Wirtschaft

Wirtschaftsagentur fördert Fempower

Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner copyright Bohmann

Bis zu 500.000 Euro für Projekte, die Frauen in F&E stärken

Die Wirtschaftsagentur Wien setzt mit dem Förderwettbewerb "FemPower 2015" einen klaren Impuls, um den Frauenanteil in der betrieblichen Forschung und Entwicklung steigern. Aus gutem Grund: Der Frauenanteil in der betrieblichen Forschung liegt in Wien zwar bundesweit mit rund 24 Prozent am höchsten, die Stadt will aber noch mehr erreichen und das Potenzial weiter ausschöpfen. "Wir geben uns nicht mit dem Status Quo zufrieden und setzen mit dem FemPower Förderwettbewerb ein klares Zeichen, indem wir Forschungsprojekte, die von Frauen vorangetrieben werden, ganz gezielt in den Fokus stellen", so Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner.

Der Vergleich mit der Anzahl der Absolventinnen in naturwissenschaftlichen und technischen Studienfächern - knapp 40 bzw. rund 30 Prozent - zeigt, dass hier wertvolle Personalressourcen noch gehoben werden können. Der Call "FemPower 2015" der Wirtschaftsagentur Wien adressiert daher gezielt Forschungsprojekte von Wiener Unternehmen, bei denen Frauen maßgeblich mitarbeiten. Für die besten Projekte sind bis zu 500.000 Euro an Fördergeldern vorgesehen.

FemPower = Wirtschaftspower

Der Call "FemPower 2015" richtet sich an Wiener Unternehmen, die F&E Projekte durchführen. Die eingereichten Projekte müssen mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen: das Projekt wird von einer Frau geleitet, an der Projektumsetzung arbeiten Frauen substanziell mit, im Projekt nehmen Aspekte des Gender Mainstreaming einen zentralen Stellenwert ein.

Einreichungen für den Call "FemPower 2015" sind bis 14. September 2015 möglich. Weitere Infos zum Förderwettbewerb und zur Einreichung: 
https://wirtschaftsagentur.at/foerderungen.


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten