News mittlere Spalte
Alle Fotos: © Dyson
JDA Gewinner 2023: Nikolaus Potapow
Alle Fotos: © Dyson

James Dyson Award

Sir James Dyson sucht nach weltverändernden Ideen 2024: Der James Dyson Award, der internationale Designwettbewerb der James Dyson Foundation, öffnet wieder seine Pforten für Bewerbungen. Gesucht werden neuartige Erfindungen, die ein dringendes Problem der realen Welt lösen.

von: Redaktion

  • Der James Dyson Award ist für Einreichungen bis zum 17. Juli geöffnet.
  • Bisher hat der Award seit 2005 über 400 junge Erfinder*innen mit mehr als 1 Million Pfund unterstützt.
  • Sir James Dyson ermutigt Studierende, die dringendsten Probleme der Welt mithilfe von Wissenschaft, nachhaltigem Design und Technik anzugehen.
  • Das globale Gewinnerprojekt erhält 35.000 Euro sowie eine Plattform für seine Idee.
  • 5.800 Euro für nationale Gewinner.

Die Ideen junger Erfinder*innen haben das Potenzial für globale Auswirkungen

Der Preis steht allen Studierenden und Absolventen der Fachrichtungen Ingenieurwesen und Design offen. Gesucht werden ehrgeizige Entwürfe, die sich mit einem globalen Problem befassen, von der Krebsdiagnose bis zu Naturkatastrophen.

Im Vorjahr durfte sich der 25-jährige Industriedesigner Nikolaus Potapow aus Niederösterreich über den nationalen James Dyson Award freuen. Die Entwicklung von os*tomy, eines nachhaltigen medizinischen Beutels für Patienten*innen mit künstlichem Darmausgang, schaffte es sogar auf die globale Top-20-Liste. Durch natürliche und ressourcenschonende Materialien und die Reduktion auf niederkomplexe Herstellungsverfahren ist mit seinem Siegerprodukt os*tomy die Umsetzung auch in Ländern mit schwierigem Zugang zu medizinischer Versorgungauf lokaler Ebene einfacher möglich und sogar mit regionalen Ressourcen umsetzbar.

Die Auszeichnung durch den James Dyson Award ist eine großartige Plattform, um os*tomy weiter voranzutreiben und zu zeigen, dass Gestaltung weit über das offensichtliche Produkt hinausgeht und auf vielen Ebenen Menschen und Umwelt zu einer besseren Zukunft verhelfen kann“, so der stolze Preisträger Nikolas Potapow.

Der 2005 ins Leben gerufene Wettbewerb hat inzwischen mehr als 400 junge Erfinder*innen mit Preisgeldern von über 1 Million Pfund unterstützt, und mehr als zwei Drittel der bisherigen weltweiten Gewinner*innen haben ihre Ideen kommerziell verwertet. Der internationale Gewinner und der Gewinner des globalen Nachhaltigkeitspreises erhalten 35.000 Euro, um ihre nächsten Schritte zu unterstützen, während die nationalen Gewinner*innen in den 30 Märkten, in denen der Preis verliehen wird, jeweils 5.800 Euro erhalten.

 

Unternehmensgründer und Chefingenieur Sir James Dyson sagt: „Die Welt braucht mehr Macher – Problemlöser, keine Schönredner, die bereit sind, sich den Problemen unserer Zeit zu stellen. Jedes Jahr bietet der James Dyson Award jungen Menschen eine Plattform für ihre medizinischen und ökologischen Erfindungen und vieles mehr. Es ist ihr ‚falsches Denken‘, das zu Durchbrüchen führt, sei es bei der Entwicklung eines neuen nachhaltigen Materials oder bei der Anwendung cleverer technischer Prinzipien, die das Leben der Menschen verbessern helfen. Ich freue mich darauf, zu sehen, welche neuen Erfindungen der diesjährige Preis hervorbringt!"

Was können Gewinner*innen erwarten?

Preisgeld: Die globalen Gewinner*innen erhalten 35.000 Euro, die nationalen Gewinner*innen 5.800 Euro für die nächste Entwicklungsphase ihrer Erfindung.
Öffentlichkeit: Frühere Gewinner*innen betonen den Bekanntheitsgrad des Preises als einen der wertvollsten Beiträge zur Verwirklichung ihrer Ideen.
Unterstützung durch frühere Gewinner*innen: In den vergangenen Jahren entstand ein Netzwerk bisheriger Gewinner*innen, die ihre Erfindungen bereits erfolgreich vermarkten. Dies umfasst Veranstaltungen und Vernetzungsmöglichkeiten, um Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen.

Die nationalen Gewinner*innen und die Zweitplatzierten werden von einer Jury aus Dyson-Ingenieur*innen verschiedener Fachrichtungen in eine globale Top-20-Liste aufgenommen, und schließlich wird Sir James Dyson selbst die Besten auswählen. Die nationalen Gewinner*innen werden am 11. September bekanntgegeben, die globale Top-20-Auswahl am 16. Oktober und die globalen Gewinner*innen am 13. November.

Über den Wettbewerb

Die Aufgabenstellung
Entwickle etwas, das ein Problem löst. Dabei kann es sich um ein frustrierendes Alltagsproblem handeln oder um ein globales Problem. Wichtig ist, dass die Lösung effektiv ist und von durchdachtem Designdenken zeugt.

Das Verfahren
Die Einreichungen werden zunächst auf nationaler Ebene von einer Experten-Jury und einem/einer Ingenieur*in von Dyson bewertet. In jedem Teilnahmeland werden ein*e nationale*r Gewinner*in und zwei nationale Zweitplatzierte gekürt. Aus diesen Gewinner*innen wählt eine aus Ingenieur*innen von Dyson bestehende Jury eine Shortlist der besten 20 Einreichungen auf internationaler Ebene aus. Die 20 besten Projekte werden dann von Sir James Dyson begutachtet, der die internationalen Gewinner*innen auswählt.

Der Preis

  • Die internationalen Gewinner*innen, sowie Gewinner*innen des Nachhaltigkeitspreises, die von Sir James Dyson ausgewählt werden, erhalten jeweils 35.000 Euro.
  • Die Zweitplatzierten auf internationaler Ebene erhalten jeweils 5.800 Euro.
  • Die Gewinner*innen auf nationaler Ebene erhalten jeweils 5.800 Euro.

Bewerbungsschluss: 17. Juli 2024

 

Wie man sich bewirbt

Bewerber*innen können sich über ein Online-Bewerbungsformular auf der Website des James Dyson Award bewerben. Die Teilnehmer*innen sollten erklären, um was es sich bei ihrer Erfindung handelt, wie sie funktioniert und den Entwicklungsprozess schildern. Die besten Beiträge lösen ein echtes Problem, sind klar erklärt, zeigen eine iterative Entwicklung, liefern Belege für die Erstellung von Prototypen und haben unterstützendes Bildmaterial und ein Video.

Teilnahmebedingungen

Die Bewerber*innen müssen für mindestens ein Semester in einem grundständigen oder weiterführenden ingenieurwissenschaftlichen/designbezogenen Studiengang eingeschrieben sein oder innerhalb der letzten vier Jahre eingeschrieben gewesen sein. Dieser Studiengang muss in einem der Länder angeboten werden, in denen der James Dyson Award ausgeschrieben wird.

Bei Teambewerbungen müssen alle Teammitglieder innerhalb der letzten vier Jahre für mindestens ein Semester in einem grundständigen oder weiterführenden Studiengang in einem der Teilnahmeländer des James Dyson Award eingeschrieben gewesen sein. Mindestens ein Teammitglied muss in einen zur Teilnahme berechtigenden ingenieurwissenschaftlichen oder designbezogenen Studiengang eingeschrieben sein oder einen solchen Studiengang absolviert haben.

Auch diejenigen, die eine Design- oder Technik-Ausbildung mit der Möglichkeit eines Hochschulabschlusses absolvieren oder eine solche Ausbildung innerhalb der letzten vier Jahre absolviert haben, sind zur Teilnahme am James Dyson Award berechtigt.

Mehr Informationen unter jamesdysonaward.org.


Green Energy Lab visualisiert die Energiezukunft

Der Umstieg auf nachhaltige und zukunftssichere Energielösungen ist zentraler Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Das Innovationslabor Green Energy…

Weiterlesen

Grüne Synergien in Mobilität, Industrie und Energieversorgung

Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

8. Wiener Innovationskonferenz

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

FlexModul – Saisonale Speicherung von Solarenergie

© Barbara Krobath

Die Volatilität (Schwankungen) von erneuerbaren Energien bringt einen hohen Bedarf an Energiespeichern mit sich. Nur so kann auch zu Zeiten geringer…

Weiterlesen

Zum dekarbonisierten, leistbaren Wohnraum

© Canva/Illionaire

Die Weiterentwicklung von privaten Zinshäusern zu vertraglich abgesicherten Gemeinschaftsprojekten samt baubehördlicher Genehmigung für die umfassende…

Weiterlesen

Patricia Neumann: Neue Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich

© Siemens

Mag. Patricia Neumann (51) ist seit Anfang Mai 2023 Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich. Die neue CEO ist für die Dauer von fünf Jahren…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Austria Innovativ Podcast in Kooperation mit Julia Schütze.

Interviews mit Entscheider*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Hören Sie hier Folge 2 (Teil 1): Interview mit Siemens-Manager Gerd Pollhammer

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

FFG-Webinar: TECXPORT Tailored Innovation

Datum: 25.04.2024
Ort: online

Aus der Luft gegriffen: Follow-up zum Aviation Forum Austria

Datum: 28.05.2024
Ort: Weiz, Österreich

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten