Forschung

Responsible Science-Modell

NHM Wien-Generaldirektor Christian Köberl zählt zu den Erstunterzeichnern des Memorandums der „Allianz für Responsible Science“. (© Martin Lusser)

Eine "forschende Bewegung" im ganzen Land zu generieren, ist das Ziel der Allianz österreichischer Wissenschafts-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen .

Gemeinsam mit VertreterInnen zwölf österreichischer Wissenschafts-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen unterzeichnete der Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Wien, Christian Köberl, am Mittwoch, den 17. Juni 2015, das Memorandum der "Allianz für Responsible Science". Eine "forschende Bewegung" im ganzen Land zu generieren und die Bevölkerung für die Leistung und Bedeutung der Forschung zu begeistern, ist ihr Ziel.

Bei der Startveranstaltung der Initiative "Responsible Science -Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog" des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) unterzeichneten neben dem NHM Wien zwölf Institutionen aus dem Wissenschafts-, Bildungs-und Sozialbereich ein Memorandum, das die Entstehung einer neuen, forschenden Bewegung in Österreich zum Ziel hat.

Als einer der Erstunterzeichner setzte Generaldirektor Christian Köberl für das NHM Wien damit ein erstes sichtbares Signal für die Übernahme von Verantwortung und für eine bessere Vernetzung der Forschung mit der Gesellschaft: "Das NHM Wien ist schon seit langer Zeit ein Ort, an dem der Austausch und die Wechselwirkung zwischen Gesellschaft und Wissenschaft stattfindet und daher ein idealer Partner für den neuen Schwerpunkt "Responsible Science". Nicht nur wird im NHM Wien moderne Naturwissenschaft spannend vermittelt, sondern es wirken auch viele Menschen bei den verschiedenen Forschungsprojekten aktiv mit, sei es als Freiwillige bei der Betreuung der Sammlungen oder beim Beitragen von wichtigen Daten aus Umweltbeobachtungen", so Christian Köberl.

Zu den ErstunterzeichnerInnen zählten darüber hinaus neben Staatssekretär Harald Mahrer für das BMWFW auch VertreterInnen von Österreichische Universitätenkonferenz, Österreichische Fachhochschulkonferenz, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Ludwig Boltzmann Gesellschaft, Wissenschaftsfonds FWF, Austrian Institute of Technology, OeAD - Österreichischer Austauschdienst, Bundes-Blindenerziehungsinstitut, Rotes Kreuz, Naturschutzbund und INNOC - Österreichische Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften.


Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen