#Verlagshomepage austriainnovativ.at# Forschung Bildung

Third Mission

Welten verbinden

Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger
Bei der Freiwilligen Feuerwehr der TU Graz wirken Studierende, Lehrende sowie Bedienstete und Alumnis gemeinsam zum Wohle der Bevölkerung, des Landes und der TU Graz.
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger
Credit: Lunghammer / TU Graz
TU Graz-Rektor Harald Kainz: „Der Kontakt auf Augenhöhe erleichtert die Kommunikation in beide Richtungen und ermöglicht uns, unser Wissen in Ausbildung, Projekten und Forschung mit den Feuerwehren zu teilen.“
Credit: Lunghammer / TU Graz

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in und an diesen Bildungs- und Forschungseinrichtungen im Zusammenhang mit Übungen und insbesondere mit Einsätzen der Feuerwehren nutzbar machen – und Barrieren abbauen.

von: Harald Hornacek

Ein Rektor als Feuerwehrkommandant? Harald Kainz, Rektor der TU Graz, sieht darin eine persönliche Berufung, die er aus vollem Herzen lebt: "Ich habe die Aufgabe als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr der TU Graz aus Überzeugung übernommen, einen Beitrag für unsere Gesellschaft und gleichzeitig für die TU Graz zu leisten." Denn seine Universität ist eine der ersten Universitäten, die über eine "Uni-Feuerwehr" verfügt. Doch nicht nur die TU Graz, auch die Uni Graz hat eine eigene Feuerwehr. Man kann sagen, die ganze Steiermark leistet hier Pionierarbeit. Für Harald Kainz macht das Sinn: "An der TU Graz werden Technologien und Systeme entwickeltet, die sich in Krisen bzw. bei Katastrophen zum Schutz der Bevölkerung und von wichtiger Infrastruktur bestens einsetzen lassen." Dazu zählen etwa autonome Rettungsroboter und Drohnen, Systeme zum Auffinden von Rutschungen oder Hochwasserprognosesysteme.
Mit anderen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Partnern aus der Wirtschaft wurde daher in Österreich das DCNA (Disaster Competence Network Austria) geschaffen. "Feuerwehren und Rettungsorganisationen sind dabei wichtige Partner, die uns den Zugang zu den praktischen Einsatzfällen ermöglichen", meint Kainz. Durch die Einrichtung einer freiwilligen Feuerwehr an der TU Graz habe man eine wichtige Brücke zu diesen Einsatzorganisationen geschlagen und direkten Zugang zur großen Gemeinschaft der Feuerwehren: "Dieser Kontakt auf Augenhöhe erleichtert die Kommunikation in beide Richtungen und ermöglicht uns, unser Wissen in Ausbildung, Projekten und Forschung mit den Feuerwehren zu teilen." Außerdem seien Feuerwehrleute technikaffin und hunderte der weiblichen und männlichen Studierenden der TU Graz sind Mitglieder bei der Feuerwehr in ihren Heimatgemeinden. "Dadurch erreichen wir österreichweit eine wichtige Zielgruppe, um diese für MINT-Fächer zu begeistern und Informationen über unsere Mitglieder in das ganze Land hinaus zu verbreiten", betont Kainz.

Die "dritte Mission" leben
Letzten Endes ist dieser Informationsaustausch der "third mission" zuzuordnen: Hochschulen sind zunehmend gefordert, Erkenntnisse aus den Kernaufgaben Forschung und Lehre möglichst breit im Sinne eines Technologie- und Wissenstransfers in Gesellschaft und Wirtschaft einzubringen. "Die Feuerwehr hat ein dichtes Filialnetz", sagt Bernhard Futter, Fachexperte für Krisen- und Katastrophenschutz im BMBWF, nicht ohne Stolz. "Universitäten gelangen so in ganz neue Einzugsgebiete." Es sei eine Verbindung von zwei bisher getrennten Welten", erklärt Futter: "Feuerwehren genießen hohe Reputation, haben großen Praxisbezug, bieten gute praxisnahe Ausbildung und sprechen auch alle gesellschaftlichen Schichten an. Die Welt der Wissenschaft ist theoretischer, bietet tolle, allgemein anerkannte Ausbildungsmöglichkeiten, zeigt sich oft eher urban und erhält meist wenig Resonanz für ihre Leistungen." In den Freiwilligen Feuerwehren der Universitäten würden sich diese Welten "auf Augenhöhe und ohne Barrieren" vereinen lassen. Und Harald Kainz ergänzt: "Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr an der TU Graz ist eine Win-Win Situation, die für alle nur Vorteile bietet."


Credit: Mira Kirchner

Was sorgt für Abkühlung bei extremer Hitze in der Stadt?

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Einreichfrist für den 10. Staatspreis Mobilität wird bis 24. Juli 2019 um 12:00 Uhr verlängert! Bis dahin ist noch Zeit, um Ihre innovativen…

Weiterlesen
Foto: Borealis

Ein Plädoyer für die Kreislaufwirtschaft von Alfred Stern, CEO Borealis. Kunststoffe stehen immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik, das vieldiskutierte…

Weiterlesen
Credit: Unsplash/Lionello Delpiccolo

Cyber Attacken nehmen zu, der Diebstahl von Wissen und Technologien kann Forschungsinstitutionen oder Industrieunternehmen in ihrer Existenz…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten