News mittlere Spalte
© DB Cargo / voestalpine
Vertragsunterzeichnung
© DB Cargo / voestalpine

Klimafreundliche Lieferketten für grüne Stahlproduktion

Partnerschaft verlängert: DB Cargo, voestalpine und LogServ unterzeichnen Vertrag für Transport von Stahl und Schrott von über einer Million Tonnen. Transporte auf der Schiene unterstützen Weg zur klimafreundlichen Stahlherstellung. Neue Wagen für mehr Kapazität auf der Schiene entwickelt.

Schrott ist wertvoll – als nachhaltiger Rohstoff für die Stahlproduktion. Gemeinsam setzen der Stahl- und Technologiekonzern voestalpine und die größte europäische Güterbahn DB Cargo dabei verstärkt auf eine Kreislaufwirtschaft.

Das Ziel: Ressourcen- und energieschonend hochwertigen Stahl produzieren. Mit Shuttleverkehren auf der Schiene zwischen großen Automobilwerken, dem Einsatz neuer Leichtbau-Güterwagen und dem großflächigen Wiedereinsatz von Industrieschrott gelingen jetzt zusätzliche wichtige Schritte auf dem Weg zur klimaschonenden Stahlherstellung.

Partnerschaft verlängert

Die bestehende Logistik-Partnerschaft zwischen DB Cargo, voestalpine und Logistik Service GmbH (LogServ) wurde nun für weitere zwei Jahre besiegelt. Pierre Timmermanns, Vorstand Vertrieb der DB Cargo AG: „DB Cargo bietet kundenorientierte Lösungen für den Kreislauf zwischen Stahlwerk und Automobilindustrie an. Für voestalpine bringen wir Stahl und Schrott schnell und CO₂-frei auf unserem europäischen Schienennetz in verschiedene Industriezentren in West- und Nordeuropa und unterstützen somit die Transformation hin zur grünen Stahlherstellung.“ 
 
Wolfgang Mitterdorfer, Vorstandsmitglied der voestalpine Stahl GmbH: „Die Stahlindustrie steht vor einem großen Transformationsprozess hin zu einer klimafreundlichen Produktion. Unser Ziel ist, den Anteil an wiedereingesetztem Schrott deutlich zu erhöhen. Der Zyklus Stahl zu Schrott zu Stahl (Recycling) wird dadurch deutlich intensiviert.“ 

CO₂-Emissionen der Transporte weiter reduzieren

Um mehr als eine Million Tonnen Stahl/Stahlschrott pro Jahr klimafreundlich zu transportieren, bietet DB Cargo schon heute innovative Transportkonzepte vom österreichischen voestalpine-Standort Linz an. Dabei wird die Schnelligkeit von Ganzzügen mit der Flexibilität des Einzelwagennetzwerks kombiniert. Die Güterzüge verkehren mehrmals am Tag und sind auf den Produktionsrhythmus der Kunden abgestimmt – geliefert und abgeholt wird „just-in-time“.

Neben weiteren Shuttleverkehren kommen auch zukünftig Prototypen des innovativen Güterwagenmodells TransANT zum Einsatz, der etwa 15 Prozent mehr Menge transportieren können: ein innovativer Leichtbau-Wagen für Schrott. Mit dem Transport auf der Schiene in Kombination mit 100 Prozent Ökostrom auf elektrifizierten Strecken in Deutschland und Österreich (DBeco plus) erspart voestalpine der Umwelt schon jetzt jedes Jahr mehr als 42.500 t CO₂. Das gemeinsame Ziel ist, in den kommenden Jahren die CO₂-Emissionen der Transporte weiter zu reduzieren.

Schon heute transportiert der „Schwaben-Shuttle“ Stahl von Linz aus in den Südwesten Deutschlands und von dort weiter zu den deutschen und französischen Endkunden von voestalpine. Ein weiteres Beispiel ist der „Bayern-Shuttle“, für den DB Cargo gemeinsam mit LogServ und CargoServ, den Logistik-Tochterunternehmen der Steel Division der voestalpine AG, mit dem Deutschen Logistikpreis 2021 ausgezeichnet wurde.

Eine halbe Million Tonnen Stahl und Schrott pro Jahr

Dieses gemeinsam entwickelte Transportkonzept erfüllt gleich mehrere Kundenanforderungen: Zum einen, die Versorgung der voestalpine mit hochwertigem Schrott zur Stahlproduktion. Zum anderen, die Lieferung von High-Tech-Stahl für die Automobilindustrie in einem geschlossenen Kreislauf.

Damit transportiert DB Cargo eine halbe Million Tonnen Stahl und Schrott pro Jahr zwischen den Werken von voestalpine und der süddeutschen Automobilindustrie. Das Besondere: Mit einem Rundlauf kann voestalpine in Linz täglich zu drei verschiedenen Standorten Stahl versenden und Schrott von drei Versandorten beziehen.


Green Energy Lab visualisiert die Energiezukunft

Der Umstieg auf nachhaltige und zukunftssichere Energielösungen ist zentraler Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Das Innovationslabor Green Energy…

Weiterlesen

Grüne Synergien in Mobilität, Industrie und Energieversorgung

Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

8. Wiener Innovationskonferenz

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

FlexModul – Saisonale Speicherung von Solarenergie

© Barbara Krobath

Die Volatilität (Schwankungen) von erneuerbaren Energien bringt einen hohen Bedarf an Energiespeichern mit sich. Nur so kann auch zu Zeiten geringer…

Weiterlesen

Zum dekarbonisierten, leistbaren Wohnraum

© Canva/Illionaire

Die Weiterentwicklung von privaten Zinshäusern zu vertraglich abgesicherten Gemeinschaftsprojekten samt baubehördlicher Genehmigung für die umfassende…

Weiterlesen

Patricia Neumann: Neue Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich

© Siemens

Mag. Patricia Neumann (51) ist seit Anfang Mai 2023 Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich. Die neue CEO ist für die Dauer von fünf Jahren…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Austria Innovativ Podcast in Kooperation mit Julia Schütze.

Interviews mit Entscheider*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Hören Sie hier Folge 2 (Teil 1): Interview mit Siemens-Manager Gerd Pollhammer

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

KI Con - Convention für künstliche Intelligenz in der Bau- und Immobilienbranche

Datum: 27.06.2024
Ort: Wien, BUWOG -
Rathausstraße 1 (1010)

Zukunftstag: Innovations- und Wirtschaftsregion Süd

Datum: 09.10.2024
Ort: Messe Congress, Graz

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten