News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news###
Foto: Gerd Altmann / Pixabay
Für das Österreichische Bundesheer ist die Kooperation mit dem AIT vor allem in den Bereichen der Cyber-Abwehr, Digitalisierung, ABC-Abwehr und der autonomen Systeme bedeutend.
Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Bundesheer verlängert Kooperation mit AIT

Am 20. Mai 2021 unterzeichneten Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Anton Plimon, Managing Director des AIT (Austrian Institute of Technology), das Kooperationsübereinkommen zwischen dem Bundesministerium für Landesverteidigung und dem AIT. Eine Forschungszusammenarbeit besteht bereits seit 2010 und wird jetzt zum zweiten Mal um weitere fünf Jahre verlängert.

Das Österreichische Bundesheer arbeitet eng mit der Wissenschaft in der österreichischen Forschungscommunity zusammen. Ziel ist es, regelmäßig Informationen über zukünftige technologische Entwicklungen auszutauschen, neue Projekte zu entwickeln und dadurch die Wissensbasis des Ressorts zu erweitern. Für das Österreichische Bundesheer ist diese Kooperation vor allem in den Bereichen der Cyber-Abwehr, Digitalisierung, ABC-Abwehr und der autonomen Systeme bedeutend. Als aktuelle Schwerpunktthemen der Technologieentwicklung im Rahmen der Kooperation nennt Plimon unter anderem Fake News-Detektionssysteme und Quantentechnologien für Abhörsicherheit und Datensouveränität.

Moderne Lösungen für die Sicherheit

Die Forschungen im Bereich der ABC-Abwehr haben bereits eine lange Tradition. Innovative Entwicklungen im Bereich der luftgestützten- und roboterbasierten Visualisierung von ABC-Gefahrstoffen führten in den letzten Jahren zu einem Vorzeigeprojekt im Rahmen der EU-Forschungsprogramme. Das KIRAS-Projekt defalsif-AI als gesamtstaatliche Initiative beschäftigt sich mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Datenanalyse. Dadurch sollen Fake-News und Desinformationen aufgedeckt werden. Diese schwächen nämlich politische sowie staatliche Institutionen unserer Demokratie und somit letztlich das öffentliche Vertrauen in politische und staatliche Institutionen. Eine ebenso moderne Lösung für die Sicherheit bieten abhörsichere Verschlüsselung mit Hilfe der Quantentechnologie.

Insgesamt entstanden durch die Kooperation mit dem AIT 42 gemeinsame Projekte in den unterschiedlichsten Technologiebereichen.

 


Ein übergeordnetes Investitionsvorhaben, das die höherwertige Windkraftvermarktung in Neusiedl am See zum Ziel hat, soll frischen Wind in das…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen