Forschung

Memorandum of Understanding fördert Dialog zwischen Wissenschaft und Bürgern

FHK-Präsident Dr. Helmut Holzinger (© FHK)

Initiative des Wissenschaftsministeriums ist wichtiger Schritt zur Einbindung der Öffentlichkeit in Wissenschaft und Forschung

Die Fachhochschul-Konferenz (FHK) hat heute gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie zentralen Institutionen aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Praxis das Memorandum of Understanding über die Initiative "Mit der Gesellschaft im Dialog - Responsible Science" unterzeichnet.  Die "Allianz für Responsible Science" will auf Initiative des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft den offenen und konstruktiven Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft unterstützen und weiterentwickeln.

Eine gesellschaftsoffene und verantwortlich agierende Wissenschaft braucht einen kontinuierlichen Austausch-, Reflexions- und Interaktionsprozess mit der Gesellschaft und darauf ausgelegte wissenschaftliche Strukturen. "Dazu schaffen wir eine breite Allianz von politischen und wissenschaftlichen Akteuren mit Unternehmen, Medien und der Zivilgesellschaft. Wir brauchen einen Kulturwandel in Richtung Responsible Science und müssen die Dialogfähigkeit von Wissenschaft und Gesellschaft fördern und die öffentliche Wertschätzung für Wissenschaft und Forschung vergrößern", unterstreicht FHK-Präsident Holzinger. "Wir unterstützen die Inhalte und Maßnahmen des Memorandums of Understanding und begrüßen die Initiative. Aber es gibt viele ungenutzte Potentiale, die wir noch erschließen können. Deshalb wünschen wir uns auch mehr nachhaltige Unterstützung im Bereich Forschung und Entwicklung durch den Bund, um die Fachhochschulen noch besser in die Regionen einzubringen."


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Firma Interxion Österreich GmbH veranstaltet am 8. Juli 2020 ein Online-Expertengespräch über die arbeitspsychologischen Auswirkungen des…

Weiterlesen
Foto: PID/Bohmann

Die Menschen in der Stadt, die Infrastruktur sowie ein innovatives und weltoffenes Mindset – das sind für Peter Hanke, Wiener Stadtrat für Finanzen,…

Weiterlesen
Foto: Maria Hollunder_Energie Burgenland

Green Energy Lab ist eine Forschungsinitiative für nachhaltige Energielösungen und Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten