Forschung

smile mit Taxi 31300

© Taxi 31300

unter dem Motto: „Einfach mobil“

Nach dreijähriger Entwicklung wurde das Forschungsprojekt mit Ende Mai erfolgreich abgeschlossen. Integrierte Mobilität bedeutet, dass viele Verkehrsmittel genutzt werden, um Wege zurückzulegen, egal ob U-Bahn oder Zug, Fahrrad oder Auto, Taxi oder e-bike.

"Die smile Mobilitätsplattform ist nicht nur revolutionär in der Entwicklung digitaler multimodaler Mobilitätslösungen für Wien und Umgebung, sondern auch sehr anwenderfreundlich. Als Partner des Forschungsprojektes konnten wir einen Teil zur Verwirklichung beitragen", so Geschäftsführer Nikolaus Norman.

Die smile- App auf dem Smartphone informiert über eine Vielzahl an öffentlich verfügbaren Verkehrsmittel und liefert intermodale Vorschläge für die Fahrt von A nach B. Diese Verkehrsmittel kann man direkt in der App buchen und bezahlen. Sie erhalten das Ticket direkt auf das Handy. Ebenso können Zeitkarten, Ermäßigungsausweise und Mitgliedschaften hinterlegt und somit bei der Preisberechnung berücksichtigt werden. Im Bereich der Abrechnung und Bezahlung soll eine monatliche Mobilitätsaufstellung für den Nutzer immer und überall abrufbar sein und über alle laufenden Buchungen und Zahlungen informieren. So einfach ist man mit der smile App mobil.

TAXI 31300 ist bereits seit Jahren an zahlreichen Forschungsprojekten in Bezug auf Flottenmanagement, Floating Car Data, eMobility sowie auf der Suche nach Lösungen für die Mobilität der Zukunft - wie in dem Projekt Ökotaxi - Shared Cab und dem weltweit größten E-Taxi Projekt beteiligt, bei denen Know How und Mobilitätsdaten eingebracht werden.

Konsortialpartner sind Wr. Stadtwerke (Konsortialführer), Wiener Linien, Wien Energie Stromnetz, Wien IT, ÖBB Holding, ÖBB Infrastruktur, ÖBB Personenverkehr, ETA Umwelt¬management, tbw research, quintessenz, Forschungsbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der TU Wien, fluidtime, NTT Data, create mediadesign. Das Projekt wird vom Österreichischen Klimafonds gefördert.

TAXI 31 300 - "einfach angenehm"

Die TAXI 31 300 VermittlungsgmbH mit Zentralsitz in Wien, gestaltet durch Fachkompetenz, Qualitätsmanagement sowie Teamgeist das Taxifahren für seine Fahrgäste einfacher, bequemer und sicherer. Mit derzeit 65 Mitarbeitern bildet das 1969 in Wien gegründete Unternehmen im eigenen Taxi-Schulungs-zentrum LenkerInnen aus. Weitere Projektinfos: www.smile-einfachmobil.at


Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen