Politik

Steuerreform

Smatrics Geschäftsführer Michael-Viktor Fischer möchte, dass sich in Sachen E-Mobilität mehr tut und dass man nach Norwegen schaut, wo Elektromobilität steuerlich weit stärker begünstigt wird als in Österreich. © Smatrics

Wichtig für E-Autos

Elektromobilitätspionier SMATRICS sieht in Steuerreform wichtigen Impuls für Durchbruch von E-Autos in Österreich

Die Steuerreform ist ein deutliches Bekenntnis zur Elektromobilität in Österreich und könnte ihr zum endgültigen Durchbruch verhelfen", so Dr. Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von SMATRICS. "Die österreichische Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 über 200.000 Elektroautos auf die Straße zu bringen - das ist jedoch nur realisierbar, wenn die Steuergesetzgebung auf die Zeichen der Zeit reagiert und den Umstieg von fossilen Autos auf Elektromobilität entsprechend fördert."

Für Fischer sei vor allem die Möglichkeit sämtliche E-Autos als Firmenfahrzeuge voll von der Vorsteuer abzusetzen, ein wesentlicher Impuls. Ein weiterer Schritt, der für Firmen und Mitarbeiter einen absoluten Durchbruch darstellt, sei die 100-prozentige Befreiung von der bisher geltenden Sachbezugsregelung.

Fischer: "Wenn man von einem monatlich anfallenden Sachbezug in der Höhe von 480.- Euro ausgeht, dann erspart sich ein Angestellter mit einem emissionsfreien Fahrzeug künftig fast 6.000 Euro pro Jahr - das sind in 5 Jahren satte 30.000 Euro. Damit profitieren alle: Die Natur, die Mitarbeiter und am Ende auch die Unternehmen."

Unverändert bestehen bleiben weitere zwei finanzielle Vorteile: keine NOVA (Normverbrauchsabgabe) beim Kauf eines E-Autos und keine motorbezogene Versicherungssteuer.

"Genau das ist notwendig, um der E-Mobilität endgültig zum Durchbruch zu verhelfen - steuerliche Anreize sind der Turbo für den Elektromotor", so Fischer. "Wir von SMATRICS bauen parallel dazu bereits mit Vollgas an der Ladeinfrastruktur für die Mobilität von morgen. Bereits 180 SMATRICS Ladepunkte sind flächendeckend in ganz Österreich aktiv und fast täglich kommen neue dazu - mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft."

Das große nächste Ziel für 2015 laute: Bis Ende des Jahres sollen zusätzlich 50 Hochleistungsladestationen entlang der Autobahnen und in Ballungszentren aktiviert sein. Mit 50 kW DC (Gleichstrom-Technologie) und 43 kW Wechselstrom können Elektroautos wie VW Golf und eUp, BMW i3, Nissan Leaf oder Renault Zoe in nur 20 Minuten vollgeladen werden.

Für den Chef von SMATRICS gäbe es jedoch noch mehr Möglichkeiten, um E-Mobilität mehr Schub zu geben. "Das Beispiel Norwegen zeigt, wohin der Weg auch in Österreich gehen könnte. Dort gibt es eine Befreiung nicht nur von hohen Kfz-Abgaben sondern auch von diversen Mauten wie für Autobahnen und Innenstädte. Außerdem dürfen Elektroautos Busspuren benutzen und kostenlos auf öffentlichen Parkplätzen stehen. Dementsprechend verzeichnet Norwegen bei den offiziellen Zulassungszahlen für März 2015 insgesamt 3.391 E-Autos und 357 PHEVs, was allein für März einen kumulierten Marktanteil von unglaublichen 25,9% bedeutet!

In Österreich ist die Entwicklung derzeit zwar positiv aber noch verhaltener, als in den skandinavischen Vorreiter-Ländern. In der Alpenrepublik wurden 2015 per 31.05. insgesamt 1.136 Neuzulassungen verzeichnet - 440 Fahrzeuge mehr als im Vergleichszeitraum 2014. Der Marktanteil der E-Zulassungen bei PKW betrug im März dieses Jahres 1,49% und im April 0,74%.

"Wir glauben daran, dass Elektromobilität die schadstoff- und lärmfreie Zukunft für unser Europa ist", so Fischer. "Deshalb investieren wir weiterhin voll in den österreichweiten Aufbau unserer Ladestationen und setzen dabei auf neueste Technik und schnellstmögliches Laden für alle verfügbaren E-Autos. Und das alles mit einer einzigen Ladekarte und attraktiven fair-use Tarifen."


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten