Forschung

48 Millionen Euro für Spitzenforschung und Innovationen aus Österreich

Rechte: Christian Herzenberger

Ausschreibung für neue Exzellenzzentren gestartet - Enge Partnerschaft von Wissenschaft und Wirtschaft sichert Wachstum, Beschäftigung und Know-how in Österreich.

Die neue Ausschreibung des Kompetenzzentren-Programms COMET unterstützt die Zusammenarbeit von Spitzenforschern mit innovativen Unternehmen. Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Technologieminister Alois Stöger stellen insgesamt 47,6 Millionen Euro an Bundesmitteln für bis zu sieben so genannte K1-Zentren zur Verfügung. Gemeinsam mit den Förderungen der Länder und den Eigenmitteln der beteiligten Unternehmen werden die neuen Spitzenforschungszentren ein Volumen von 130 Millionen Euro umfassen. Das Programm wird von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG umgesetzt.

"Die Kompetenzzentren tragen wesentlich dazu bei, innovative Ideen und Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft möglichst schnell in die heimische Wirtschaft zu bringen. Das wertet den Standort auf, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und sichert Arbeitsplätze im Land", sagt Reinhold Mitterlehner, Vizekanzler und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. "Besonders wichtig ist, dass durch unser Programm auch kleine und mittlere Unternehmen einen Zugang zu exzellentem Know-how bekommen."

"In den Zentren arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft eng zusammen und können dadurch international wettbewerbsfähige Spitzenforschung leisten", meint Alois Stöger, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie. "Das stärkt den Wirtschaftsstandort Österreich und trägt dazu bei, Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Darüber hinaus leisten die Kompetenzzentren einen Beitrag, um gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen, wie etwa in den Bereichen Verkehr, Energie oder Medizin."

Die Ausschreibung ist für alle Themen offen, sie richtet sich sowohl an bestehende Kompetenzzentren als auch an neue Konsortien in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und wird im Wettbewerbsverfahren entschieden. "In den K1-Zentren betreiben wissenschaftliche Einrichtungen - Hochschulen und Forschungsinstitute - gemeinsam mit Unternehmen kooperative Forschung auf hohem Niveau", erläutern die FFG-Geschäftsführer Henrietta Egerth und Klaus Pseiner. "Die Zentren werden auf maximal acht Jahre eingerichtet, allerdings mit einer Zwischenevaluierung nach vier Jahren."

Die Einreichung ist bis 2. Dezember möglich. Im Anschluss werden die Projekte von einer internationalen Jury bewertet und zu einem Hearing eingeladen. Eine endgültige Entscheidung über eine Förderung wird für Sommer 2016 erwartet. Die Bundesmittel pro Zentrum und Jahr betragen maximal 1,7 Millionen Euro. Mindestens 40 Prozent des Gesamtbudgets müssen von den beteiligten Unternehmen aufgebracht werden, mindestens 5% von wissenschaftlichen Einrichtungen. Werden Anträge von bestehenden K1-Zentren abgelehnt, können diese ein einjähriges Phasing-Out beantragen.

Weitere Informationen unter www.ffg.at/comet


Foto: Green4Cities & Breathe Earth Collective - Visualisierung: BILDERMEHR

2018 gab es in der Wiener Innenstadt 42 Hitzetage. Die fehlende nächtliche Abkühlung in der Stadt führt zu bedeutender gesundheitlicher Belastung für…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Firma Interxion Österreich GmbH veranstaltet am 8. Juli 2020 ein Online-Expertengespräch über die arbeitspsychologischen Auswirkungen des…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten