Wirtschaft
Internet und Heizservice aus einem einzigen Glasfaserkabel: Josef Neuhofer (Nahwärme Eugendorf), Martin Herbst (Multikom Austria Telekom GmbH) und Thomas Pfeiffenberger (Salzburg Research) präsentieren bei der Nahwärme Eugendorf, dass vorhandene Glasfaser-Infrastruktur sicher und schnell von mehreren Anbietern gemeinsam genutzt werden kann. © Salzburg Research

Breitbandinfrastruktur gemeinsam nutzen

Testnutzer gesucht

Salzburg Research zeigt erstmals, dass sichere Mehrfachnutzung von vorhandener Breitband-Infrastruktur möglich ist: Man muss nicht für jede Anwendung ein eigenes Kabel verlegen, sondern kann verschiedene Dienste im Gigabit-Bereich auf der bestehenden Glasfaser-Infrastruktur nutzen. Testanwender für eine Anbindung im Gigabit-Bereich werden gesucht.

Das Salzburger Forschungsinstitut Salzburg Research präsentiert beim Energieversorger Nahwärme Eugendorf GmbH erstmals ein voll funktionsfähiges SDN-Netzwerk, über das Endkunden angebunden werden. Mittels Software-Defined Networking (SDN) können verschiedene Internetdienste und Anwendungen sicher und zuverlässig über eine gemeinsam genutzte Telekommunikationsinfrastruktur laufen.

Glasfaser-Kabel als vorausschauende Investition„Für unsere Abrechnung fließen nur wenige Daten pro Tag. Dennoch hat die Multikom Austria Telekom GmbH mit Nahwärme Eugendorf vorausschauend Glasfaserkabel verlegt, über das wesentlich mehr Datenmengen fließen können“, sagt Josef Neuhofer von der Nahwärme Eugendorf GmbH. Durch Software-Defined Networking (SDN) kann das vorhandene Glasfasernetz des Energieversorgers nun auch von anderen Unternehmen genutzt werden, um eigene Services darauf anzubieten. „Telekommunikationsunternehmen können ultraschnelles Internet und Anwendungen wie Web-TV anbieten, gleichzeitig können Gemeinden beispielsweise den Wasserzähler ablesen und dergleichen mehr“, sagt Projektleiter Thomas Pfeiffenberger von der Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. „Mehrere unterschiedliche Unternehmen können ihre eigenen Dienste, und zwar auch Hochdatenraten im Bereich von mehreren Gigabit, parallel über eine einzige Infrastruktur laufen lassen – ohne sich gegenseitig zu behindern oder die Übertragung sicherheitstechnisch zu gefährden.“ Von einer gemeinsam genutzten Infrastruktur profitieren neue und bestehende Dienstleister und Anwendungen genauso wie Endkunden und Anrainer. Sicherheit und Netzwerkmanagement als Herausforderung

In bestehenden Kommunikationsnetzen war die gemeinsame Nutzung der Übertragungskapazität durch verschiedene Dienstanbieter, wie Telekommunikations-Unternehmen oder Energieversorger, bisher nicht möglich bzw. nicht gewünscht. Gründe dafür sind Sicherheitsüberlegungen sowie die Komplexität von Netzwerkkonfiguration und -management.

Durch die Forschungsarbeit der Salzburg Research wurden Möglichkeiten einer robusten und sicheren Smart Grid-Kommunikation im WAN-Bereich mittels Open Flow-Technologie ausgelotet. „Die Trennung der Übertragungskapazität mittels SDN ermöglicht uns eine zuverlässige Isolierung der Kommunikationsverbindungen, um die bestehende physikalische Infrastruktur auf eine sichere und vergleichsweise einfach handhabbare Weise zu nutzen“ erläuterte Projektpartner Martin Herbst vom Salzburger Unternehmen Multikom Austria Telekom GmbH. „Die Technologie ist ausgereift. Im Glasfasernetz der Nahwärme Eugendorf konnten wir erstmals in Österreich den Nachweis der Machbarkeit mit Kundenanbindung erbringen“, erklärt Pfeiffenberger weiter. Die Anforderungen unterschiedlicher Anwendungen an das Übertragungsmedium wurden analysiert und auf verfügbaren Regeln von SDN/OpenFlow abgebildet.

Wollen auch Sie Internet im Gigabit-Bereich?

Erste Endanwender wurden bereits erfolgreich angebunden. Für den nächsten Projektabschnitt sind interessierte Personen und Betriebe im Einzugsgebiet eingeladen, Super-Breitband-Internet über die Glasfaseranbindung der Multikom bzw. Nahwärme Eugendorf zu beziehen. Interessenten können sich bei Projektleiter Thomas Pfeiffenberger melden: 0662.2288-444 | thomas.pfeiffenberger@salzburgresearch.at

International beachtete Forschungsergebnisse

Die Forschungsergebnisse der Salzburg Research Forschungsgesellschaft stießen auf großes internationales Interesse. „Verschiedene Hardware-Hersteller möchten sich gerne an der Teststellung beteiligen. Wir sind für alle Interessenten offen“, sagt Salzburg Research-Forscher Pfeiffenberger.

Die Forschungsarbeit wurde zwei Forschungsvorhaben im Programm IKT der Zukunft des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gefördert. Partner in beiden Projekten sind die Salzburg Research Forschungsgesellschaft und die Salzburger Multikom Austria Telekom GmbH.

Technische Details

Software-defined Network (SDN) trennt die klassische Netzwerkstruktur in eine Steuerungsebene (Control Plane) und eine Datenpaketebene (Data Plane) auf. Das ist ein gravierender Paradigmenwechsel im Netzwerkbereich. Die Steuerungsebene programmiert einen optimalen und sicheren Datenpfad durch das gesamte Netzwerk. Durch die Trennung werden die Errichtung und der Betrieb einer Netzwerkinfrastruktur flexibler und kosteneffizienter. Ändern sich die Anforderungen eines Kunden, werden die Änderungen zentral in der Steuerungsebene durchgeführt. Es ist nicht mehr notwendig, die Routing- und Switching-Informationen in den betroffenen Kommunikationseinrichtungen manuell zu konfigurieren.


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten