News mittlere Spalte Wirtschaft
© klimaaktiv/APA-Fotoservice/Juhasz

Klimaschutz-Pakt von österreichischen Großunternehmen unterzeichnet

Elf ambitionierte klimaaktiv Paktpartnerinnen verpflichten sich, ihre CO2-Ausstöße bis 2030 mindestens zu halbieren und setzen wesentliche Schritte zur Klimaneutralität

Beim jährlichen Treffen der "klimaaktiv Partner" setzten die CEOs und hochrangige Manager*innen österreichischer Großbetriebe erneut ein starkes Zeichen für den Klimaschutz. Elf Vorzeigeunternehmen und ihre 110.000 Beschäftigten  bekannten sich dazu, gemeinsam mit treffsicheren Maßnahmen tatkräftig den Klimaschutz voranzutreiben, indem sie sich das Ziel setzten, ihre CO2-Emissionen bis 2030 um knapp 57 Prozent (Basis 2005) zu reduzieren. Das entspricht in absoluten Zahlen einer Reduktion von über 8,4 Mio. Tonnen CO2 bzw. den durchschnittlichen jährlichen Treibhausgasemissionen von über 146.000 PKWs oder 57.000 mittleren Ölheizungen in Einfamilienhäusern.

Der klimaaktiv Pakt ist eine Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Klimaschutz. Mit der Entwicklung und Bereitstellung von Qualitätsstandards, der Aus- und Weiterbildung von Profis mit Beratung, Information und  einem großen Partnernetzwerk ergänzt klimaaktiv die Klimaschutzförderungen und -vorschriften.  Die tatsächliche Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen und damit verbundene aktuelle Zielerreichung jedes Paktpartners wird jährlich unabhängig überprüft. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler sieht eine klimafreundlich ausgerichtete Wirtschaft als zentralen Hebel zur Bewältigung der Klimakrise. Messbare, effektive Maßnahmen seien hierbei entscheidend.

Mit der Teilnahme am klimaaktiv Packt gehen BUWOG, hali, HYPO NOE, Mc Donald’s Österreich, ORF, ÖBB, Ölz der Meisterbäcker, REWE International AG, UniCredit Bank Austria, Vöslauer und Zumtobel Group gemeinsam den Weg Richtung Klimaneutralität und verfolgen damit langfristig das Ziel, bis spätestens 2040 komplett aus Öl und Gas auszusteigen. 


2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen