Politik

250 E-Taxis für Wien

© Taxi 40100

Gefördert mit bis zu 8.000 Euro pro Fahrzeug

Die Wiener Stadtwerke starten gemeinsam mit Wiener Taxiunternehmen eines der weltweit größten E-Taxi-Projekte. In einem ersten Schritt werden ab 2016 bis zu 120 E-Taxis in Wien unterwegs sein. Mit den gesammelten Erfahrungen und Erkenntnissen aus diesem ersten Jahr sollen dann im zweiten Projektjahr bis zu 250 Fahrzeuge im Einsatz sein. Die Projektlaufzeit beträgt insgesamt drei Jahre. Nach dem erfolgreichen Abschluss des E-Taxi-Sondierungsprojekts Ende 2014 ist das Wiener E-Taxi-Projekt der nächste logische Schritt der Wiener Aktivitäten auf dem Gebiet der E-Mobilität.

Die Wiener Stadtwerke haben im Sondierungsprojekt die Grundlagen für den Einsatz von E-Fahrzeugen im Taxibetrieb geklärt. In Zusammenarbeit mit speziellen Schnell-Ladestationen sowie attraktiven E-Taxi-Stromtarifen von Wien Energie sind alle Voraussetzungen gegeben, die ein solch innovatives und ambitioniertes Projekt braucht. Wichtige Partner des Projekts sind unter anderem Taxi 31300, Taxi 40100, Wirtschaftskammer Wien, tbw research GesmbH, Technische Universität Wien und Austrian Institute of Technology (AIT). Für den Start des Echtbetriebs braucht das Projekt 60 bis 80 E-Taxis, betrieben von engagierten E-Taxi-Pionieren. Dafür werden in den nächsten Wochen weitere Partner unter den Wiener Taxifahrern und Taxiunternehmen gesucht.

Attraktive Förderung für Taxiunternehmen

Das durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie geförderte Projekt E-Taxi ist für Taxiunternehmen eine Chance, um auf umweltfreundliche und günstige E-Fahrzeuge umzusteigen und sich dadurch für die Zukunft zu rüsten. Für Taxiunternehmen gibt es eine attraktive Förderung von bis zu 8.000 Euro pro Fahrzeug und ein speziell auf Wiener Taxibetriebe zugeschnittenes Schnell-Ladenetz. Zusätzlich erhalten die ersten Partner gratis Strom für ein Jahr an den Wien Energie-Schnell-Ladestationen und attraktive Tarife für die weitere Nutzung. Damit sind die E-Taxis nicht nur umweltfreundlich, sondern auch besonders günstig im Einsatz. Für KundInnen bedeutet das emissionsfreie Taxifahrten in ganz Wien mit dem gewohnten Service der Taxibetreiber.

Smarter unterwegs mit E-Mobilität

Die Wiener Öffis sind schon jetzt zum größten Teil elektrisch und damit äußerst umweltfreundlich unterwegs. Das Wiener E-Taxi Projekt ist der nächste Schritt, um ergänzend zum gut ausgebauten öffentlichen Verkehr umweltfreundliche, individuelle Elektro-Mobilität in Wien anzubieten. Die Wiener Stadtwerke haben in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen mit dem Einsatz von E-Fahrzeugen in Unternehmensflotten oder im Bereich der Logistik gemacht. Das Projekt E-Taxi macht nun Wiens Mobilitätsangebote noch smarter und umweltfreundlicher. "Ich freue mich, dass wir ambitionierte Partner gefunden haben, die sich den Herausforderungen der Technologie der Zukunft stellen wollen. Projektziel ist, dass schon in naher in Zukunft bis zu 250 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge im Taxibetrieb auf Wiens Straßen unterwegs sind. So können wir die Alltagstauglichkeit der E-Taxis in der Praxis demonstrieren und mit Hilfe von weiteren Partnern die Umstellung auf umweltfreundliche Fahrzeuge beschleunigen. Damit ist unser Vorhaben eines der engagiertesten und größten E-Taxi-Projekte weltweit, so Wiener Stadtwerke Vorstandsdirektorin Gabriele Domschitz bei der Pressekonferenz.

E-Taxi Pioniere sind bereits Projektpartner

Mit dem Wiener Taxiunternehmen 31300 fanden die Wiener Stadtwerke einen Partner der ersten Stunde im E-Taxi-Projekt. Taxi 31300 engagierte sich auch schon im Rahmen der Vorprojekte, die die Basis für das nunmehrige Umsetzungsprojekt geschaffen haben. "Ökoeffizienz und die damit verbundenen Mobilitätslösungen für Wien und Umgebung sind uns ein großes Anliegen. Als einer der ersten Partner des weltweit größten E-Taxi Projekt können wir einen Teil zur Verwirklichung beitragen", so Geschäftsführer Nikolaus Norman.

Eine weitere Stütze des Projekts ist Taxi 40100. Damit sind Wiens größte Taxifunk-Vermittlungen mit an Bord. Taxi 40100 Geschäftsführer Hartmann zeigte sich über den Projektstart sehr erfreut: "Wir sind Pioniere bei "grünen Taxis". In unserer Flotte von 1.900 Fahrzeugen sind mittlerweile rund 500 Hybrid Fahrzeuge und sechs elektrisch angetriebene Tesla unterwegs. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit den Partnern im Rahmen des Projekts E-Taxi mitarbeiten zu dürfen und damit das umweltverträgliche Verkehrsangebot in unserer Stadt auszuweiten."

Taxi-Innung der Wirtschaftskammer Wien sorgt für breite Umsetzung

Ziel des E-Taxi-Projekts ist eine Umsetzung quer über die gesamte Taxibranche. Dafür sorgt gemeinsam mit den Wiener Stadtwerken auch die Taxi-Innung der Wirtschaftskammer. "Gerade Wien als innovative Stadt ist Vorreiter im Bereich des Umwelt-und Klimaschutzes. Das Wiener Taxigewerbe als öffentliches Verkehrsmittel leistet mit dem E-Taxi Projekt einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in der Stadt. Die Bevölkerung und auch unsere Kinder werden diese Initiative zu schätzen wissen," meint Obmann KommR Gökhan Keskin.

In den nächsten Wochen und Monaten organisieren die Wiener Stadtwerke Informationsveranstaltungen für interessierte Taxiunternehmen und auch TaxifahrerInnen, im Rahmen dessen über Projektdetails, Herausforderungen, Rahmenbedingungen und konkrete Fahrzeugangebote informiert wird.

Rückfragehinweis:

Wiener Stadtwerke 
Mag. Nicole Kassar - Konzernkommunikation 
Thomas-Klestil-Platz 14, 1030 Wien 
T +43 (0)1 531 23 - 73957 
nicole.kassar@wienerstadtwerke.at 
http://www.wienerstadtwerke.at/presse

Rückfragen für interessierte Taxiunternehmer:

Wiener Stadtwerke - Neumo 
Mag. Harald Wakolbinger 
Thomas-Klestil-Platz 14 
1030 Wien 
T: +43 53123 - 74104 
eTaxi@tbwresearch.org

Rückfragen & Kontakt:

Taxi 40100
Martin Hartmann
Geschäftsführer
0043 1 164 55 855
m.hartmann@taxi40100.at
www.taxi40100.at


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten