Forschung

Internationale Fachtagung

Biologie beflügelt Archäologie

Bild: ÖAI-ÖAW/N.Gail
Bild: ÖAI-ÖAW/N.Gail
Bild: ÖAI-ÖAW/N.Gail
Bild: ÖAI-ÖAW/N.Gail

Datum: 23. März 2017
Ort: Theatersaal Sonnenfelsgasse 19, 1010 Wien

Archäobotanik und -zoologie werden immer wichtiger, um das Bild der Prähistorie zu vervollständigen. Zum Start eines neuen Bioarchäologie-Departments lädt das Österreichische Archäologische Institut zu einer internationalen Fachtagung.

Ötzis letzte Mahlzeit, seine Kleidung und Ausstattung: All das ist eine faszinierende Mischung prähistorischer Kultur und Natur. Und letztere wird dank verbesserter Analysemethoden für die Rekonstruktion der Vergangenheit immer informativer. Neue Zusammenhänge eröffnen sich, seit botanische und zoologische Fachkenntnisse zur Klärung archäologischer Fragestellungen herangezogen werden.

Am Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) der ÖAW haben sich bereits einige Wissenschaftler/innen dem aufstrebenden Forschungsgebiet der Bioarchäologie verschrieben. Nun wird die bestehende Expertise am Institut durch die Einrichtung eines neuen Departments für Bioarchäologie ergänzt und verstärkt. Anlässlich der Gründung lädt das ÖAI zum Kick-Off-Workshop „Humans, Animals and Plants – Bioarchaeology in the 21st century“ ein. Dabei werden nationale und internationale Fachleute Perspektiven und Potenzial des aufstrebenden Forschungsfelds diskutieren.

 

Termin:
23.3.2017 09:00 – 17:00
ÖAW Austrian Academy of Sciences
Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

LINK ZUR VERANSTALTUNG AUF DER SEITE DES ÖAW


Foto: Green4Cities & Breathe Earth Collective - Visualisierung: BILDERMEHR

2018 gab es in der Wiener Innenstadt 42 Hitzetage. Die fehlende nächtliche Abkühlung in der Stadt führt zu bedeutender gesundheitlicher Belastung für…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Firma Interxion Österreich GmbH veranstaltet am 8. Juli 2020 ein Online-Expertengespräch über die arbeitspsychologischen Auswirkungen des…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten