen Menschen“, beschreibt Senatsrat Dipl.-Ing. Bernhard Jarolim, Leiter der MA 25 – Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser der Stadt Wien.

Dieses Miteinander aus unterschiedlichen Fähigkeiten, Herkunft und Leistungen trägt das Team beständig weiter, ist Jarolim überzeugt. Dennoch wollte man es nicht dabei bewenden lassen, dass sich die Dinge verselbständigen, sondern einen gezielten, zukunftsorientierten Prozess einleiten. Denn die Aufgaben werden nicht kleiner, immerhin ist die MA 25 mit bedeutenden Themen wie Sachverständigengutachten, Services rund um Wohnbautechnik oder der Funktion als Sachverständige für die Schlichtungsstelle betraut.

„Wir haben 2008 mit der Etablierung eines Qualitätsmanagementsystem auf digitaler Basis einen wichtigen Schritt gesetzt“, sagt Bernhard Jarolim, „damit waren wir für andere Magistratsabteilungen beispielgebend. Nun geht es um darum, das Potenzial, das in unserem Team vorhanden ist, künftig noch besser für die Stadt Wien einsetzen zu können.“ 

Vielfältige Aufgaben besser bewältigen

Letzten Endes ist das ein Ausdruck dessen, dass die Aufgaben immer vielfältiger werden. Und natürlich auch, dass Organisationen ganz generell dazu neigen, sich im Dickicht des Tagesgeschäfts mitunter zu verlieren, „betriebsblind“ zu werden. Somit stehen zwei große Ziele im Fokus: innovativ zu sein und gleichzeitig die Resilienz zu steigern. Natürlich neigt man auch in der MA 25 dazu, in Bahnen zu denken. Oder, wie es Jarolim formuliert: „Wir wollen raus aus eingefahrenen Denkmustern und ganz neue Wege erschließen – für uns selbst, unsere tägliche Arbeit, aber letzten Endes auch für unsere Kundinnen und Kunden.“ 

In dieser Phase traf es sich gut, dass Mag. Christiana Neuwirth auf den Plan trat. Die selbständige Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Prozess und Changeberatung im Innovation Management setzt nun mit der MA 25 ein Projekt um, das in der Verwaltung ein Vorbild werden könnte. Das gesamte Set-up wurde nach Neuwirths Konzept und Plan in gemeinsamer Abstimmung eingeführt. „Wichtig ist, einen Innovationsprozess strukturiert anzugehen“, betont Neuwirth, „nur wenn man alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einbindet und vor allem die Geschäftsführung sich dazu voll kommittiert, funktioniert ein solcher Prozess. Wichtig ist, dass der gesamte Innovationsprozess im Unternehmen auch gelebt wird.“ Aufgebaut ist das Projekt auf der Design Thinking Methode. Auch das 5-Welten-Modell nach Udo Müller kommt zum Einsatz – eine Haltung und ein Werkzeug, das  auf Basis von schöpferischen und intuitiven Prozessen alle vorhandenen Potenziale einer Organisation, eines Teams oder eines Menschen für einen tiefgreifenden Veränderungsprozess nutzbar macht und Transformation ermöglicht. Angesprochen werden dabei soziale, rationale und emotionale Dimensionen sowie Innere-Bilder-Welten und eine Sinn-Welt. Ziel ist es, eine Situation auf mehreren Ebenen zu verstehen und dann Verbesserungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Prinzipiell werden die Themeninhalte vorgegeben und dann im Rahmen von Workshops gemeinsam bearbeitet. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter wird dazu in Tools geschult, beispielsweise in Kreativitätstechniken. Zudem gibt es eine ausgewählte Gruppe von rund 20 Innovations-Promotoren, die dazu beitragen, den Innovationsprozess intern zu stärken. 

PromotorInnen-Konzept umgesetzt

Die Schulungen und Reviews der Promotorinnen und Promotoren wurden von Christiana Neuwirth durchgeführt, ebenso Workshops für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Treffen in der Ideenwerkstatt, der Fundgrube für neue Ideen, werden nun von den Promotorinnen und Promotoren eigenständig durchgeführt und von Christiana Neuwirth in Supervision unterstützt. „Diese Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist sehr inhomogen, was den Prozess kreativ unterstützt“, weiß Mag. Ulla Weinke, Leiterin der Kompetenzstelle Recht in der MA 25. Auch von der Altersstruktur her ist man hier divers aufgestellt. Vor allem der Input der jüngeren Kolleginnen und Kollegen macht sich bemerkbar. „Es ist keineswegs so, dass Innovationsfreude eine Frage des Alters ist“, meint Weinke, „aber man kann auch in diesem Projekt feststellen, dass die Freude an der Veränderung und vor allem das Bewusstsein, sich aktiv einzubringen, bei jüngeren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr stark ausgeprägt sind.“ 

Die Zusammensetzung des Ideen-PromotorInnen-Teams ist eine perfekte Mischung aus unterschiedlichen Generationen und Personentypen. Diese Gruppe hat eine besondere Kraft in dem Programm gewonnen und treibt in der aktuellen Phase das Programm proaktiv. Die Wichtigkeit dieses Teams hat die Leitung der MA 25 von Anfang an erkannt und es dementsprechend aktiv gefördert. Es wurden vom ersten Tag an an konkreten, aktuellen und relevanten Fällen gearbeitet und trainiert. Wobei es keine komplette Prozessverweigerung gab – Skepsis hingegen war doch bei dem einem oder der anderen zu finden. „Daher ist es wichtig, dass sich das Management aktiv in den Prozess einbringt“, betont Neuwirth, „in dieser Hinsicht haben wir bei der MA25 wirklich den Idealzustand. Die Leitung hat nicht nur das Programm befürwortet sondern hat aktiv am Programm teilgenommen.“

Gegenseitiges Verständnis gestärkt

Wobei der Prozess, der seit knapp einem Jahr läuft, natürlich ein kontinuierlicher ist. Und ein wenig wartet man noch auf den Innovations-Turbo. „Wir stecken derzeit in einer Phase, in der wir eine Reihe von guten Ideen gefunden haben“, erklärt Jarolim, „auch wenn noch die zündenden Innovationen fehlen, sind wir auf einem guten Weg.“ Innovation zu entwickeln, das braucht eben Zeit. Vor allem aber hat der Prozess das Verständnis der Kolleginnen und Kollegen untereinander gestärkt. Und es entstanden daraus ganz neue Aktivitäten – wie beispielsweise ein gemeinsamer Skitag, an dem an die 20 Leute teilnahmen. Somit unterstützt der Innovationsprozess auch das Teambuilding. „Darüber hinaus wurden neue Ansätze dazu entwickelt, wie man die interne Kommunikation verbessern könnte“, ergänzt Weinke. Auch das kann und wird dazu beitragen, zukunftsweisende Wege zu finden. „Wie können wir unsere Aufgaben besser erfüllen, neue entwickeln und das tun, was Unternehmen wie Steve Jobs oder Bill Gates vorgezeigt haben – nämlich voranzugehen und eine Entwicklung zu begründen? Das heißt, das eigene Tun zu hinterfragen und auch künftig gewisse Dinge eben nicht mehr, oder anders zu tun“, betont Bernhard Jarolim. Denn es gehe auch einerseits darum, der Wiener Bevölkerung zu zeigen, wie wertvoll die Arbeit der MA25 ist, andererseits um die Frage „was kann ich als MitarbeiterIn selbst für die Stadt, für Wien, für die Menschen tun“, meint Ulla Weinke.

2017 wird der Innovationsprozess fortgeführt, und zwar unter anderem mit weiteren Ideenwerkstätten. Und man nimmt auch an Innovationswettbewerben teil, beispielsweise jenem, der von der Stadt Wien unter dem Motto „Goldenes Staffelholz“ veranstaltet wird. Stichwort Staffelholz: In der MA 25 wurde jüngst auch ein Gesundheitsprojekt gestartet, bei dem gemeinsam den überschüssigen Kilos der Kampf angesagt wird. Mehr als die Hälfte aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nimmt daran teil – auch das ist Ausdruck für einen starken Team-Spirit.

 

Das Projekt auf einen Blick

  • Die Innovationsmethodik und Herangehensweise, die diesem Programm zu Grunde liegt, ist der Design Thinking-Ansatz. So wurden Instrumente, Methoden und Prozess-Schritte entlang der Phasen des Design Thinking-Ansatzes definiert und trainiert.
  • Das Projekt hatte zwei Kernthemen: Einerseits die Definition eines Innovationsprozess, dessen Integration in die Prozesslandkarte des Qualitätsmanagements und die Implementierung. Andererseits Maßnahmen zur Förderung der Innovationskultur in der MA 25 und in der Schnittstelle der 
  • MA 25 zu anderen Abteilungen. Hierunter fällt die Einführung eines Ideen-Promotorinnen und –Promotoren-Systems, die Ausbildung und das Training von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die ihre Kolleginnen und Kollegen im Ideen- und Innovationsprozess fördern und unterstützen. Parallel dazu wurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – vom Empfang bis zur Leitung – in Techniken entlang des Design Thinking-Ansatzes geschult, von Problem Finding über Ideate zu Problem Solution und Testing.
  • Die jeweils relevanten Instrumente  wurden nach dem 5-Welten-Modell (R) Ansatz ausgewählt und decken alle Ebene eines Transformationsprozesses ab, um nachhaltig eine innovative Kultur zu fördern.
  • In den Workshops wurde von Anfang an an konkreten und aktuellen Fällen gearbeitet. So konnten bereits in dieser ersten Phase des Programmes viele konkrete Ideen generiert und in den Innovationsprozess transformiert werden.

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in...

Weiterlesen

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft...

Weiterlesen

Ein Plädoyer für die Kreislaufwirtschaft von Alfred Stern, CEO Borealis. Kunststoffe stehen immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik, das vieldiskutierte...

Weiterlesen

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke....

Weiterlesen

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur...

Weiterlesen

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation...

Weiterlesen

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der...

Weiterlesen

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger...

Weiterlesen

Das österreichische Förderungsprogramm für Sicherheitsforschung KIRAS unterstützt nationale Forschungsvorhaben, deren Ergebnisse dazu beitragen, die...

Weiterlesen

Die Studiengänge Automatisierungstechnik und Robotik zählen derzeit zu den gefragtesten an der FH Oberösterreich. Dabei steht das Thema Informatik in...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten