News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news###

Elisabeth Gütl ist FEMtech-Expertin des Monats

FEMtech ist eine Initiative des Klimaschutzministeriums welche Frauen in Forschung und Technologie fördert und somit wichtige Schritte Richtung Chancengleichheit setzt.

Der Verkehrssektor ist nach wie vor ein wesentlicher Treiber von CO2-Emissionen in Österreich und damit das Sorgenkind im Klimaschutz. Innovative Technologien spielen für die Mobilitätswende eine wesentliche Rolle, treiben diese voran, stärken den Wirtschaftsstandort und sind somit eine wichtige Komponente für mehr Klimaschutz.

Elisabeth Gütl ist seit 2019 bei dem chinesischen Automobilhersteller Great Wall Motor Austria Research & Development GmbH als System Engineer und stellvertretende Projektleiterin tätig und abeitet somit in einem Unternehmen, das seinen strategischen Fokus auf die Entwicklung elektrischer Antriebssysteme gelegt hat. Als System Engineer ist sie für die technische Anforderungserhebung und für die Systemtestautomatisierung zuständig und leitet und koordiniert ich das tägliche Projektgeschehen. 

In einem internationalen Umfeld definiert sie dort Systemanforderungen von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen ausgehend von den Anforderungen der Kund:innen in China undübersetzt zudem Meetings von Chinesisch in Deutsch oder Chinesisch in Englisch und umgekehrt. Machbarkeit und technischen Anforderungen an ein Produkt diskutiert sie einerseits mit Kund:innen und prüft diese in weiterer Folge mit den Expert:innen der Abteilungen im Betrieb. Nachfolgend werden daraus Systemanforderungen abgeleitet, welche die Grundlage der Entwicklungsarbeit darstellen, bevor die Systemarchitektur definiert wird. Dabei gilt es schon in schon in der Designphase des Produkts mögliche Fehlerquellen zu erkennen und durch Gegenmaßnahmen das Risiko des Auftretens zu minimieren.

Das Mutterunternehmen von Great Wall Motor Austria befindet sich in China in der Nähe von Peking. Im kommenden Projekt wird Gütl einige Zeit in China arbeiten, zum einen um vor Ort Einblicke, zum Beispiel in der Erprobung der bald serienreifen Fahrzeuge, zu gewinnen und ihre Sprachkenntnisse weiter zu verbessern. China ist Österreichs wichtigster Handelspartner in Asien und auch die technologische Kooperation zwischen beiden Ländern wurde erst jüngst ausgebaut – mit besonderem Augenmerk auf grüne Technologien. Great Wall Motor gilt als einer der größten, aufstrebenden Autohersteller der Volksrepublik China mit etwa 80.000 Mitarbeiter:innen weltweit.


Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen