News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news###
Foto: FH Burgenland

Neue Studienplätze fördern Digitalisierung

Die FH Burgenland bietet ab Herbst 2022 mit der Vertiefungsrichtung Data Driven Engineering im Masterstudiengang Business Process Engineering & Management eine weitere zukunftsträchtige Option für Studierende. Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung hat nun für die Finanzierung grünes Licht gegeben.

Mit dem Studienjahr 2022/23 stellt der Bund insgesamt 347 zusätzliche Fachhochschul-Anfängerstudienplätze zur Verfügung. Diese neuen Studienplätze werden sich wie schon in drei vorrangegangenen Ausbauschritten erneut auf den MINT- und auf den Digitalisierungsbereich konzentrieren. Die FH Burgenland konnte abermals ein Ausbildungskonzept durchsetzen. Sie stärkt damit den Bereich der Digitalisierung und bietet Studierenden eine neue Vertiefungsrichtung im Masterstudiengang Business Process Engineering & Management.

FH Burgenland: Innovatives Konzept setzt sich durch

Jeder der 347 neuen Studienplätze sei dreifach überbucht gewesen, schildert FH Burgenland Geschäftsführer Georg Pehm die hohe Nachfrage von Seiten der Fachhochschulen. 16 der hochbegehrten Studienplätze kommen dem Masterstudiengang Business Process Engineering & Management der FH Burgenland zu Gute. Im Vollausbau stehen somit weitere 32 Master-Studienplätze zur Verfügung. „Wir schaffen damit eine neue, sehr zukunftsorientierte Vertiefungsrichtung mit dem Namen Data Driven Engineering“, erklärt Studiengangsleiterin Silke Palkovits-Rauter. „Es wird im Studium also noch stärker darum gehen, Daten zu managen und optimal für das Unternehmen nutzen zu können.“

Sieben sehr gut nachgefragte Studiengänge widmen sich an der FH Burgenland aktuell den Bereichen Informatik und Digitalisierung. „Die neuen Studienplätze stärken diese Kernkompetenz noch weiter“, so Pehm. Im März 2022 wird die Digitalisierungsstrategie von FH und Forschung Burgenland mit der Eröffnung eines Digital Security (Living) Lab am Standort Eisenstadt einen weiteren Schub erfahren.

 


Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen