Politik

Österreich verliert weiteren Platz im Innovation Union Scoreboard

Nur mehr Platz 11 im europäischen Innovation-Ranking "Innovation Union Scoreboard". Frankreich überholt Österreich. Österreich werde aber unterschätzt, meint WIFO-Experte Jürgen Janger.

Der jetzt von der Europäischen Kommission veröffentlichte "Innovation Union Scoreboard" bringt eine Fortsetzung des Abwärtstrends der letzten Jahre. Nach der Spitzenplatzierung im Jahr 2009 mit Rang sechs, knapp hinter den führenden Innovationsnationen wie Deutschland, Schweden und Dänemark, rutscht Österreich seitdem im IUS jährlich um einen Platz nach hinten. Heuer wurde die Alpenrepublik von Frankreich überholt. In der Gruppe der sogennanten "Innovation Followers" liegt Österreich nun auf dem vorletzten Platz, gerade noch vor Slowenien. 

Als besondere Schwächen werden laut IUS auch heuer wieder die bekannten Punkte ausgewiesen: Mangelnde Verfügbarkeit von Risikokapital, schwache Dienstleistungsexportraten im High-Tech-Bereich, zu geringe Anzahl an HochschulabsolventInnen und zu geringe Einnahmen aus Patenten und Lizenzen. 

Ob der IUS aber Österreichs tatsächliche Innovationsleistung abbilde, sei fraglich, meint der Innovationsexperte Jürgen Janger vom Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO). Seine Analyse ergibt, dass sich der heurige Platzverlust zum großen Teil nicht aus harten statistischen Fakten, sondern zu einem guten Teil auch aus Daten einer Umfrage ("Community Innovation Survey", kurz CIS genannt) zurückführen lassen. Die CIS-Methoden seien aber zweifelhaft, meint Janger.  "Bei allen Indikatoren, in der heuer die CIS einfloss, schnitt Österreich sehr schlecht ab, bei Indikatoren, die harte Daten verwendeten, nicht". Besonders in dem IUS-Indikator "Nicht F&E Innovationen", bei dem abgefragt wurde, ob Unternehmen neue Maschinen kauften oder verstärkt Mitarbeiter ausbilden, um neue innovative Produkte zu generieren, und bei dem Österreich extrem schlecht abschnitt, sei aber zwischen den einzelnen europäischen Ländern kaum eine Vergleichbarkeit gegeben.

Eine weitere Schwäche gebe es beim Indikator der Dienstleistungsexporte. Da der Tourismusanteil miteingerechnet wird, bei dem Österreich traditionell hoch liegt (Österreich: 35 Prozent), werden die High-Tech-Dienstleistungen relativ gesehen unterschätzt, da der Tourismusanteil in den Innovation Leader Ländern wesentlich geringer ist (rund 15 %).  Dies führe insgesamt zu einer Unterschätzung der österreichischen Innovationsleistung, so Janger. 

Allerdings, so der WIFO-Experte, sei dies kein Grund, zu glauben, dass, falls man die Berechnung der Indikatoren umstellen würde, Österreich bereits zur Gruppe der Innovation Leader aufschließen würde, wie Vergleichsrechnungen zeigen. Vielmehr sei, so Janger, ein "eindrücklicher Appell an die Bundesregierung zu richten, ihre FTI-Strategie möglichst rasch umzusetzen." Denn die bekannten Baustellen blieben bestehen. Dass Österreich bis 2020, so wie in der FTI-Strategie beabsichtigt, zur Gruppe der Innovation Leader Länder (Deutschland, Dänemark, Schweden und Finnland aufschließen könne, sei auszuschließen, so Janger.  (siehe Jangers Beitrag in Heft Austria Innovativ 02_15: Innovation Leader 2020: Rien ne va plus)

Hier gibt es den IUS 2015 zum Download

 


Foto: Green4Cities & Breathe Earth Collective - Visualisierung: BILDERMEHR

2018 gab es in der Wiener Innenstadt 42 Hitzetage. Die fehlende nächtliche Abkühlung in der Stadt führt zu bedeutender gesundheitlicher Belastung für…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Firma Interxion Österreich GmbH veranstaltet am 8. Juli 2020 ein Online-Expertengespräch über die arbeitspsychologischen Auswirkungen des…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten