News mittlere Spalte
Alle Fotos: © Bosch / Marius Höfinger
Bosch-Mitarbeitende im Software-Labor in Wien.
Alle Fotos: © Bosch / Marius Höfinger

Fahrassistenzsysteme prägen Österreichs Mobilitätszukunft

Repräsentative Mobilitätsstudie im Auftrag von Bosch: Die Zukunft der Mobilität in Österreich wird maßgeblich durch Fahrassistenz- und Sicherheitssysteme sowie automatisiertes Fahren geprägt sein. Eine repräsentative Studie, durchgeführt vom Austrian Institute of Technology (AIT) im Auftrag der Robert Bosch AG, liefert Einblicke in die Wünsche und Anforderungen der österreichischen Bevölkerung in Bezug auf ihre Mobilität.

von: Redaktion

18 bis 24-Jährige von der Fahrzeug-Vernetzung überzeugt

Klare Vorteile in der Vernetzung von Fahrzeugen sehen 90 Prozent der 18 bis 24-Jährigen in Österreich. Diese werden vor allem in der erhöhten Sicherheit durch die Kommunikation der verschiedenen Assistenzsysteme, einem flüssigeren Verkehr und in einer höheren Zeitersparnis, beispielsweise durch das Vermeiden von Staus, erlebt. Männer zeigen sich tendenziell offener gegenüber der Vernetzung als Frauen. Personen über 55 Jahre sehen in der Vernetzung wesentlich weniger Vorteile als jüngere Personen zwischen 18 und 24 Jahren.

Assistenzsysteme und teilautonome Systeme erfahren großen Zuspruch

Von den Befragten würden 68 Prozent teilautonomes Fahren nutzen, wenn dieses verfügbar und leistbar wäre. Die Bereitschaft hängt auch stark von der Form der Autonomie ab. So gaben 50 Prozent der Befragungsteilnehmenden an, autonomes Fahren im Stau, für das Ein- und Ausparken sowie der Parkplatzsuche nutzen zu wollen. Bedenken beim autonomen Fahren bestehen vor allem bezüglich der Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit des Systems sowie die Sorge des Kontrollverlustes. Der Großteil ist sich jedoch einig, dass innovative Technologien einen positiven Beitrag im Hinblick auf die Verkehrssicherheit (72 Prozent), den persönlichen Komfort (67 Prozent) und zum Klimaschutz (59 Prozent) leisten können.

Verbesserungswünsche für die zukünftige Mobilität

Für die Zukunft wünschen sich die Befragten vorrangig Anreize zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erhöhen, beispielsweise billigere Tickets, bessere Intervalle und bessere Anbindung des ländlichen Raums. Vermehrt wird auch der Wunsch nach leistbaren und innovativen Antriebsformen und mehr Sicherheit im Verkehr geäußert. Eine geringere Belastung der Umwelt durch den Verkehr, vermehrte und strengere Verkehrskontrollen wie auch ein flüssigerer Verkehr werden ebenfalls als Anliegen für die Zukunft genannt. So decken sich auch die Potenziale und Möglichkeiten von innovativen Verkehrstechnologien gut mit den Bedürfnissen der Befragten nach mehr Sicherheit, Zeitersparnis, Komfort und Umweltschutz.

Auto ist und bleibt das Hauptverkehrsmittel

Nach dem Zufußgehen stellt das Auto das Hauptverkehrsmittel dar. Es wird von zwei Dritteln der Befragten mehrmals täglich bis mehrmals pro Woche genutzt. Öffentliche Verkehrsmittel werden von einem Drittel der Befragten zumindest mehrmals pro Woche genutzt. Für den Weg zur Arbeit wird das Auto von 50 Prozent genutzt. Je ein Viertel der Befragten bestreitet den Arbeitsweg zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Einkäufe werden meist auch mit dem Auto (67 Prozent) oder direkt zu Fuß erledigt. Für Freizeitaktivitäten und Unternehmungen steigen viele auf das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel um. Für die Fahrt in den Urlaub dominiert wiederum das Auto als bevorzugtes Transportmittel.

Innovative Mobilitätslösungen von Bosch aus Österreich

Die Studie zeigt: Die Menschen in Österreich wünschen sich innovative Technologien zur Verbesserung von Verkehrssicherheit, Komfort und Klimaschutz in der Mobilität“, so Helmut Weinwurm, Vorstandsvorsitzender der Robert Bosch AG und Repräsentant der Bosch-Gruppe in Österreich. „Bosch betreibt in Österreich internationale Kompetenzzentren für die Entwicklung zukunftsweisender Mobilitätslösungen und setzt innovative Mobilitätsprojekte um.“ Dazu zählen die Soft- und Hardwareentwicklung für alle Antriebsarten, vernetzte Mobilitätslösungen, Elektrik/Elektronik-Architekturen in modernen Fahrzeugen sowie sogenannte „SoC“ (Systems on Chip) für Automobil-Radar- Systeme, die auch für das (teil-)autonome Fahren wichtig sind. „Österreich hat sich innerhalb der Bosch-Gruppe als wichtiger Entwicklungsstandort etabliert. Nahezu die Hälfte der rund 3 300 Bosch-Beschäftigten in Österreich ist im Engineering-Bereich tätig.“

Über die Studie

Für die repräsentative Studie wurden im März und April 2024 vom Austrian Institute of Technology (AIT) im Auftrag der Robert Bosch AG 1 157 Personen in Österreich online befragt. Erfragt wurde das Mobilitätsverhalten sowie die Wahrnehmung zu innovativen Verkehrstechnologien, Nachhaltigkeit und dem Thema Sicherheit im Verkehr. Die Stichprobe umfasste Personen, welche am Verkehr teilnehmen, älter als 18 Jahre sind und aufgrund weiterer demografischer Merkmale die österreichische Bevölkerung repräsentativ abbilden.

Mehr Informationen unter bosch.at.


Green Energy Lab visualisiert die Energiezukunft

Der Umstieg auf nachhaltige und zukunftssichere Energielösungen ist zentraler Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Das Innovationslabor Green Energy…

Weiterlesen

Grüne Synergien in Mobilität, Industrie und Energieversorgung

Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

8. Wiener Innovationskonferenz

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

FlexModul – Saisonale Speicherung von Solarenergie

© Barbara Krobath

Die Volatilität (Schwankungen) von erneuerbaren Energien bringt einen hohen Bedarf an Energiespeichern mit sich. Nur so kann auch zu Zeiten geringer…

Weiterlesen

Zum dekarbonisierten, leistbaren Wohnraum

© Canva/Illionaire

Die Weiterentwicklung von privaten Zinshäusern zu vertraglich abgesicherten Gemeinschaftsprojekten samt baubehördlicher Genehmigung für die umfassende…

Weiterlesen

Patricia Neumann: Neue Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich

© Siemens

Mag. Patricia Neumann (51) ist seit Anfang Mai 2023 Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich. Die neue CEO ist für die Dauer von fünf Jahren…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Austria Innovativ Podcast in Kooperation mit Julia Schütze.

Interviews mit Entscheider*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Hören Sie hier Folge 2 (Teil 1): Interview mit Siemens-Manager Gerd Pollhammer

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

KI Con - Convention für künstliche Intelligenz in der Bau- und Immobilienbranche

Datum: 27.06.2024
Ort: Wien, BUWOG -
Rathausstraße 1 (1010)

Zukunftstag: Innovations- und Wirtschaftsregion Süd

Datum: 09.10.2024
Ort: Messe Congress, Graz

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten