Politik

Erster Tag der EUMICON Konferenz 2015

Industrie fordert klare Rahmenbedingungen

Um die EU als Industriestandort langfristig abzusichern sind klar formulierte Richtlinien notwendig. In diesem Punkt sind sich alle Rohstoffexperten auf der EUMICON Zukunftskonferenz in Linz einig. Rund 150 Teilnehmer diskutieren im Rahmen der zweitägigen Konferenz in der voestalpine Stahlwelt über die Zukunft der heimischen Rohstoffindustrie.

„Wir müssen mutig sein und uns zutrauen, die Zukunft zu gestalten“, leitet EUMICON-Präsident DI Franz Friesenbichler mit einem starken Aufruf die Konferenz ein. „Die Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft in der Rohstoffbranche sind Nachhaltigkeit, Wachstum und damit Arbeitsplätze sowie Wohlstand. Dies lässt sich nur in einem innovativen und investitionsfreundlichen Umfeld schaffen“, so Friesenbichler weiter.

In seinem Eröffnungsstatement wünscht sich Wirtschaftskammer-Präsident Dr. Christoph Leitl generell mehr Wirtschaftsfreundlichkeit am Standort: „In Amerika wird man als Industriebetrieb mit offenen Armen empfangen. In diesem Punkt können wir in Österreich noch einiges dazulernen.“ Klare politische Entscheidungen fordert auch voestalpine-Vorstand und Leiter der Metal Engineering Division DI Dr. Franz Kainersdorfer: „Für die voestalpine als international agierender Konzern ist eine langfristige Planbarkeit unbedingt notwendig. Wir wissen heute nicht, wie die Rahmenbedingungen nach 2020 aussehen. Das ist aber die Voraussetzung für unsere Investitionsentscheidungen.“

Den oberösterreichischen Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl freut es, dass sich die Elite der europäischen Rohstoffindustrie heuer in Linz trifft. „Unsere Unternehmen müssen besser, innovativer und effizienter als ihre Konkurrenten sein, um sich im internationalen Wettbewerb behaupten zu können. Daher wollen wir die Forschungsmittel in Oberösterreich weiter erhöhen und die Spitzenposition im Bereich F&E in Österreich ausbauen.“

Live zugeschaltet wurde am ersten Konferenztag die Vertreterin der Europäischen Kommission (Resource Efficiency and Raw Materials), Flor Diaz-Pulido. „Die Rohstoff-Politik ist einer der 10 definierten Punkte für die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums in Europa. Daher ist die EUMICON-Zukunftskonferenz ein wichtiger Beitrag für die Branche, der das notwendige Innovationsbewusstsein befördert“, so Diaz-Pulido in ihrer Grußbotschaft.

Am ersten Tag der Konferenz diskutierte das Fachpublikum mit Mark Rachovides (Euromines), DI Christian Schönbauer (BMWFW), Mike Greene (Imerys), Univ. Prof. DI Dr. Helmut Rechberger (TU Wien), Henrik Karas und Maciej Konski (KGHM), Ross Milne (Zeppelin/CAT) und Peter Schwab (voestalpine) zu den Zukunftsthemen der Rohstoffbranche.

Über EUMICON

EUMICON (European Mineral Resources Confederation) versteht sich als Schnittpunkt der internationalen Rohstoffbranche hinsichtlich Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Der Verband wurde als Wissens- und Informationsplattform der Mineralrohstoffwirtschaft ins Leben gerufen. Im Fokus stehen dabei die Gewinnung, Aufbereitung und das Recycling mineralischer Rohstoffe. Neben fundierter Meinungs- und Bewusstseinsbildung u.a. mittels Informationsveranstaltungen, Ausstellungen und Publikationen werden konkrete Lösungsansätze erarbeitet und der Austausch von Wissen forciert.


Foto: vivihouse

Das innovative Bausystem vivihouse soll vor allem für die Errichtung mehrgeschossiger Gebäude genutzt werden. Es vereint einen geringen…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Am 3. und 4. März 2021 findet zum fünften Mal das „Deutsch-Österreichische Technologieforum“, das größte bilaterale Forum zum Thema Digitalisierung in…

Weiterlesen

Die European Researchers’ Night ist findet europaweit jedes Jahr zur gleichen Zeit in vielen europäischen Städten statt.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten