Wirtschaft

aws Best of Biotech

Auszeichnung der besten Life Science-Konzepte

Bei der siebten Auflage des internationalen Businessplan-Wettbewerbs "Best of Biotech" zeichnete das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) gestern die vier besten Konzepte im Bereich Life Sciences aus. Die Siegerprojekte heißen: CYPRUMED(R), TAmiRNA, Syconium und CSDLabs. Wissenschaftler und Studierende aus sechs Ländern waren dem internationalen Aufruf, ihre Geschäftsidee in Form eines Businessplans zu präsentieren, gefolgt. Insgesamt 30 eingereichte Projekte mit wirtschaftlichem Potenzial - davon 25 aus Österreich -stellten sich dem Votum der Fachjury. Die im Auftrag des BMWFW von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) durchgeführte Start-up Initiative setzt sich zum Ziel, die wirtschaftliche Nutzung von Forschungsergebnissen anzukurbeln, um so mit zukunftsweisenden Ideen den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken.

"Marktfähige Innovationen in der Life Science-Forschung unterstützen nicht nur Wachstum und Beschäftigung, sondern nützen aufgrund des dadurch möglichen medizinischen Fortschritts auch der gesamten Gesellschaft", sagt Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der den Siegern der siebten Auflage herzlich gratuliert "Best of Biotech unterstützt den Weg von der guten Idee zum wettbewerbsfähigen Unter-nehmen. Durch den Wettbewerb erhalten junge Unternehmen die Chance, ihre Businesspläne mit Experten an der Seite zu erarbeiten. Zusätzlich erleichtert der internationale Contest den Kontakt zu potenziellen Investoren und Partnern."

Erfolgreiche Unternehmensideen

Bei der feierlichen Gala am 6. Mai wurden im Palais Ferstel die vier besten Geschäftsideen prämiert. Das von Wirtschaftspartnern gesponserte Preisgeld betrug in der siebenten Runde insgesamt 46.000 Euro. Folgende Forscher haben mit ihrem Unternehmenskonzept die in-ternationale Fachjury überzeugt:

Platz 1: CYPRUMED(R) (Preisgeld 15.000 Euro; Sponsor: Roche Austria GmbH)

CYPRUMED(R) ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, welches eine Plattform-Technologie zur oralen Verabreichung von therapeutischen Peptiden entwickelt und ver-marktet. Diese modernen Arzneistoffe repräsentieren einen der am schnellsten wachsenden pharmazeutischen Bereiche, können aber noch nicht oral, in Form einer Tablette oder Kapsel eingenommen werden, sondern müssen injiziert werden. Die überwiegende Mehrzahl der Patienten würde jedoch eine orale Dosierungsform bevorzugen.

Platz 2: TAmiRNA (Preisgeld 10.000 Euro; Sponsor: BINDER GRÖSSWANG Rechtsanwälte GmbH)

Der Name TAmiRNA steht für "Triple-A" microRNA und orientiert sich an der Zielsetzung des Unternehmens kurze RNA Moleküle für die Diagnose und Therapie komplexer Krankheiten einzusetzen. MicroRNAs sind eine neuartige und sehr vielversprechende Klasse von RNA Molekülen, welche Gesundheit und Alterung kontrollieren können. Im Mittelpunkt der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten von TAmiRNA stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Osteoporose, welche zu den sogenannten altersassoziierten Krankheiten gezählt werden.

Platz 3: Syconium (Preisgeld 5.000 Euro; Sponsor: AFFiRiS AG)

Syconium Lactic Acid GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, mittels innovativer biotechnologischer Ansätze ein kommerziell erfolgreiches Verfahren zur Herstellung reiner isomerer Formen der D- und L-Milchsäure zu entwickeln und zu vermarkten. Die Kombination spezifisch genetisch modifizierter Hefestämme, mit einem auf die metabolischen Eigenschaften dieser Produktionsorganismen abgestimmten hoch effizienten Fermentationsverfahren, hat das Potential einen neuen Standard für die industrielle Produktion von Milchsäure zu setzen.

Sonderpreis Medtech Award: CSDLabs (Preisgeld 10.000 Euro; Sponsor: LISAvienna)

Das Abhören des Herzens mit einem Stethoskop ist die weltweit gängigste Screeningmethode auf Herzfehler mit dem Ziel, pathologische Herzgeräusche zu erkennen. Eine korrekte Diagnose ist aus verschiedenen Gründen wie Lärm, hoher Herzraten oder unruhiger Patienten herausfordernd und objektive Technologien zur Unterstützung existierten bis jetzt nicht, was das Risiko menschlicher Fehler erhöht und zu Problemen bzgl. Konsistenz, Genauigkeit und Objektivität führt. CSD Labs’ medizinische Software eMurmur ist ein klinisch getestetes Screening Tool zur objektiven Detektion von Herzfehlern und führt zur besseren Patientenversorgung, Reduktion unnötiger Überweisungen und früherer Erkennung von Herzfehlern.

Wirtschaftsimpulse für den Standort Österreich

"Life Sciences boomen und mit unserem Wettbewerb Best of Biotech offenbaren wir das enorme Potenzial in diesem Bereich. Der hohe Zuspruch in diesem Jahr bestätigt diesen Trend, wir hatten noch nie so viele Einreichungen wie in der aktuellen Runde. Als Förderbank ist es natürlich unser Ziel, die Start-ups auf ihrem Erfolgsweg zu begleiten und dadurch den Life Science-Standort Österreich weiter zu stärken", erklären der aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister und die aws-Geschäftsführerin Edeltraud Stiftinger.

Im Rahmen des Wettbewerbs erhielten die teilnehmenden Forscher intensives Feedback zu ihren Businessplänen. Experten aus den Bereichen Industrie, Finanzierung und Wissenschaft beurteilten die eingereichten Ideen und erarbeiteten gemeinsam mit den Teilnehmern ein tragfähiges Geschäftskonzept - den Grundstein für jedes neue Unternehmen. Begleitende Betreuung und individuelles Coaching erhielten die Teilnehmer in zahlreichen One-on-one-Meetings. Ein Netzwerk aus Experten aus dem In- und Ausland halfen den angehenden Unternehmern, realistische Marktchancen für ihr Geschäftsmodell zu erarbeiten und unter-stützten sie mit Branchenkontakten.

Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter: 
www.bestofbiotech.at

Über aws Best of Biotech

aws Best of Biotech ist ein internationaler Businessplan Wettbewerb mit Fokus auf Life Sciences, organisiert von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Der Wettbewerb wird zusammen mit den AplusB-Zentren (Gründerzentren österreichischer Universitäten) sowie internationalen Partnern durchgeführt. Finanziell wird aws Best of Biotech durch Roche Austria GmbH, BIN-DER GRÖSSWANG Rechtsanwälte GmbH, AFFiRiS AG, Plattform LISAvienna, Standort-agentur Tirol, Baxter Healthcare GmbH sowie ERBER Group unterstützt. Aus den bisherigen Wettbewerbsrunden gingen bereits 77 Unternehmensgründungen hervor. Insgesamt wurden rund 256.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet.

Über die Austria Wirtschaftsservice GmbH

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt "Gründungen" und "Wachstum und Industrie" ausgerichtet. Durch die Vergabe von zinsengünstigen Krediten, Garantien, Zuschüsse sowie Eigenkapital unterstützt sie Unternehmen bei der Umsetzung ihrer innovativen Projekte, insbesondere dann, wenn die erforderlichen Mittel durch sonstige Finanzierungen nicht ausreichend aufgebracht werden können. Ergänzend werden spezifische Informations-, Beratungs-, Service- und Dienstleistungen für angehende, bestehende und expandierende Unternehmen angeboten. Im Auftrag des BMWFW bietet die aws etwa auch technologieorientierten Klein- und Mittelbetrieben ein breites Dienstleistungsangebot im Bereich der Patentierung und Lizenzierung von technologischen Entwicklungen an. Eine besondere Rolle nimmt dabei die Unterstützung und Beratung ein. Spezifische Recherchen, kooperative Entwicklung von Schutzrechtsmechanismen, die Lizenzierung und Technologieverwertung runden das breite Wirkungsumfeld ab.


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten