Forschung

EU-InnovatE und SEA führen Preis für Nachhaltigkeit ein

EU-InnovatE und SEA führen angesehenen, neuen europäischen Preis für nachhaltig inspirierte Verbraucher, Erfinder und Unternehmen ein. (© SEA)

Zwei von Europas ambitioniertesten Plattformen, die sich für innovatives und nachhaltiges Unternehmertum einsetzten, haben heute ihre Zusammenarbeit bekanntgegeben, um das Engagement in Ihren Bereichen weiter auszubauen.

EU-InnovatE, eines der derzeitigen Flaggschiffe der EU-Forschungsprojekte, und der SEA - Sustainable Entrepreneurship Award werden ihre Kräfte 2015 und 2016 vereinen. Gemeinsam suchen sie führende Beispiele von neuen, innovativen Geschäftsmodellen, die das Potenzial haben, den Entwicklungsprozess hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und Gesellschaft in Europa zu beschleunigen.

EU-InnovatE ist eine dreijährige interdisziplinäre Initiative, die von Prof. Frank-Martin Belz von der TUM School of Management der Technischen Universität München koordiniert wird und sich mit den Hindernissen und Perspektiven für nachhaltige Lebensstile und grüner Wirtschaft in Europa beschäftigt. Die Expertise von 14 führenden Akademikern, Ideenschmieden und Netzwerkpartnern wird genutzt, um wissenschaftliche Anhaltspunkte und Analysen zu erstellen, um die Durchführbarkeit und die potenziellen Auswirkungen für nachhaltige Lebensstile im Jahr 2050 zu erfassen.

Der SEA, startete im Jahr 2012, und zeichnet jährlich Unternehmen, Projekte und Ideen aus, welche soziale oder ökologische Probleme mit einem innovativen und nachhaltigen Geschäftsmodell lösen. Über 1.000 Einreichungen wurden in den letzten drei Jahren generiert.

Für die nächsten beiden Jahre wird Professor Belz Teil der hochkarätigen, internationalen SEA-Jury bestehend aus namhaften Persönlichkeiten wie zum Beispiel dem ehemaligen EU- Kommissar Franz Fischler, dem ehemaligen Slowenischen Ministerpräsidenten Alojz Peterle, Bertelsmann Stiftung Vorstand Brigitte Mohn und Transparency International Gründer Peter Eigen, um die Einreichungen zu evaluieren und die besten Projekte in acht verschiedenen Kategorien auszuzeichnen. Das beste Projekt unter allen Einreichungen erhält ein Preisgeld von 10.000 Euro. Übergeben werden die Awards im Rahmen eines exklusiven Gala-Events im November in Wien.

Prof. Belz erklärt: "Die strategische Partnerschaft mit dem SEA ist eine großartige Gelegenheit, um im Bereich des nachhaltigen Unternehmertums in Europa und darüber hinaus etwas zu verändern. Für groß angelegte Projekte, wie EU-InnovatE, ist es eine seltene Gelegenheit, einen längerfristigen, bleibenden Einfluss auf Wissenschaft und Gesellschaft auszuüben. Genau das erreichen wir mit dieser Partnerschaft!"

Dazu auch Christina Weidinger, SEA-Gründerin und Al Gores European Climate Leader: "Ich bin sehr froh über diese strategische Partnerschaft mit EU-InnovatE. Mit ihrem wissenschaftlichen und unserem praktischen Blickwinkel können wir neue und umfassende Ansätze entwickeln, um innovative und nachhaltige Unternehmen in Europa zu unterstützen. In den letzten Jahren haben wir rund um den SEA eine umfangreiche Initiative aufgebaut. Von nun an zeichnen wir innovative und nachhaltige Projekte nicht nur aus, wir unterstützen diese auch bei der Suche nach Investoren, geben ihnen öffentliche Aufmerksamkeit durch unsere Medienpartner und stellen benötigtes Know-How in den Bereichen Finanzierung, Marketing und Vertrieb sowie Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien zur Verfügung und verschaffen ihnen einen Zugang zu unserem Netzwerk."


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Firma Interxion Österreich GmbH veranstaltet am 8. Juli 2020 ein Online-Expertengespräch über die arbeitspsychologischen Auswirkungen des…

Weiterlesen
Foto: PID/Bohmann

Die Menschen in der Stadt, die Infrastruktur sowie ein innovatives und weltoffenes Mindset – das sind für Peter Hanke, Wiener Stadtrat für Finanzen,…

Weiterlesen
Foto: Maria Hollunder_Energie Burgenland

Green Energy Lab ist eine Forschungsinitiative für nachhaltige Energielösungen und Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten