Bildung

Interview

„Hinter den Kulissen tut sich eine Menge“

Foto: I. Seeber, Universität Innsbruck
Ulrich Remus: „Wir haben die Chance, didaktisch wieder stärker das eigentliche Lernen der Studierenden in den Vordergrund zu stellen und weniger das ´verschulte´ Konsumieren von vorgefertigten Inhalten.“
Foto: I. Seeber, Universität Innsbruck

Univ.-Prof. Ulrich Remus vom Institut für Wirtschaftsinformatik, Produktionswirtschaft und Logistik an der Universität Innsbruck, zu möglichen Folgen der Corona-Krise.

Die derzeitige Situation ist eine Herausforderung nicht nur für Arbeitnehmer und Unternehmen, sondern natürlich auch für den Hochschulbetrieb. Wo stehen die österreichischen Unis Ihrer Erfahrung nach im internationalen Vergleich in der Digitalisierung?

Soweit ich das beurteilen kann, stehen die österreichischen Unis bzgl. Digitalisierung recht gut da. An vielen Unis laufen bereits breite Digitalisierungsinitiativen an. Das sieht man auch daran, dass spezifische Vizerektorate für diese Initiativen eingerichtet wurden – z. B. an der Uni Wien oder der Uni Salzburg. In Innsbruck gibt es seit neuestem das DISC, eine Einrichtung, welche 15 Nachwuchsprofessuren bündelt, die sich quer über alle Fachrichtungen mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen. Das was momentan die Medien beherrscht, nämlich die Digitalisierung von Lehre und Unterricht ist aber nur ein Teil. Andere wichtige Aspekte, wie z. B. der freie Austausch von Forschungsdaten (Open Science Cloud), Nutzung von Big Data und KI, der Einsatz von Hochleistungsrechnern und natürlich die Digitalisierung der Hochschulverwaltung und viele weitere Themen sind deshalb nicht weniger wichtig. Da tut sich hinter den Kulissen in unseren Hochschulen eine Menge.

Denken Sie, dass durch die Corona-Herausforderungen nun ein „Push“ zur weiteren Digitalisierung der Unis erfolgen könnte?

Ja, definitiv. Der Impuls geht nun zwar von der Digitalisierung von Lehre und Unterricht aus, ist aber auch die Chance, in anderen Digitalisierungsbereich Fahrt aufzunehmen. In welche Richtung ist noch ergebnisoffen. Was ich mir sicher nicht wünsche ist eine weitere Zunahme digitaler Kontrolle und Überwachung, welche über die Hintertür „Corona“ eingeführt werden kann. Technologisch ist da vieles möglich, die Auswirkungen auf unsere Gesellschaft aber Stand heute nur schwer abschätzbar.

Wie weit ist die Uni Innsbruck selbst in der digitalen Bereitstellung und Umsetzung von Lehr- und Lerninhalten? Welche speziellen Maßnahmen haben Sie im Rahmen der Corona-Krise getroffen?

Die digitale Bereitstellung und Umsetzung von Lehr- und Lerninhalten wurde zumindest in unserem Fachbereich immer mitgedacht. In der jetzigen Situation liegt der Fokus auf einfacher und schneller Umsetzung – das vorhandene E-Learning System wurde insbesondere um interaktive und multimediale Elemente ergänzt. Die Integration von Adobe Connect unterstützt uns z. B. bei der direkten Online-Kommunikation mit den Studierenden. Wir verwenden auch Tools zum Aufzeichnen von Präsentationen. Dies alles erfordert natürlich mehr Zeit und Aufwand. Für ein 30min-Video rechnen wir mit ca. 5-6 Arbeitsstunden zum Erstellen des Storyboards, Einsprechen etc. Dieser Aufwand rechnet sich aber, wenn wir es mit neuen didaktischen Konzepten kombinieren, z. B. Flipped Classroom. Daher sehe ich das auch als Chance, didaktisch wieder stärker das eigentliche Lernen der Studierenden in den Vordergrund zu stellen und weniger das „verschulte“ Konsumieren von vorgefertigten Inhalten. Wichtig ist es, die Selbstorganisation der Studierenden noch besser zu fördern, eine der Schlüsselkompetenzen im digitalen Zeitalter. Nicht alles muss mundfertig konsumierbar sein, sondern sollte ja gerade kritisch hinterfragt und erarbeitet werden, damit es den nachhaltigen Lernprozess unterstützt.


Ein übergeordnetes Investitionsvorhaben, das die höherwertige Windkraftvermarktung in Neusiedl am See zum Ziel hat, soll frischen Wind in das…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen