News mittlere Spalte #Verlagshomepage austriainnovativ.at# ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Forschung Wirtschaft

Jahrbuch Alpbach 2022 - Discussing Technology: KI in der Praxis - Applying AI

Unter dem Motto „Wir werden die Krise überwinden – und Technologie hilft uns dabei!“ widmet sich das diesjährige Jahrbuch vorrangig den Chancen der praktischen Anwendungsmöglichkeiten künstlicher Intelligenz (KI), welchen Nutzen man daraus in den Bereichen Forschung, Technologie und Innovation ziehen kann, sowie möglichen Gefahren.

von: Christina Heissenberger

Die Präsentation des Jahrbuchs im August, die zugleich als wissenschaftlicher Auftakt und Beitrag der AIT-Wissenskommunikation zu den Alpbacher Technologiegesprächen 2022 diente, fand durch  Hannes Androsch, langjähriger Doyen des Symposiums, Wissenschaftsredakteur Martin Kugler, Head of Corporate and Marketing Communications des AIT und Michael Hlava sowie wissenschaftlicher Geschäftsführer des AIT Wolfgang Knoll, statt .

KI ist mitten in unserem Leben angekommen und bietet Möglichkeiten, um unsere Zukunft besser zu gestalten. Einleitend erwähnte. Hannes Androsch, dass man um 1900 der Meinung war, schon alles erfunden zu haben. Wie man sich doch täuschen könne! Das Jahrhundert habe bahnbrechende Entwicklungen gebracht, das Tempo in den letzten 30 Jahren zugenommen und es spreche alles dafür, dass dies anhalten werde und auch müsse. Er bezog sich auf das Zitat von Martin Rees, dass angesichts der planetarischen Gefahren und der multiplen Krise dringend entsprechende technologische Entwicklungen und Innovation notwendig seien, um diese zu bewältigen und weitere Gefahren abzuwehren. Sonst könnte es  unser letztes Jahrhundert werden. Die Innovationsdynamik müsse laut Androsch schon in den Schulen gefördert werden. Hier sei noch viel zu tun.

Status Quo der KI-Anwendungsmöglichkeiten

Ziel der Autoren ist es, neue Ansätze zu bringen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen und den derzeitigen Stand der KI-Methoden im Bereich der verschiedenen Domänen darzulegen. Anhand vieler Beispiele, die unter anderem aus den Laboren des AIT und anderen heimischen Forschungsstätten stammen, wird gezeigt, wie sie nutzenstiftend angewandt werden können. Gleichzeitig werden ihre Grenzen aufgezeigt. KI-Tools bringen im Alltagsleben, im Gesundheitswesen, in der Stadtplanung, bei Sprachalgorithmen und der Entwicklung (teil-)autonomer Maschinen, die eng mit dem Menschen zusammenarbeiten, schon großen Nutzen. In der Forschung werden sie im Bereich der automatischen Erkennung von Fake-News, bei Cyberangriffen oder der Entwicklung von Robotern zur Reparatur defekter Geräte verwendet. Aber auch in der Kunst und Kultur hat sich KI längst etabliert. Das Künstler-Duo Martin Grödl und Moritz Resl von „Process- Studio for Art and Design“, Mitglieder des ARTTEC -Programms am AIT setzt bereits KI -Methoden zur Umsetzung künstlerischer Ideen ein.

Sicherheitskritische Anwendungen

 „Das Messer ist ein nützliches Gerät, aber wenn man es falsch einsetzt, ist es eine Mordwaffe“, so Hannes Androsch zur alten Diskussion über Nutzen und Gefahren von Technologien. Ies kommt auf die richtige Handhabung an. Gerade bei Anwendungen, bei denen es um Sicherheit geht, kann KI viel bewirken, muss aber auch vorsichtig eingesetzt werden. Um eine Balance zwischen Privacy und Nutzen zu finden, schlägt die Mobilitätsforscherin Katja Schechtner (MIT, OECD) eine „risikogewichtete Regulierung“ vor. Auch der Datenanalytiker Ross King (AIT) und der Automatisierungs-Forscher Andreas Kugi (TU Wien und AIT) sind sich einig: KI kann nie ein Ersatz für den Menschen sein! Bei sicherheitskritischen Anwendungen ist Vorsicht geboten und man darf die neuen Methoden nie als Allheilmittel betrachten.

 

Weitere Informationen :

Jahrbuch zum Alpbach Technology Symposium 2022 (Discussing Technology):

Hannes Androsch, Wolfgang Knoll, Anton Plimon (Hg.)

ISBN 978-3903-207660, Verlag Holzhausen, 192 Seiten

 


 Fotos: Klima- und Energiefonds

Das Bestreben die Klimaziele zu erreichen, stellt die Industrie weltweit vor die schwierige Herausforderung schnellstmöglich neue Technologien und…

Weiterlesen

2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen