Politik

Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation

Europäische Forschungskonferenz in Wien

Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas muss unser gemeinsames Ziel sein. Investitionen in Wissenschaft und Forschung sind Basis für Wachstum, Beschäftigung und gesellschaftliche Weiterentwicklung. Daher müssen wir die Innovationskraft durch Kooperation und Wissensaustausch weiter erhöhen", so Wissenschafts- und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner anlässlich des "Science Europe High Level Workshop 2015" in Wien, zu dem zahlreiche europäische Minister und Staatssekretäre sowie Spitzenrepräsentantinnen und Spitzenrepräsentanten von 50 Science-Europe-Mitgliedsorganisationen aus 27 Ländern nach Wien kamen.

Um den Wissenschaftsstandort in Europa weiter zu stärken, brauche es drei Faktoren: Exzellente Grundlagenforschung auf nationaler und europäischer Ebene, einen besseren Übergang an der Schnittstelle Wissenschaft-Wirtschaft, sowie einen Ausbau der internationalen Zusammenarbeit. "Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawandel, Ernährungssicherheit oder sichere Energieversorgung sind keine nationalen Fragen, sondern verlangen nach globalen Lösungen. Deswegen müssen wir disziplin- und standortübergreifend denken und handeln", so Mitterlehner. Gemeinsame Programmplanungen (Joint Programming) und transnationale Ausschreibungen sowie die wechselseitige Abstimmung der nationalen Forschungsstrategien und Programme werden daher in Zukunft immer wichtiger. Ein Vorzeigeprojekt für die gesamthafte Ausrichtung ist Horizon 2020, weil es den kompletten Innovationszyklus abdeckt. "Österreich ist bei diesem Programm sehr erfolgreich, bislang sind bereits 191 Millionen Euro für heimische Forschungsprojekte genehmigt und unsere Institutionen sind in jedem zehnten Projekt involviert", so Mitterlehner.

Im Rahmen der hochrangigen Veranstaltung in Wien hat Wissenschafts-und Forschungsminister Mitterlehner zahlreiche Amtskollegen aus Europa getroffen, darunter Vize-Wissenschaftsministerin Svetlana Kauzonienė (Litauen), Vize-Wissenschaftsminister Roko Andričević (Kroatien), Staatssekretär Mauro Dell'Ambrogio (Schweiz), Staatssekretär Bjørn Haugstad (Norwegen), Staatssekretärin Elke Sleurs (Flandern, Belgien), Staatssekretär Wlodzislaw Duch (Polen) und Staatssekretärin Romana Kanovská (Slowakei).


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten