News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Personalia Wirtschaft
© Foto: FEMtech
© Foto: FEMtech

FEMtech-Expertin des Monats August:

Anna Leitner dreht an den Stellschrauben für eine lebenswerte Welt für „Jedermann!“

Die Ressourcen-Campainerin Anna Leitner setzt sich im Zuge ihrer Tätigkeit für Global 2000 interdisziplinär für den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit ein. Mit fachlicher Expertise zeigt sie Lösungen für Ressourcenschonung und Umweltgerechtigkeit auf, und mobilisiert die Bevölkerung mit Kampagnen.

Durchbrechen traditioneller Strukturen

Das Durchbrechen traditioneller Strukturen ist ihr ein wichtiges Anliegen. Leitner wünscht, dass Frauen mehr ermutigt werden, sich in „Männerdomänen“ zu trauen.“Ich glaube es braucht auch das richtige Umfeld. Männer und männlich geprägte Institutionen sind hier gefragt, toxische Strukturen und Räume abzubauen und so umzugestalten, dass sie für Frauen offen und angenehm sind. Das beginnt bei dem Umgang mit Karenzzeiten und reicht weit in die Unternehmenskultur. Ich will nicht, dass Frauen immer kämpfen müssen. Männer und männlich geprägte Unternehmen sollten die Konditionen erkämpfen. Frauenquoten können ein Weg sein, genauso wie blinde Bewerbungsverfahren, transparente Gehälter und verpflichtende Väterkarenz.“

Frauenförderung und gute Vorbilder sowie bessere Verankerung von Chancengleichheit in der Unternehmenskultur müssten noch stärker gefördert werden.

Anna Leitner studierte Umwelt- und Ressourcenmanagement an der Universität für Bodenkultur. „Mir hat am Studienplan vor allem die Interdisziplinarität gefallen, weil technisches und naturwissenschaftliches Wissen mit sozialwissenschaftlichem Wissen verbunden ist. Diese Schnittstelle von Umwelt und Gesellschaft, wie wir von natürlichen Ressourcen abhängen und wie wir mit unserem Tun diese natürlichen Ressourcen unserer Hydrosphäre, Lithosphäre formen und viel zu oft zerstören – das ist der spannende Punkt für mich.“  Vor der Studienwahl spürte sie schon die Zeitenwende und wollte diese mitgestalten.

Seit Februar 2022 ist sie bei GLOBAL 2000 angekommen. Die unabhängige, gemeinnützige Umweltorganisation steht für den Einsatz für eine intakte Umwelt und zukunftsfähige Gesellschaft.

Mit dem Fokus auf nachhaltigem Wirtschaften arbeitet sie an Lösungen und Alternativen zum derzeitigen ressourcenintensiven Produktions- und Konsumsystem. Gerade beschäftigt sie sich mit Lieferkettengesetzen auf nationaler und europäischer Ebene, die Unternehmen dazu verpflichten, Sorgfaltsprüfungen ihrer Lieferketten durchzuführen. Im Bereich der Kommunikation entwickelt sie Kampagnen zu Themen wie Plastikmüll-Reduktion und Mehrweg-Verpackungen.

Anna Leitner geht davon aus, dass die Transformation aller Wirtschaftssysteme und Lebensbereiche einer interdisziplinären Zusammenarbeit in nie da gewesenem Ausmaß bedarf, die sie gezielt forciert. Ihr Alltag ist geprägt von Kooperation mit anderen Organisationen, Wirtschaft und Politik. Mit den Verbündeten wird auf vielen Ebenen von Gesetzestexten und konkreten Lösungen für die Rohstoffwende, bis hin zur Darstellung in Medien und Gesellschaft zusammengearbeitet.

Mit der Initiative FEMtech fördert das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) Frauen in Forschung und Technologie und setzt sich für Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung ein.


 Fotos: Klima- und Energiefonds

Das Bestreben die Klimaziele zu erreichen, stellt die Industrie weltweit vor die schwierige Herausforderung schnellstmöglich neue Technologien und…

Weiterlesen

2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen