Forschung Bildung Wirtschaft
Foto: Designed by macrovector_Freepik
Die Digitalisierung verändert die industrielle Fertigung in allen Prozessstufen.
Foto: Designed by macrovector_Freepik

WIRTSCHAFTSSTANDORT

Stärkung digitaler Kompetenzen

Die geplante neue technische Universität in Oberösterreich ist ein starkes Signal für den Ausbau von Wissenschaft und Forschung und soll der Digitalisierung Schub verleihen.

Oberösterreich gilt gemeinhin als „Industrieland“, die produzierenden Betriebe stehen für 27 Prozent der indus–triellen Wertschöpfung und 30 Prozent aller Exporte unseres Landes (Quelle: Industriellenvereinigung). Auch wenn die Corona-Pandemie in der Industrie tiefe Spuren hinterlässt, so gilt es doch bereits jetzt, nach vorne zu blicken. Und hier zeigt sich: Der Bedarf an Fachkräften im Bereich Digitalisierung und Industrie 4.0 wird künftig steigen. Mit der Ankündigung einer neuen Technischen Universität mit dem Schwerpunkt Digitalisierung in Oberösterreich setzt die Bundesregierung daher nicht nur ein Signal, wie wichtig die Weiterentwicklung im Bereich Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen für die Entwicklung der österreichischen Wirtschaft und Industrie sowie Gesellschaft generell ist. Der Plan entspricht auch dem dringenden Bedarf nach einer Stärkung der digitalen Kompetenzen. Daher wird der Schwerpunkt der neuen technischen Universität auch klar in diesen Bereichen liegen.
 

Fokus auf Digitalisierung

Denn für das Zukunftsthema Digitalisierung kann und muss noch viel gemacht werden. Deshalb investiert das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) schon seit vielen Jahren gezielt in Digitalisierung und MINT. Beide Bereiche sind Schwerpunkte in den Leistungsvereinbarungen 2019 bis 2021. Darüber hinaus fördert das BMBWF im Rahmen der Ausschreibung „Digitale und soziale Transformation in der Hochschulbildung“ gezielt jene 34 profilbildenden und strukturentwickelnden Digitalisierungsvorhaben mit insgesamt 50 Mio. Euro, die das österreichische Universitätssystem insgesamt voranbringen sollen. Die geplante neue TU Linz hat das Potenzial diesen eingeschlagenen Kurs fortzusetzen.
 

Neue Stätte digitaler Bildung und Forschung

Die neue Universität bietet die große Chance, nicht nur einen wichtigen und wesentlicher Impuls in Forschung und Lehre zu setzen. Die Gründung einer neuen Universität ist auch eine Gelegenheit, organisatorisch und strukturell Neues zu wagen und internationale gute Praxis zu implementieren. Es wird spannend zu beobachten sein, wie sich die neue Universität von einem „unbeschriebenen Blatt“ zur neuen Stätte digitaler Bildung und Forschung entwickeln wird. Denn Oberösterreich ist nicht nur traditionell technik-affin, es gibt auch bereits vielversprechende Projekte und Erkenntnisse aus dem Bereich Digitalisierung – von der Ars Electronica über die FH Hagenberg bis hin zum Linz Institut of Technology an der JKU Linz. Die neue Universität soll eine Ergänzung zum bestehenden Hochschulangebot sein. Synergien sollen genutzt und neue F&E-Kooperationen ermöglicht werden.


Foto: vivihouse

Das innovative Bausystem vivihouse soll vor allem für die Errichtung mehrgeschossiger Gebäude genutzt werden. Es vereint einen geringen…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Am 3. und 4. März 2021 findet zum fünften Mal das „Deutsch-Österreichische Technologieforum“, das größte bilaterale Forum zum Thema Digitalisierung in…

Weiterlesen

Die European Researchers’ Night ist findet europaweit jedes Jahr zur gleichen Zeit in vielen europäischen Städten statt.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten