Bildung

Wissenschaftsszene Wien

FWF holt Spitzenvertreter/innen der europäischen Wissenschaftsszene nach Wien

Zahlreiche Repräsentantinnen und Repräsentanten europäischer Forschungsförderungseinrichtungen diskutierten im Zuge der beiden Vorbereitungstreffen, wie forschungsbasierte Innovationen vorangetrieben und internationale Kooperationen über die Grenzen Europas hinaus verbessert werden könnten. Diese "Pre-Workshops" dienten der Vorbereitung des am 13. und 14. April 2015 in Wien stattfindenden Science Europe High-Level Workshops zum Europäischen Forschungsraum (European Research Area - ERA) und fanden zwischen 12. und 17. März 2015 zu den Themen "Forschungsbasierte Innovation vorantreiben" und "Internationale Kooperation jenseits von Europa" statt.

Der High-Level Workshop wird dieses Jahr erstmals vom FWF in Zusammenarbeit mit dem BMWFW und Science Europe organisiert. Das Treffen versammelt Spitzenrepräsentantinnen und Spitzenrepräsentanten von 50 Science Europe-Mitgliedsorganisationen aus 27 Ländern sowie hochrangige Vertreterinnen und Vertreter der Europäischen Kommission und nationaler Wissenschaftsministerien unter dem Schirm von Science Europe, der Dachorganisation nationaler Forschungsförderungs- und Forschungsträgerorganisationen an einen Tisch. Gemeinsam werden Perspektiven der Ausgestaltung eines gemeinsamen Europäischen Forschungsraums diskutiert. Für den FWF in seiner Eigenschaft als Mitgliedsorganisation von Science Europe und Veranstalter des High-Level Workshops ist dies eine Gelegenheit, zur aktiven Weiterentwicklung des europäischen, wissenschaftspolitischen Diskurses beizutragen.

Forschungsbasierte Innovation (research-based innovation) ist ein Prozess, der auf Basis von durch Forschung erlangten neuen Erkenntnissen zur Weiterentwicklung von Dienstleistungen, Produkten und Verfahren führt. In diesem Zusammenhang sind institutionelle Perspektiven nicht als Selbstzweck, sondern als Mittel zur Stärkung des Gesamtsystems zu betrachten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vorbereitungstreffens waren sich darin einig, dass ein geeignetes "Ökosystem der Innovation" die abgestimmte Rollenverteilung aller Akteurinnen und Akteure voraussetzt und dass exzellente Grundlagenforschung ein zentraler Bestandteil eines solchen Systems darstellen muss.

Moderne, exzellente Wissenschaft findet zu einem Großteil in weltweiter Kooperation statt. Gleichzeitig ist eine weltweite Mobilität besonders von exzellent ausgebildeten Wissenschafterinnen und Wissenschaftern festzustellen. Angesichts der dynamischen Entwicklung nationaler Wissenschaftssysteme sowohl in etablierten als auch in aufstrebenden außereuropäischen Staaten können adäquate Rahmenbedingungen und dedizierte Maßnahmen auf europäischer sowie auf nationaler Ebene wesentliche Entwicklungsperspektiven für Europa und die nationalen Forschungsstandorte bedeuten. Gemeinsame Perspektiven von europäischen Akteurinnen und Akteuren, unterschiedlichen nationalen Politikebenen und Agenturen mit einer abgestimmten Rollenverteilung und einem angepassten Aktivitätsspektrum sind Voraussetzung für eine aktive Internationalisierungspolitik des europäischen Wissenschaftssystems.

Sowohl forschungsbasierte Innovation als auch die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit internationalen Partnern setzen eine langfristige und ausreichende Finanzierung von nationalen und europäischen Forschungsorganisationen voraus. Gerade der internationale Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen bedingt ein klares politisches und finanzielles Bekenntnis zu Europa als Forschungs- und Innovationsstandort, um mittel- und langfristig Wohlstand zu garantieren.

Link: 
www.scienceeurope.org


Foto: Green4Cities & Breathe Earth Collective - Visualisierung: BILDERMEHR

2018 gab es in der Wiener Innenstadt 42 Hitzetage. Die fehlende nächtliche Abkühlung in der Stadt führt zu bedeutender gesundheitlicher Belastung für…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Firma Interxion Österreich GmbH veranstaltet am 8. Juli 2020 ein Online-Expertengespräch über die arbeitspsychologischen Auswirkungen des…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten