Politik

FWF: Bedenkliche Aussichten

Der FWF erwartet sich weiter sinkende Bewillingungsquoten, wenn nicht mehr Geld in die Hand genommen wird.

Bei der Jahrespressekonferenz des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), entwarfen FWF-Präsidentin Pascale Ehrenfreund und FWF-Geschäftsführerin Dorothea Sturn ein düsteres Bild für die Zukunft. Falls der FWF in den nächsten vier Jahren nicht zusätzlich 257 Millionen Euro bekäme, könnte er den Status quo nicht halten. Die Bewilligungsqouten, die derzeit bei 25 Prozent liegen, würden damit auf 15 Prozent sinken. Insgesamt wurden 2014 Projektanträge in der Höhe von fast 800 Millionen Euro an den FWF gestellt. Gefördert wurden davon Projekte in der Höhe von 211 Millionen Euro. Der FWF attestiert den Antragstellern hohes Niveau. Allein aus Geldmangel mussten 2014 Forschungsprojekte in der Höhe von rund 85 Millionen Euro abgelehnt werden, - obwohl die Qualität für eine Förderung gegeben war. 

Allein um diesen status quo aufrechtzuerhalten, müssten pro Jahr um acht Prozent mehr Mittel zur Verfügung stehen.

Um einen Aufholprozess zu europäischen Innovation Leader Ländern nur annähernd darstellen zu können, müssten in den nächsten vier Jahren  mehr als 350 Millionen an zusätzlichen Mitteln für die universitäre Grundlagenforschung zur Verfügung gestellt werden.

In welcher Höhe in Zukunft Overheadkosten für Forschungsprojekte bezahlt werden können, sei derzeit Gegenstand von Verhandlungen mit dem Wissenschaftsministerium. Doktoratskollegs werden aufgrund des angespannten Budgetsituation heuer voraussichtlich zum letzten Mal ausgeschrieben, heißt es vom FWF.

Nähere Infos: 

http://www.fwf.ac.at/de/news-presse/news/nachricht/nid/20150421-2118/

FWF- Jahresbericht 2014: 

 http://www.fwf.ac.at/fileadmin/files/Dokumente/Ueber_den_FWF/Publikationen/FWF-Jahresberichte/fwf-jahresbericht-2014.pdf

 


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten