Forschung Politik
Credit: Christian Husar
Rund 100 Teilnehmer waren bei der 9. KIRAS Fachtagung in Wien dabei.
Credit: Christian Husar

KIRAS

Plädoyer für Sicherheitsforschung

Credit: Christian Husar
Bundesminister Andreas Reichhardt unterstrich die herausragende Ergebniseffizienz von KIRAS.
Credit: Christian Husar
Credit: Christian Husar
Gernot Grimm, BMVIT: „Der Bedarf wird sich künftig noch stärker an bevorstehenden Beschaffungen orientieren.“
Credit: Christian Husar
Credit: Christian Husar
Eckhard Curtius vom deutschen BMBF und Ralph Hammer, BMVIT, in einer launigen Doppel-Keynote.
Credit: Christian Husar
Credit: Christian Husar
Die ausgestellten Projekte sorgten für großes Interesse beim Publikum.
Credit: Christian Husar
Credit: Christian Husar
Janina Nunez, Verlag Holzhausen, sorgte für die gelungene Organisation des Events.
Credit: Christian Husar

Die bereits 9. KIRAS Fachtagung fand Ende Juni in Wien statt. Und sie brachte einmal mehr ein klares Bekenntnis zur Bedeutung von Sicherheit und Resilienz für eine Gesellschaft.

von: Harald Hornacek

Das österreichische Förderungsprogramm für Sicherheitsforschung KIRAS unterstützt nationale Forschungsvorhaben, deren Ergebnisse dazu beitragen, die Sicherheit – als dauerhafte Gewährleistung eines hohen Niveaus an Lebensgrundlagen und Entfaltungsmöglichkeiten – für alle Mitglieder der Gesellschaft zu erhöhen. Wie bedeutend dieser Ansatz ist, zeigte das rege Interesse an der bereits 9. KIRAS Fachtagung. Diese war nicht nur gut besucht, sondern zeigte auch die Vielfalt der Forschungs- und Entwicklungsleistungen unterschiedlichster Unternehmen und Projektpartner.

Holistische Sicht statt Teillösungen

Technologieminister Andreas Reichhardt betonte in seinem Eröffnungsstatement, dass Resilienz und Sicherheit Themen seien, die heute zusehends an Bedeutung gewinnen. Während früher eher sektorale Zugänge auf der Tagesordnung standen und Themenfelder wie Energie oder Radikalisierung separat betrachtet wurde, würde sich seit einiger Zeit ein holistischer Zugang ergeben, der verschiedene Sektoren übergreife. So solle die Widerstands- und Regenerationsfähigkeit von Gesellschaften nach dem Eintreten unvorhergesehener Ereignisse gestärkt werden. Reichhardt bedankte sich bei den Programmpartnern für deren Mitwirken und wies darauf hin, dass die Ergebnisse von KIRAS im Bereich Forschung und Entwicklung immer unter dem Lichte des Anwendungsbedarfs evaluiert würden. „Wir fördern Projekte, Produkte und Dienstleistungen, die die Volkswirtschaft stärken können“, erklärte der Technologieminister, der auch auf die herausragende Ergebniseffizienz von KIRAS hinwies und dabei die europäische Bedeutung hervorstrich. „Wir sind bei jedem vierten EU-geförderten Programm dabei“, sagte Reichhardt, „im Schnitt betrachtet ist es generell gesehen jedes 8. – 12. Programm.“ Auch im neuen „Horizon Europe“- Rahmenprogramm möchte Reichhardt ähnliche Erfolge erzielen. Und Reichhardt sagte auch ganz klar: „Bei Forschung, Technologie und Innovation darf es keinen Aufschub geben.“

Sicherheitsbranche im Aufwind

Gernot Grimm, Sektionsleiter und Leiter der Stabsstelle für Technologietransfer und Sicherheitsforschung im BMVIT, betonte die „omnipräsente Relevanz von Sicherheit und Resilienz“ und unterstrich, dass aus KIRAS bisher 254 unterschiedliche Projekte entstanden seien. Die Ergebnisse, so Grimm, hätten auch volkswirtschaftlich positive Auswirkungen: Bis Ende 2018 habe sich eine Wertschöpfung von rund 166 Mio. Euro – bei eingesetzten Fördermitteln von 84 Mio. Euro – ergeben. Aus KIRAS-Projekten sind bis Ende des Vorjahres rund 1.100 Arbeitsplätze entstanden. Generell entwickle sich die die Sicherheitsbranche in Österreich sehr gut, was auch den entsprechenden Förderungs- und Forschungsbedarf unterstreiche. Und genau dies ist für den weiteren Erfolg von KIRAS entscheidend, betonte Grimm: „Der Bedarf wird sich künftig noch starker an bevorstehenden Beschaffungen orientieren. Daraus wird ein noch größerer Hebel entstehen.“

Künstliche Intelligenz – Trend oder Hype?

Für Regierungsdirektor Eckhard Curtius vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist der Erfolg von KIRAS auch ein gemeinsamer Erfolg zweier Nachbarstaaten. In Deutschland habe man 2006 mit der Sicherheitsforschung so richtig begonnen, bis heute wären daraus rund 650 Mio. Euro an Fördermitteln vergeben worden, die rund 1.600 Teilvorhaben sowie 260 Verbundprojekte begründeten. Seit 2013 pflegen Österreich und Deutschland eine enge, freundschaftliche Kooperation in der Sicherheitsforschung. Derzeit, so Curtius weiter, setze man in Deutschland starke Akzente zum Ausbau der Künstlichen Intelligenz. Hier herrsche allerdings noch viel Unkenntnis über die Chancen und Risiken. Gleichzeitig sei KI allzu sehr mit Digitalisierung und IT verbunden, was nur ein Teil der Wahrheit sei. „Das maschinelle Lernen leistungsfähiger Rechner ist wichtig für unsere Sicherheit“, erklärte Curtius. Ralph Hammer vom BMVIT ergänzte im Co-Referat „KI in der Sicherheitsforschung – Trend oder Hype?“ die Diskussion um das Argument, dass KI nicht neu, aber auch nicht das sei, was man sich landläufig zumeist darunter vorstelle. „Es geht um Rechnerleistungen und es geht um Datenmengen“, brachte es Hammer auf den Punkt, „dazu ist KI ein wesentliches Werkzeug.“ Daher sei es gerade jetzt wichtig, die Nutzung dieses Tools zu definieren: Bei Projekten, die beispielsweise für KIRAS eingereicht werden, geht es nicht darum, einfach das „Buzzword“ KI hineinzuschreiben, sondern genau aufzuzeigen, welchen klaren Nutzung eine Anwendung bringen kann. „Virtuelle Technomagie” sie nicht das Ziel, meinte Hammer pointiert. Darauf werde man künftig bei Fördermitteln noch mehr Bezug nehmen.

Vielfältige Projekte

Im Anschluss wurden insgesamt 21 KIRAS-Projekte von Projektpartnern in Form von Präsentationen, Postern oder sogar praktischen Demonstrationen im Konferenzraum vorgestellt. Auch der Vortrag von Jeannette KLONK, FFG, zum Thema „Europäische und internationale Programme“, brachte einiges an Diskussionsstoff mit sich. Insgesamt waren rund 100 Teilnehmer*innen bei der 9. KIRAS Fachtagung dabei. Die nächste KIRAS Fachtagung findet 2020 statt.

 

Mehr über KIRAS sowie ein Rückblick zur Fachtagung auf:
www.kiras.at


Foto: STADTOASE - Auf dem Weg nach Smart Pölten

Das Projekt Stadtoase ist Teil der Initiative „Smart Pölten“. Das Projekt mit Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern wurde 2017 von der Stadt St.…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto:Rigaud

Die globale Wirtschaft befindet sich einem Transformationsprozess. Digitalisierung, Dekarbonisierung, intelligente Produktions- und Assistenzsysteme –…

Weiterlesen
Fotocredit: BMDW/Dolenc

Seit 1. Juli ist Univ.Prof. Martin Gerzabek neuer Präsident der Christian Doppler Forschungsgesellschaft. Der frühere Rektor der Universität für…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten