#Verlagshomepage austriainnovativ.at# ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Themen Forschung Wirtschaft
© Fotos: VMware, VMware CEO Raghu Raghuram will mit seinen Partnern erreichen, dass Kunden vom neuen smarten Cloud-Ansatz profitieren.

MULTI - CLOUD - WELT

Auf dem Branchentreff VMware Explore Europe ging es um Cloud-Chaos, die neue „intelligente“ Multi-Cloud und Datensouveränität. Firmen wie Notruf Niederösterreich zeigten, was sinnvoll und möglich ist.

von: Alfred Bankhamer

Der sichere, schnelle Zugang zu Daten von Überall ist heute für fast alle Unternehmen und Forschungsorganisationen essenziell. Anders wäre auch die Zusammenarbeit in großen internationalen Forschungsprojekten kaum mehr möglich. Trotzdem gibt es noch immer Unklarheiten, was man besser im Haus bzw. in der Produktion lassen soll und was bedenkenlos in die Cloud ausgelagert werden kann. Ideal wäre eine hochsichere, souveräne Cloud, bei der das Datencenter gleich um die Ecke steht und dessen Dienste sehr günstig sind.

Souveräne Cloud
„Es gibt keine Datensouveränität ohne Cloud-Souveränität. Und Souveränität muss nicht auf Kosten von Cloud-Innovationen gehen“, sagte Rajeev Bhardwaj, der bei Datencentervirtualisierungs- und Cloud-Spezialisten VMware für Cloud Provider Platform Solutions zuständig ist. Die Neuheit ist nun, dass SaaS-Services (Software as a Service) in souveräne Umgebungen gelangen. Damit können VMware Sovereign Cloud-Anbieter ihre Kunden bei der Innovation und der digitalen Transformation mit minimalem Risiko bei der Datenerschließung unterstützen. „Heute haben mehr als 100 Länder ihre eigenen Gesetze, die regeln, wie Daten innerhalb ihrer Landesgrenzen verwaltet und gespeichert werden sollten“, so Bhardwaj. Die Sovereign Cloud bietet hier die nötige Infrastruktur für globale Geschäfte.

Cloud Chaos
Auf der VMware Explore Europe in Barcelona, zu der Austria Innovativ eingeladen wurde und rund 9.000 Teilnehmer*innen kamen, war das „Cloud Chaos“ bzw. generell der IT-Wildwuchs ein großes Thema. Verursacht wird sie meist durch zahlreiche Best-Practice-Einzel- und Eigenlösungen. Weiters ging es darum, wie man seine IT-Lösungen von einer Cloud einfach in eine andere Cloud überführen kann. Und um möglichst hohe Flexibilität und Agilität im Unternehmen zu erreichen, wurde zudem über den Weg vom Premise-Rechenzentrum zur agilen Private Cloud samt der Verknüpfung mit Public Clouds diskutiert.
„Ich komme aus der Zeit der AS 400“, gesteht Peter Trawnicek, Geschäftsführer von VMware Österreich, „solange die Welt in so einem System geschlossen war, war alles in Ordnung“. Wehe aber, wenn eine Anwendung auf ein anderes System geschoben wurde. „Genauso ist es heute, nur dass die Systeme nun Clouds sind und Azure, Google Cloud oder AWS heißen. In sich funktioniert alles wunderbar, bei einem Wechsel sieht es anders aus.“ Diese Systemhürden sind freilich Teil des Geschäftsmodells der Anbieter, die ihre Kunden binden wollen. „Unsere Plattform bietet nun nach der Freiheit von den Hardwareherstellern auch jene vom Cloud Provider, das nennen wir Cloud Saas“, so Trawnicek.

Einfachere Cloud
Für die Entwickler*innen waren Themen wie VMware Tanzu in der Sovereign Cloud (Container zur App-Entwicklung mit Tanzu ermöglichen, Anwendungen überall, unabhängig von der Zielumgebung, bereitzustellen und zu verwalten), neue Open Source-Projekte, die Vereinfachung der Cloud, Neuheiten rund um Container und Kubernetes (die vereinfachen das Container-Management, können Container auch„heilen“) wichtig, um Kunden mehr Flexibilität, Sicherheit, Effizienz und Ausfallsicherheit bieten zu können. VMware will nun mit einem „Cloud Smart“-Ansatz für die Entwicklung bis hin zur und Verwaltung Cloud-nativer Applikationen punkten. Wie klug die Cloud wirklich wird, wird sich erst zeigen.

Cloud richtig nutzen
Für Österreichs mittelständische Unternehmen ist das Thema Cloud sehr wichtig. „Wir haben in Österreich eine sehr große Gruppe internationaler Weltmarktführer in technischen Nischen, die sich alle dadurch auszeichnen, dass sie eine relativ kleine IT-Mannschaft und meist gewachsene Strukturen haben“, so Trawnicek. Da sie international stark expandieren, sind hier Plattformen, die das rasch ermöglichen, wichtig. „Als mittelständisches Unternehmen werde ich mir, um nach Südamerika zu expandieren, nicht die Mühe machen, ein eigenes Datencenter in Sao Paulo zu eröffnen, sondern einen Cloud-Provider suchen.“ Dank neuer Plattform-Lösungen können alle Cloud-Anwendungen nun wie im Haus gemanagt werden. In Österreich gibt es unterschiedlichste Anforderungen, die öfters auch rein lokale Dienste über die Cloud erfordern. Alles kann natürlich schon aus Latenz-Gründen nicht über die Cloud laufen. Aber manche Aufgaben lassen sich rasend schnell erledigen. Davon kann Notruf Niederösterreich berichten. Normalerweise werden über den Notruf (wie 1450 oder 140) in Sekunden Ansprechpartner bei Notfällen gefunden. In der Pandemie funktionierte dies dank der schon eingeführten Cloud-Strategie auch sofort vom Home-Office aus  einwandfrei. Als weitere Aufgabe übernahm Notruf Niederösterreich die Terminvergabe für Tests und Impfungen. Und auch hier konnte sehr rasch geholfen werden. Dazu wurde einfach ein Open Source-Buchungssystem, wie man es von Reisebuchungsplattformen kennt, umgebaut. Alles blieb hochverfügbar, sicher und war noch dazu hochskalierbar.


Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

NEFI, ein Innovationsverbund aus Wissenschaft, Technologieanbietern und Unternehmen zeigt den Weg zur Dekarbonisierung der Industrie.

 

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen