###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Forschung Bildung Politik Wirtschaft
© Foto: eSeL.at - Lorenz Seidler, Zum FTI-Talk kamen Florian Tursky (BMF), Martin Polaschek (BMBWF), Leonore Gewessler (BMK), Martin Kocher (BMA) und Christoph Neumayer (IV).

Alpbach Real

Das Europäische Forum Alpbach und das für die FTI-Community wichtige Technology Symposium Alpbach fand endlich wieder vollkommen real statt. Bestimmende Themen waren die Folgen des Ukraine-Kriegs, die Energiekrise, die grüne Transformation, sichere Lieferketten, Fake News und vieles mehr.

von: Alfred Bankhamer

Heuer kamen 3.800 Teilnehmer*innen aus 100 Nationen zum Europäischen Forum Alpbach (EFA), um über das Thema „New Europe“ zu diskutieren. Und natürlich auch über die zahlreichen aktuellen Krisen und großen Herausforderungen. „Europa muss gemeinsam eine Lösung finden, um auch in solchen geopolitisch herausfordernden Zeiten als Einheit gegen Krieg und für die demokratischen Grundwerte gemeinsam einzustehen“, betonte EFA-Vizepräsidentin Katarzyna Pisarska.

Ein Treffen für die FTI-Community
Die meisten Sessions am Europäischen Forum Alpbach – heuer gab es keine klassische Branchenaufteilung – fanden rund um die vier Tracks Sicherheit, Finanzen, Demokratie sowie Klima statt. Das Technology Symposium Alpbach, das vom AIT und ORF Radio Ö1 in Abstimmung mit dem Forum Alpbach kuratiert wurde, war wie gewohnt ein großes Treffen der FTI-Community, zu dem auch alle forschungsrelevanten Politiker*innen kamen. Und die Community war sehr glücklich darüber, sich endlich nach zwei Jahren wieder real treffen zu können, um über große Herausforderungen wie die Energiekrise und grüne Transformation, komplexe Lieferketten, das Schlachtfeld Internet oder Zukunftsthemen wie RNA-basierte Medizin diskutieren zu können.

FTI-Talk
„Wir alle sehen die wichtige Funktion in der Technologie, die Wissenschaft mit der Wirtschaft zu verbinden. Das gibt uns die Möglichkeit, das Neue Europa aufzubauen“, so Wolfgang Knoll, Managing Director des AIT.Im traditionellen FTI-Talk ging es um Fragen, inwieweit Technologien zur Bewältigung unserer großen Herausforderungen beitragen können oder ob Krisen, Kriege und Pandemien Treiber für Innovation seien.

Mehr Forschung und Innovation
„FTI ist zwar kein Kriseninstrument, aber ein Instrument, das uns die Lösungen für die Zukunft in die Hand gibt, um in künftigen Krisen besser agieren zu können“, sagte Klimaministerin Leonore Gewessler. „Es ist sehr wichtig, gerade jetzt in Forschung und Entwicklung zu investieren“, betonte Wissenschaftsminister Martin Polaschek und verwies auch auf die neue Exzellenzförderschiene „Excellent=Austria“, die große Stärkefelder in der Forschungslandschaft ebenso wie „Emerging Fields“ mit ergebnisoffener Risikoforschung unterstützt.

Wirtschaftsminister Martin Kocher betonte wiederum, dass alle Forschung Effekte auf den Wohlstand, auf Arbeitsplätze und die wirtschaftliche Entwicklung habe, was klar kommuniziert werden müsse. „Krisen sind immer auch Treiber für Innovation, so traurig es ist“, erklärte Digitalisierungs-Staatssekretär Florian Tursky vom BMF. Das habe die Pandemie mit Home-Office & Co bewiesen und ging dann auf die Ausbauprogramme der digitalen Infrastruktur in allen Regionen ein. „Wir brauchen mehr geopolitisches Selbstbewusstsein – als Europäer, aber auch als Österreicher“, betonte Christoph Neumayer von der Industriellenvereinigung, der sich auch ein „optimales Zusammenwirken“ von Wissenschaft und Forschung mit den Unternehmen wünscht.

Mehr Vertrauen in die Wissenschaft
Neben der Energiekrise, den Ukraine-Krieg, der schon länger auch im Internet tobt, wurde besonders auch auf die Problematik von Fake News und das mangelnde Wissenschaftsvertrauen besonders  in den  zehn vertiefenden Arbeitskreisen eingegangen. Weitere Themen waren AI, der Mikroelektronik Hotspot Europe, die Produktion als Treiber für die Nachhaltigkeit, das neue österreichweite Netzwerk „Bioeconomy Austria“, eine zirkuläre und klimaneutrale Mobilität am Beispiel von Kraftfahrzeugen, Innovationen für eine emissionsfreie Schwerindustrie, die zunehmende Verschmelzung von Mensch und Technologie sowie die Datensouverenität für eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Gesellschaft, organisiert vom neuen Gaia-X-Hub Austria. Das mannigfaltige Programm zeigte wieder mal den hohen Stellenwert, den das Technologiesymposium Alpbach für die FTI-Community hat.


 Fotos: Klima- und Energiefonds

Das Bestreben die Klimaziele zu erreichen, stellt die Industrie weltweit vor die schwierige Herausforderung schnellstmöglich neue Technologien und…

Weiterlesen

2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen