Wirtschaft
Bild: Gioia_Zloczower
Die 5starts-Gründer Yves Schulz und Floor Drees setzen auf das AIT als Partner.
Bild: Gioia_Zloczower

Gründungen

Start-ups profitieren von AIT-Kompetenz

Bild: Rita Skof
Marc Busch, AIT: „Wir sind spezialisiert auf schlanke Angebote und bieten Studien, Designs, Empfehlungen und Beratung, auch im Bereich Finanzierung und Förderung.“
Bild: Rita Skof

Wien ist auf einem guten Weg, neuer Hotspot in Europa für JungunternehmerInnen im „Cutting-Edge“ Technologiebereich zu werden. Das AIT Austrian Institute of Technology hilft dabei.

Start-ups nutzen gute Angebote und Vernetzungsmöglichkeiten, um in Österreichs Hauptstadt das „Uber“ oder „Spotify“ von morgen zu werden. Welche Rolle spielen Forschung und ein großes Forschungszentrum wie das AIT dabei? Wie können Hemmschwellen zu Forschungseinrichtungen oder Forschung per se überwunden werden? Gerade junge Unternehmen, deren oberstes Ziel logischerweise die Entwicklung möglichst herzeigbarer Produkte („minimal viable products“) sind und ihre Business Pläne streng einhalten sollten, haben oft zu wenig Zeit für F&E. Hier will das AIT bzw. das AIT Center for Technology Experience (Innovation, Forschung und Gestaltung von User Experience in allen Bereichen) neue Wege ebnen: Durch eine Kooperation mit dem Coworking Space sektor5 und dem angeschlossenen Inkubatorprogramm 5starts unter Leitung von Floor Drees und Yves Schulz ist AIT zentraler und erster Ansprechpartner für alle Belange rund um F&E. Die AIT-ExpertInnen Lisa Diamond, Jan Bobeth, Andreas Sackl, Marc Busch, Margherita Kramer, Hans-Jörg Otto, Sandra Schneider und Manfred Tscheligi stehen Start-ups mit Beratung, Vernetzung und Durchführung von Studien im Bereich User Experience, Produkt- und Technologieakzeptanz zur Verfügung.

sektor5 und 5starts wurden von den Central European Start-up Awards mehrmals als „Bester CoWorking Space“ und „Bestes Inkubatorprogramm“, Floor Drees als „einflussreichste Frau“ in der Start-up-Welt ausgezeichnet. Kein Wunder, dass sich „heiße“ Start-ups, wie handcheque (eine universelle Zahlungskarte mit Touchscreen) mit den Jungunternehmern Valentin Jilch und Khaled Asef genau dieses Inkubatorprogramm für den Start ihres Unternehmens ausgesucht haben. Lisa Diamond, Marc Busch und Manfred Tscheligi haben für handcheque eine empirische Studie mit 500 repräsentativen TeilnehmerInnen in Österreich durchgeführt, in der erhoben wurde, welche Produktdesign-Faktoren (z. B. wahrgenommene Nützlichkeit oder Komfortgewinn) ausschlaggebend sind, dass die universelle Zahlungskarte auch von den zukünftigen BenutzerInnen akzeptiert wird – die erste einer Reihe von Studien, welche die Entwicklung und Einführung von handcheque begleiten und unterstützen.


Bei der Umsetzung von Smart Grids stellt sich die Frage, wie sich neue Komponenten und Regelkonzepte auf die Netze auswirken werden. Verschiedene…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Jedes elektrische oder elektronische Gerät – ob Smartphone, Laptop oder Antriebssystem im E-Auto – erzeugt elektromagnetische Felder. Die Aufgabe der…

Weiterlesen

Klimawandel, Wasserstoff und sektorenübergreifende Lösungen dominierten heuer die energy2050, Österreichs wichtigste Energiekonferenz, die der Verbund…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten