Forschung

Neu im MQ

copyright: Peter Korrak

Live erleben, wie Ideen entstehen

Normalerweise wird auf Bühnen nur das Endprodukt eines kreativen Prozesses gezeigt. Im MuseumsQuartier Wien ist nun erstmals der Anfang von Projekten live zu erleben - in der neuen Veranstaltungsreihe "Die Projektemacher*innen" - 4 Szenen des Entwerfens".

In Kooperation zwischen dem MuseumsQuartier Wien, der Stadt Wien und dem Verein "Science Communications Research" sind die BesucherInnen erstmals an der Entstehung eines künstlerischen oder wissenschaftlichen Projekts live vor Ort dabei. Die Arbeitsgespräche finden bei freiem Eintritt im MQ Haupthof statt. Den Auftakt machen am Samstag, den 5. September der designierte neue Direktor der Wiener Festwochen Tomas Zierhofer-Kin und seine Dramaturgin Nadine Jessen (Kampnagel Hamburg) sowie der Regisseur und Dramaturg Johannes Maile (u. a. WUK, donaufestival).

Schulterblicke beim Prozess des Entwerfens

Im Regelfall werden "nur" die Resultate kreativer Prozesse gezeigt. Die neue Veranstaltungsreihe "Die Projektemacher*innen" stellt dieses Prinzip auf den Kopf - und das kreative Denken und Entwerfen in den Mittelpunkt. An vier Abenden finden hier "Arbeitsgespräche" von internationalen DenkerInnen, PlanerInnen, Kulturschaffenden und WissenschafterInnen live auf einer Bühne im MQ Haupthof statt. Interessierten wird damit die Möglichkeit geboten, bei der Planung von künstlerischen und wissenschaftlichen Projekten von Beginn an live vor Ort dabei zu sein, mit zu diskutieren und Fragen zu stellen.

Im Vordergrund steht der Prozess des Denkens und des Gedankenaustauschs: Die jeweiligen ProtagonistInnen planen ein gemeinsames Projekt und notieren erste Skizzen. Dabei treffen Forschung und Kunst aufeinander und Ideen aus unterschiedlichen Bereichen werden zu neuen künstlerischen oder kulturellen Strategien weiterverarbeitet.

"Interessante Persönlichkeiten, die auf einer Bühne dialogische Konzeptionsgespräche führen - das ermöglicht spannende Blicke hinter den Forschungs- und Kreativprozess. Alle Talks werden zudem auf Video und Audio aufgezeichnet, um sie einem internationalen, interessierten Publikum auch im Internet zugänglich zu machen", so Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

Direktor Christian Strasser vom MuseumsQuartier ergänzt: "Diese neue Programmreihe im MQ zeigt Kunstprojekte aus einer völlig neuen Perspektive: nicht die Performance oder das finale Event stehen im Vordergrund, sondern der Entstehungsprozess. Damit bieten wir unseren Gästen erstmals die seltene Möglichkeit, Projekte von der ersten Idee bis zum Ergebnis zu begleiten".

Kuratiert werden die Diskussionen von Alexander Martos vom Verein "Science Communications Research": "Forschung und Kunst beeinflussen einander auf verschlungenen Pfaden. Die Veranstaltungsreihe ‚Die Projektemacher*innen‘ möchte diese feinen Verbindungen freilegen. Das Projektemachen war einst verpönt und mit Luftschlössern und Hochstapelei verbunden. Heute ist es Realität in den Arbeitsweisen von Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft und hat dem Werk den Rang abgelaufen."

Visual Artists mit Live-Projektionen

An vier Abenden im September geben jeweils vier Gesprächspaare Einblicke in ihre Arbeit und Arbeitsweisen. Die VertreterInnen kommen aus so unterschiedlichen Feldern wie bildende und darstellende Kunst, Mode, Musik, Film, Neue Medien oder Architektur im Austausch mit einzelnen Feldern der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften ebenso wie der Natur- und Technikwissenschaften. Alle Veranstaltungen beginnen mit den Aufzeichnungen eines Vorgesprächs, das die ProtagonistInnen im Vorfeld geführt haben. Begleitet werden die Gespräche von Visual Artists, die das Gesprochene zeichnerisch übersetzen, kommentieren und in Live-Projektionen sichtbar machen.

Den Auftakt machen am 5. September der designierte neue Direktor der Wiener Festwochen Tomas Zierhofer-Kin, seine Dramaturgin Nadine Jessen (Kampnagel Hamburg) sowie der Regisseur und Dramaturg Johannes Maile (u. a. WUK, donaufestival) mit dem Projekt "Akademie des Verlernens". Tag darauf, am 6. September ist das Thema "Unterhaltungsmusik zur Umsetzung erster Erkenntnisse". Begleitet werden die Gespräche an beiden Tagen von Visual Artist Nikolaus Gansterer.

Zwei Wochen später werden Philipp Ekardt & Barbara Vinken (tbc) zu "The art of post-gender fashion" (19.09.) sowie Ralph und Stefan Heidenreich zu "Weltrettung - Ein Weg und ein Ziel" (20.09.) diskutieren. Visual Artist an beiden Tagen ist Andreas Töpfer.

Die Projektemacher*innen - 4 Szenen des Entwerfens

Projekt 1: Neue Wiener Festwochen 
"Akademie des Verlernens" 
Projektemacher*innen: Nadine Jessen, Johannes Maile und Tomas Zierhofer-Kin 
Herr Projektor: Nikolaus Gansterer 
Sa 05.09., Eröffnung: 19.30h, Beginn: 20.30h 
MQ Haupthof

Projekt 2: Neuer Erkenntnis-Pop 
"Unterhaltungsmusik zur Umsetzung erster Erkenntnisse" (Arbeitstitel) Projektemacher*innen: tbc 
Herr Projektor: Nikolaus Gansterer 
So 06.09., 20.30h 
MQ Haupthof

Projekt 3: Neue Kollektion 
"The art of post-gender fashion" (Arbeitstitel) Projektemacher*innen: Philipp Ekardt & Barbara Vinken (tbc) 
Herr Projektor: Andreas Töpfer 
Sa 19.09., 20.30h 
MQ Haupthof

Projekt 4: Neue Ökonomie, Neue Welt 
"Weltrettung - Ein Weg und ein Ziel" (Arbeitstitel) Projektemacher*innen: Ralph und Stefan Heidenreich 
Herr Projektor: Andreas Töpfer 
So 20.09., 20.30h 
MQ Haupthof


Produktentwässerung und Trocknung zählen zu den energieintensivsten industriellen Prozessen. Weltweit wird bis zu 25 % des Energieverbrauchs in der…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Jedes elektrische oder elektronische Gerät – ob Smartphone, Laptop oder Antriebssystem im E-Auto – erzeugt elektromagnetische Felder. Die Aufgabe der…

Weiterlesen

Klimawandel, Wasserstoff und sektorenübergreifende Lösungen dominierten heuer die energy2050, Österreichs wichtigste Energiekonferenz, die der Verbund…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten