News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news###
Foto: anncapictures/ Pixabay
Gefördert werden Regionen, die mindestens zehn Maßnahmen im Bereich Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft umsetzen.
Foto: anncapictures/ Pixabay

Förderung für Modellregion im Bereich Bioökonomie

Die Regionen Melk-Scheibbs, Pongau und das Steirische Vulkanland haben sich beim Programm "Klima- und Energie-Modellregionen (KEM)" für die Endrunde qualifizier. Die Siegerregion wird vom Klima- und Energiefonds mit einer Million Euro gefördert. Die Entscheidung fällt im Herbst.

Zentrales Element der Bioökonomie ist es, fossile Ressourcen durch nachwachsende Rohstoffe zu ersetzen. Genau dort setzt das Programm  Klima- und Energie-Modellregionen (KEM) mit der Förderung regionaler Maßnahmen an. Gesucht wird eine Region, die mehr als zwei Gemeinden umfasst und mindestens 3.000 bis maximal 150.000 EinwohnerInnen hat und einen Schwerpunkt im Bereich Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft legt. Ziel ist es, diese Region als Vorzeigeregion zu etablieren und damit weitere Projekte voranzutreiben.

Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen

Die Auswahl der Region erfolgt in zwei Stufen. In der ersten Stufe fiel die Entscheidung der Jury des Klima- und Energiefonds aus 14 Einreichungen auf die drei Regionen Melk-Scheibbs, Pongau und dem Steirischen Vulkanland. Im zweiten Schritt entwickeln diese Regionen bis Herbst detaillierte Maßnahmen. Gefördert wird eine Gemeindepartnerschaft, die mindesten zehn Maßnahmen im Bereich Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft umsetzt. Die Maßnahmen reichen von der Nutzung von Reststoffen und Nebenprodukten bis zur Etablierung eines Musterbauernhofes als Role-Model für die Land- und Forstwirtschaft. Die Siegerregion erhält eine Million Euro aus dem Förderbudget des Klima- und Energiefonds, dotiert aus den Mitteln des Bundesministeriums für Klimaschutz (BMK).

Vorbildfunktion für andere Gemeinden

Für Klimaschutzministerin Leonore Gewessler sind der Erhalt unserer Artenvielfalt, die Stärkung der Kreislaufwirtschaft in unseren Regionen und nachhaltiges, klimafreundliches Wirtschaften die wichtigsten Bestandteile einer klimafitten Zukunft. „Die künftige Modellregion wird zeigen, wie uns das gelingen kann und soll eine Vorbildfunktion für andere österreichische Gemeinden einnehmen. Ich freue mich über die ambitionierten Vorhaben der qualifizierten Regionen, die es in die Top 3 geschafft haben und bin gespannt, welche das Rennen zur Klima- und Energiemodellregion für Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft machen wird,“ so Gewessler über das Programm. Auch Klima- und Energiefonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth spricht sich für ein nachhaltiges Wirtschaften aus: „Die Ressourcen unseres Planeten sind begrenzt und dennoch gehen wir damit in vielen Bereichen verschwenderisch um. Mit dem Schwerpunkt Bioökonomie/Kreislaufwirtschaft geben wir einer österreichischen Region die Chance, all ihre innovativen Ideen zum verantwortungsvolleren Umgang mit Ressourcen vorbildhaft in die Tat umzusetzen.“

 


Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen