###Verlagshomepage austriainnovativ.at news###
© Foto: KSÖ/Katharina Schiffl

Üben für den Ernstfall

KSÖ und AIT üben Cybersecurity

Das Kuratorium Sicheres Österreich veranstaltete gemeinsam mit dem AIT Austrian Institute of Technology erstmals ein länderübergreifendes Cybersicherheits-DACH-Planspiel.

Am 20. und 21. September 2021 trafen sich im Raiffeisen Forum in Wien sowie online zugeschaltet zahlreiche Expert*innen, um sich einer hoch aktuellen Gemengelage zu stellen. Getreu dem Motto „train as you fight“ mussten sich acht spielende Teams in Wien in einem herausfordernden Szenario bewähren. Mit dabei war die nationale Behörden-Koordinierungsstruktur für Cybersicherheit (IKDOK/OpKoord) als auch die Partner*innen vom schweizerischen nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) und dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Pharmakonzern im Visier

Das Übungsszenario beim diesjährigen KSÖ Cybersicherheits-DACH-Planspiel bestand darin, dass ein fiktiver internationaler Pharmakonzern, der eine Schlüsselfunktion in der Bekämpfung einer Pandemie innehat, von einer Gruppe von Akteuren mittels cyber- und informationsfokussierter Attacken angegriffen wird.

Die teilnehmenden Akteure agierten u. a. als technisch-operative Mitarbeitende des Pharmakonzerns sowie als strategische Spieler*innen und hatten zwei Aufgabenbereiche zu erfüllen: Zum einen übten sie auf Basis der „AIT Cyber Range“ die Erkennung und Abwehr der besagten Angriffe. Zum anderen trainierten sie die Kommunikation und Koordination mit den jeweils involvierten und zuständigen Behörden und Ansprechpartner*innen. Eine Beobachterrolle nahmen am Planspiel Entscheidungsträger*innen sowie Multiplikator*innen (auch online) teil.

Hochmoderne IT-Simulation

Das AIT hat für solche Trainings und Übungen eine spezielle virtualisierte IT-Trainingsplattform – die AIT Cyber Range – entwickelt, um höchst flexibel auf verschiedenste Anforderungen und IT-Systeme eingehen zu können (cyberrange.at). In der „AIT Cyber Range“ werden IT-Infrastrukturen und Kommunikationsprozesse realitätsnah simuliert.Dadurch wird es möglich, die Abwehr von Cyberangriffen und Extremsituationen sogar in kritischen Infrastrukturen zu trainieren, bei denen „echte“ Tests in der realen Welt aus Sicherheits- oder Kostengründen nicht möglich sind. So können Strukturen und Prozesse analysiert und Fehlerquellen eruiert werden. Die Wechselwirkungen von Auswirkungen und Handlungen sowie Reaktionen sind somit sicher und transparent nachvollziehbar.

Oft erkennt man erst beim Durchspielen einer Situation, welche Fähigkeiten einer Organisation zur Abwehr eines Cyberangriffs noch fehlen. Die „AIT Cyber Range“ wird beispielsweise auch von der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA als Trainingsumgebung eingesetzt, um eine hohe Cybersicherheit in kritischen Teilen von Atomkraftwerken sicherzustellen.

Kooperation als Grundlage 

Smarte Lösungen und hohe Kompetenzen werden schlussendlich nur erzielt, wenn entsprechende effektive Innovationsökosysteme entstehen. Eine hohe Kooperationsbereitschaft muss dabei nicht nur in F&E-Initiativen gegeben sein, sondern auch in der Erprobung und Validierung von Prozessen und Abläufen. Effektivste Daten- und Informationsaustauschmechanismen können nur entstehen, wenn diese in realitätsnahen Szenarien konzipiert und laufend validiert werden. Im Cyber-Sicherheitsbereich ist daher die Kooperation zwischen allen Stakeholdern aus der Wissenschaft, Forschung, Industrie, aber auch den Behörden und Service-Einrichtungen eine essenzielle Grundlage für den Schutz unserer kritischen Infrastrukturen und unserer digitalisierten Gesellschaft. 

Infos: cyberrange.at


2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen