###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Forschung Bildung
Foto: Hannes Ecker
Digital Skills: Digital Business Management ist ein stark nachgefragter Studiengang. Geballte Digitalisierungskompetenz gibt es auch in den zwei Steyrer Centers of Excellence Smart Production und Logistik sowie in den anderen Studiengängen des Standorts.
Foto: Hannes Ecker

FH OÖ

„Menschen in den Mittelpunkt stellen“

Foto: kerriephotography.at
Vizedekan René Riedl: „Wir wollen die Digitalisierungskompetenz am FH OÖ Campus Steyr weiter ausbauen und forcieren.“
Foto: kerriephotography.at

Mit dem Digitalisierungszentrum startet die FH OÖ Campus Steyr eine neue Initiative. Im Interview spricht René Riedl, Vizedekan für Forschung und Entwicklung, über die Beweggründe dafür und die Chancen, die sich daraus ergeben.

Mit dem neuen Digitalisierungszentrum wollen sie die Lehre und F&E am Campus unterstützen, aber auch eine erste Anlaufstelle für Unternehmen in Fragen der Digitalisierung sein. Wann kam Ihnen die Idee dazu?

Der Prozess startete im Sommer 2018, als an der Fakultät für Wirtschaft und Management ein neues Dekanat das Amt angetreten hat. Wir – Dekan Heimo Losbichler sowie Franz Staberhofer und ich als Vizedekane – waren uns rasch einig, die Digitalisierungskompetenz am FH OÖ Campus Steyr weiter auszubauen und zu forcieren. Wir sehen, dass alle Facetten der Betriebswirtschaft und -führung immer mehr durch Digitalisierung beeinflusst werden. Es gibt keinen Funktionalbereich mehr in der Wirtschaft, der nicht durch Digitalisierung beeinflusst wird. Produktion, Logistik, Marketing, Sales, Controlling, Finanzen – hier und in weiteren Bereichen spielen digitale Lösungen eine zentrale Rolle. Es ist gemeinsames Verständnis des Dekanatsteams sowie der Studiengangsleitungen am Campus Steyr und auch unsere strategische Agenda, die Digitalisierung zu forcieren.

War das auch ein Wunsch von außen, beispielsweise von Unternehmen, mit denen Sie gute Verbindungen und Kooperationen pflegen?

Das war nicht unmittelbar Stein des Anstoßes. Aber was wir oft hören, sind Fragen zu Anforderungen aus der Praxis, etwa: Wie könnt Ihr uns weiter helfen bei der Digitalisierung? Die konkrete Umsetzung von Digitalisierungsprojekten schreitet in der Wirtschaft derzeit langsamer voran, als es der Fall sein könnte – nicht zuletzt deshalb, weil bei Entscheidungsträger*innen ein Wissensdefizit hinsichtlich des Nutzens sowie der konkreten Umsetzungsmöglichkeiten besteht. Dies gilt für Großunternehmen, insbesondere aber für kleine und mittlere Unternehmen. Zwar haben wir solche Themen auch schon früher bearbeitet. Aber wir wollen diese Kompetenz nun mit Hilfe des Digitalisierungszentrums forcieren und noch effizienter koordinieren. Hier profitieren wir von unserer Struktur als FH, die es uns gut ermöglicht, auch eine übergreifende Koordination zu etablieren. Wobei man auch sagen muss, dass sich nun in gewisser Weise der Kreis schließt: Wir waren im Management der digitalen Transformation absolute Vorreiter in Steyr. Bei uns gibt es bereits seit rund 10 Jahren das berufsbegleitende Masterstudium Digital Business Management, das damals erste gemeinsame Studium einer Uni und FH, konkret der JKU Linz und der FH OÖ. Aus der Qualität und den Erfahrungen, die wir als First Mover gewonnen haben, können wir jetzt vieles umsetzen, das unsere führende Position absichert.

Wie ist die Nachfrage im Digital Business Management?

Sehr gut! Da herrscht eine enorme Nachfrage, weil diese Skills einfach in der Wirtschaft, im Markt so nachgefragt sind. Nur eine Erfolgskennzahl aus Digital Business Management: Da stehen 30 Studienplätze zur Verfügung, und 90-100 Bewerber*innen melden sich an. Auch bei den anderen Studiengängen in Steyr überwiegt im Regelfall die Nachfrage das Angebot bei weitem. Digitalisierung ist in der Praxis eben ein sehr gefragtes Thema, und die Kombination mit Unternehmensführung, die wir anbieten, ergänzt das hervorragend. Bei uns beschäftigten sich auch zwei Centers of Excellence mit diesem Themenfeld, sowohl in der Forschung als auch in der Lehre sind wir da weit vorne, insbesondere in den Bereichen Logistik unter der Leitung von Franz Staberhofer und Produktion unter der Leitung von Herbert Jodlbauer. Da spielen auch die Stärken des Industriestandortes Oberösterreich eine große Rolle, denn alle diese Skills werden bei uns stark nachgefragt.

Sie fokussieren mit dem Digitalisierungszentrum auf sechs Themenbereiche. Wie kamen Sie auf diese Felder?

Dahinter liegt ein sehr ausführlicher Strategie- und Entwicklungsprozess. Zudem haben wir mehrerer Re-Evaluierungsrunden eingezogen. Wir haben uns gefragt: Wo sind wir stark und haben Kernkompetenzen? Und was wird künftig nachgefragt sein? Wo finden sich die Anknüpfungspunkte an der FH OÖ? So haben wir Themen und Standort gematcht und eine Auswahl von zukunftsorientierten Feldern definiert. Wobei eine gewisse Klammer über allem steht, wenn man so will: Das Management und der Mensch im Mittelpunkt. Das ergänzt die Kompetenzbereiche an den anderen FHOÖ-Fakultäten in Hagenberg, Linz und Wels sehr gut. Wir haben beispielsweise früh damit begonnen, von der reinen Technologiezentrierung auf die Frage der Mensch-Maschine-Interaktion und die psychologischen wie sozialen Aspekte der Digitalisierung in der Arbeitswelt hinzuweisen. Die Rolle und Position des Menschen in soziotechnischen Systemen – da haben wir an der FH OÖ zweifellos eine herausragende Expertise. Und wir denken schon wieder weiter, bereiten aktuell beispielsweise große Forschungsanträge vor, in denen Wirtschaft, Mensch und Digitalisierung im Mittelpunkt stehen. Das ist mir auch persönlich ein großes Anliegen und ein Forschungsfeld, in dem ich selbst sehr aktiv bin, ist digitaler Stress – weil die Zeichen der Zeit perfekt dazu passen und wir sehen, dass auch die möglichen negativen Wirkungen der Digitalisierung nun auch häufiger zutage treten. Auch diese gilt es zu erforschen und in der Praxis zu berücksichtigen.

Ein Beispiel dazu?

Corona hat uns gezeigt, dass es Grenzen in der digitalen Kommunikation gibt. Man kann zwar drei bis vier persönliche Meetings pro Tag machen – jedoch kaum bei gleich vielen digitale Online-Sessions mit voller Aufmerksamkeit dabei sein. Das strengt uns Menschen einfach zu sehr an. Ermüdungserscheinungen und Stress sind die Folge. Das zeigen Forschungsbefunde eindeutig.

 

Die inhaltliche Ausrichtung des Digitalisierungszentrums erfolgt entlang von sechs innovativen Themenbereichen:

  • datengestützte Steuerung von Unternehmen, 
  • digitale Prozessgestaltung in Unternehmen, 
  • digitale Produkte und Services, 
  • digitale Geschäftsmodelle, 
  • digitale Wertschöpfungsnetzwerke, 
  • der Mensch in der digitalen Arbeitswelt.

Mehr dazu auf: www.digitalisierungszentrum.at


Ein übergeordnetes Investitionsvorhaben, das die höherwertige Windkraftvermarktung in Neusiedl am See zum Ziel hat, soll frischen Wind in das…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen