News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Forschung Bildung Wirtschaft

Eine Nacht für die Wissenschaft

Austria Innovativ
Austria Innovativ
Austria Innovativ
Austria Innovativ

Austria Innovativ besuchte die Lange Nacht der Forschung

In der „Langen nach der Forschung“ am Freitag, dem 20. Mai, fand mit rund 2.500 Programmpunkten an 280 Standorten und vielen tausenden Besucher*innen in Österreich das größte Event zur Wissenschaftsvermittlung im deutschsprachigen Raum statt. Es wird vor allem als ein wichtiges Instrument gesehen, um zu zeigen, was Forschung und Wissenschaft kann – und will somit besonders den hierzulande grassierenden Wissenschaftsskeptizismus durch Aufklärung zu begegnen. Bekanntlich liegt in Österreich das Vertrauen in die Wissenschaft, was jüngst die Eurobarometer-Studie bestätigt hat, ganz unten.

Austria Innovativ war bei der Langen Nacht der Forschung dabei und besuchte die Eröffnung der Veranstaltung in Wien am Standort „Cape 10 – Haus der Zukunft und sozialen Innovation“ gleich beim Wiener Hauptbahnhof. Hier ging es um die gemeinsame Gestaltung einer grüneren Zukunft. Zur Eröffnung kam Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, die betonte, wie wichtige neue Ideen und innovative, wirksame Lösungen sind, um die Klimakrise zu meistern. Und wie wichtig es sei, all dies auch für alle erlebbar zu machen.

Ausgestellt haben Forschungskooperationspartner*innen des BMK. Gezeigt wurde unter anderem, was die Weltraumforschung samt ihrer Satellitenerdbeobachtung zum Klimaschutz beitragen kann. Die Wiener Linien präsentierten umweltfreundliche Antriebstechnologien. Das AIT- Austrian Institute of Technology machte mit einem Partizipationsspiel und Virtual Reality erlebbar, wie wir gemeinsam die Stadt der Zukunft gestalten können und demonstrierte sehr einfach und anschaulich, wie Geothermie für nachhaltiges Heizen genutzt werden kann und somit große Mengen fossiler Energie dank der Wärme aus den Tiefen der Erde ersetzt. Der Compexity Sience Hub machte erlebbar, wie die schon vorhandenen riesigen Datenmengen bei der grünen Energiewende helfen können.

Von der FFG, der Universität für Bodenkultur, der Caritas Wien mit ihren Food Stories, der Österreichische Computergesellschaft, dem TU Wien Space Team, der BMK IG Weltraum sowie der GrünStattGrau Forschungs- und Innovations GmbH mit ihren Stadtbegrünungslösungen für eine kühlere Stadt waren zahlreiche Größen der Forschungsgemeinschaft mit vielen Beispielen und Experimenten zugegen. Vertreten waren auch Start-ups, die etwa die Ernährungszukunft zum Verkostung anboten: Revo Lachs mit pflanzlichen Räucherlachs oder Zirp mit Insektennaschereien.

Nicht weit entfernt im Stadtzentrum, in der Aula der Wissenschaft der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) am neuen Campus, präsentierte das Wissenschaftsministerium mit 40 Stationen zum Mitmachen und Staunen, was Wissenschaft leisten kann. Wann kann man schon mit einer VR-Brille in einen gigantischen Teilchenbeschleuniger einsteigen, um eine Partikelkollision quasi live zu erleben? Ein Höhepunkt war natürlich die Show von Science Buster Martin Moder, der abstrakte, nicht immer leicht verständliche Wissenschaft auch noch mit Humor geschmückt gut verdaubar macht.

In ganz Österreich wurde in dieser Nacht gezeigt, was Wissenschaft und Forschung wirklich ist, und wie wichtig sie für unsere Gesellschaft ist.

Wissenschaftsminister Martin Polaschek will jedenfalls mit zahlreichen Maßnahmen versuchen, vielen Österreicher*innen die Angst vor der „unverständlichen“ Forschung und Wissenschaft zu nehmen. Dazu dient die Lange Nacht der Forschung wie auch zahlreiche weitere langfristige Maßnahmen. Um genau das richtige Publikum mit den richtigen Inhalten zu erreichen, werden nun sozialwissenschaftliche Studien durchgeführt. Eine konkrete Maßnahme sind etwa Wissenschaftsbotschafter*innen. Da sollen Forschende, die gut erklären können, die Arbeitsweise und den Nutzen von Wissenschaft in den Schulen anschaulich darstellen. Laut Minister Polaschek, sind aber noch viele Maßnahmen in vielen Bevölkerungsschichten erforderlich, um dem Wissenschaftsskeptizismus zu begegnen.

Hier sollte Österreich Portugal werden. Das einstige Sorgenkind der EU hat sich in Sachen Wissenschaft und Forschung zum Musterland entwickelt.


 Fotos: Klima- und Energiefonds

Das Bestreben die Klimaziele zu erreichen, stellt die Industrie weltweit vor die schwierige Herausforderung schnellstmöglich neue Technologien und…

Weiterlesen

2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen