Wirtschaft

Was bedeutet Open Access aus rechtlicher Sicht?

Dr. Gerald Ganzger ist Rechtsanwalt und Gründungspartner der Rechtsanwaltskanzlei LANSKY, GANZGER & Partner und auf Medien, Urheberrecht, Datenschutz sowie IT spezialisiert.

Bereits in den 1990er Jahren wurde in Wissenschaftskreisen die Forderung nach einem freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur erhoben. Wirtschaftlicher Hintergrund der sogenannten „Open-Access-Bewegung“ waren die steigenden Preise für wissenschaftliche Publikationen bei gleichzeitig schrumpfenden Budgets der wissenschaftlichen Bibliotheken. Mit zunehmender Re-levanz des Internets wuchs auch die Bedeutung dieser internationalen Initiative in der Wissen-schafts-Community.

Einer der Hauptkritikpunkte am damals bestehenden System des „Closed Access“ (in Form von wissenschaftlichen Zeitschriften) war, dass die Öffentlichkeit Forschungsergebnisse dreifach finanzieren müsse: Die öffentliche Hand finanziert zunächst den Forscher, bevor ein ebenso im Staatsdienst stehender Fachkollege die betreffende Arbeit im Peer Review begutachtet. Schließlich erscheinen die Forschungsergebnisse in einer wissenschaftlichen Zeitschrift, die durch eine öffentlich finanzierte Institution vom Verlag erworben werden muss.

Innerhalb der Open-Access-Bewegung haben sich im Wesentlichen zwei Modelle herausgebildet: Der sogenannte „Goldene Weg“ besteht in der Erstveröffentlichung wissenschaftlicher Werke als Artikel in Open-Access-Zeitschriften oder sonstigen Open-Access-Publikationen im Internet. Unter dem „Grünen Weg“ versteht man die zusätzliche Bereitstellung von Publikationen, die in (Closed-Access-) Zeitschriften und Publikationen erschienen sind. Hierunter fallen vor allem Repositorien oder Dokumentenserver.

In Österreich besteht die Plattform „Open Access Network Austria“ (OANA) – sie wird von zahlreichen Institutionen unterstützt, darunter befinden sich das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, der Wissenschaftsfonds und der Rat für Forschung und Technologieentwicklung. Die Forderung des Netzwerks ist, dass bis 2025 Österreichs gesamte wissenschaftliche Publikationstätigkeit auf Open Access umgestellt wird. Das bedeutet, dass alle aus öffentlichen Mitteln hervorgegangenen wissenschaftlichen Publikationen ohne Zeitverzögerung und in der finalen Version im Internet frei zugänglich sind.

Der so gewährte „Gold Open Access“ bedeutet aus Sicht des Urheberrechts, dass jede Open-Access-Publikation eine Vereinbarung zwischen Autor* und wissenschaftlicher Institution oder Verlag voraussetzt. Das Urheberrecht kennt gesetzliche Zeitverwertungsrechte oder parallele Veröffentlichungsrechte für Autoren in sehr eingeschränktem Maße, wenn einem Verlag die Veröffentlichungsrechte bereits eingeräumt wurden. Nach geltender Rechtslage darf der Autor wissenschaftliche Arbeiten erst nach Ablauf von 12 Monaten – gerechnet ab der Erstveröffentlichung bei einem Verlag – der Öffentlichkeit frei zugänglich machen. Da in der Wissenschaft eine derart lange Frist von 12 Monaten kaum praktikabel ist, sind bei der Anwendung beider Open-Access-Modelle entsprechende Vereinbarungen zwischen allen Beteiligten nötig. Vor allem bei langfristigen Verlagsverträgen werden Autoren die Zustimmung der Verlage für die freie Zugänglichmachung ihrer wissenschaftlichen Texte im Internet einholen müssen. Andererseits können sie nicht gezwungen werden, dem freien Zugang zu den von ihnen verfassten wissenschaftlichen Werken zuzustimmen. Auch Forschungsförderungsinstitutionen sind gefordert, indem sie entsprechend klare Vereinbarungen mit Wissenschaftlern treffen. Ist dies nicht der Fall, so bleibt der zentrale Grundsatz des Urheberrechts: Der Urheber alleine entscheidet, ob und in welcher Form und durch wen das eigene Werk veröffentlicht und verbreitet wird.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beiderlei Geschlecht.


Foto: vivihouse

Das innovative Bausystem vivihouse soll vor allem für die Errichtung mehrgeschossiger Gebäude genutzt werden. Es vereint einen geringen…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Am 3. und 4. März 2021 findet zum fünften Mal das „Deutsch-Österreichische Technologieforum“, das größte bilaterale Forum zum Thema Digitalisierung in…

Weiterlesen

Die European Researchers’ Night ist findet europaweit jedes Jahr zur gleichen Zeit in vielen europäischen Städten statt.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten