News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Forschung

„Der Schlüssel zu einer sauberen Zukunft ist Innovation“

Foto: BMK
Staatsekretär Brunner im Anschluss an das Treffen der "European Battery Alliance": "Europa nimmt die Aufholjagd zu Asien auf".
Foto: BMK

Staatsekretär Brunner nimmt am Treffen der„European Battery Alliance“ teil. Gemeinsam mit elf weiteren Mitgliedstaaten beteiligt sich Österreich am IPCEI-Programm für nachhaltige Batterien.

Bis zu 12 Milliarden Euro sollen in die Entwicklung sauberer Speicherlösungen fließen. Ziel der paneuropäischen Forschungszusammenarbeit ist es, Europa zum führenden Standort für Batterieentwicklung und –produktion zu machen. Unter den insgesamt 42 Unternehmen nehmen auch sechs innovative Unternehmen aus Österreich nehmen teil. Gezielte Investitionsprogramme und bürokratische Erleichterungen sollen die Innovationen im Bereich saubere Batterieentwicklung in Europa weiter vorantreiben.

Aufholjagd zu Asien

Die „European Battery Alliance“ wurde im Oktober 2017 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Beim diesjährigen hochrangigen Austausch nahmen unter anderen Maroš Šefčovič, Vizepräsident der EU-Kommission, Ambroise Fayolle, Vizepräsident der Europäischen Investmentbank und Peter Altmaier, deutscher Wirtschaftsminister, sowie weitere Regierungsmitglieder der Mitgliedsstaaten teil. Gemeinsames Ziel ist es, eine starke wettbewerbsfähige Batterieindustrie in einem nachhaltigen Europa aufzubauen. „Asien hatte in diesem Bereich stets die Nase vorne – das soll sich nun ändern! Europa nimmt die Aufholjagd auf“, so Staatssekretär Magnus Brunner. Die Unternehmen und Mitgliedstaaten arbeiten dabei gemeinsam an der gesamten Wertschöpfungskette, von Rohmaterialien über Batteriezellen hin zur Integration der Batteriekomponenten bis hin zu Recycling/End-of-Lif.

Saubere Speicherlösungen für ein nachhaltiges Europa

„Nachhaltige und saubere Batterie- und Speicherlösungen spielen in der Klima- und Energiewende eine zentrale Rolle: Von Möglichkeiten zur Energiespeicherung, über recycelbare Autobatterien für Elektroautos bis hin zu einem verantwortungsvollen Rohstoff- und Ressourceneinsatz.“, so Staatssekretär im Technologieministerium Magnus Brunner. Als Schlüssel für eine saubere Zukunft sieht Brunner die Innovation. „Wir kennen heute erst ein Drittel der Technologien, die wir brauchen werden um unsere Ziele von morgen zu erreichen. Batterien spielen dabei eine wesentliche Rolle, gerade für die E-Mobilität. Bereits zahlreiche Herstellermarken haben angekündigt, künftig vermehrt auf E-Autos zu setzen. Dafür brauchen wir saubere Speicherlösungen und ressourcenschonende Batterien. Gerade als Land wie Österreich, geprägt von einer starken Zulieferindustrie, setzen wir auf die Chancen für die heimische Forschung und nutzen das Potenzial des Wachstumsmarktes“, so Brunner über seine Beweggründe zur Teilnahme an der European Battery Alliance. Österreich selbst nimmt 45 Millionen Euro in die Hand, von den Unternehmen selbst kommen nochmals knapp 110 Millionen, um im Rahmen des europäischen grünen Deals die heimische Industrie zu stärken, Innovation voranzutreiben und Arbeitsplätze zu schaffen.


Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen