4/2023 Forschung
© ThisisEngineering RAEng
© ThisisEngineering RAEng

MI(N)Tmachen

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik: MINT soll für junge Menschen greifbarer und zugänglicher werden. Das BMBWF startet eine umfassende MINT-Fachkräfte-Offensive.

von: Redaktion

Die HTL Spengergasse. Ein Ort, an dem nach dem Motto „Heute für Morgen“ hochqualifizierte MINT-Fachkräfte für die immer digitalisiertere Arbeitswelt ausgebildet werden. Ganz bewusst hat das BMBWF im Juni diesen Ort gewählt, um gemeinsam mit dem Präsi- denten der Industriellenvereinigung (IV), Georg Knill vor der Presse den neuen BMBWF „Aktionsplan MI(N)Tmachen“ zu präsentieren: einen Plan für mehr MINT-Fachkräfte, der entlang der gesamten Bildungskette die bestehenden MINT-Initiativen des Ministeriums bündelt und mit neuen Maßnahmen anreichert. Ein Konzept zum Aufbau fundierter MINT-Kompetenzen, die zur Lösung der großen Herausforderungen unserer Zeit wie Digitalisierung, Klimawandel und Energiewende beitragen werden.

Sicherung des Wohlstands in Österreich

58.000. So viele zusätzliche Arbeitsplätze, die spezialisierte MINT-Qualifikationen erfordern, könnten bis 2029 entstehen. Das zeigt eine aktuelle Economica-Studie im Auftrag der Industriellenvereinigung. Genau hier setzt der Aktionsplan an: Um neben diesen neu entstehenden MINT-Arbeitsplätzen auch die derzeit offenen MINT-Stellen besetzen zu können, stärkt er insbesondere die MINT-Kompetenzen junger Menschen und hat unter anderem das Ziel, den Anteil der MINT-Absolventinnen und -absolventen an Hochschulen bis 2030 um 20 % zu steigern.

MINT erleben und erforschen

Damit das Motto „Mitmachen, MINTmachen!“ keine leere Worthülse bleibt, adressieren die Aktionslinien und Maßnahmen des Aktionsplans die gesamte Bildungskette vom Kindergarten bis zum Lehr-, Schul- bzw. Hochschulabschluss. Eine Aktionslinie des Plans ist daher der Initiative „MINT-Regionen“ gewidmet, die das regionale Zusammenwirken von MINT-Aktivitäten stärkt. Diese Initiative des BMBWF wird von der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (aws) in enger Kooperation mit der IV, dem OeAD und der MINTality-Stiftung umgesetzt.

Junge Menschen sollen MINT vom Kindergarten an mit allen Sinnen erleben und erforschen können – unabhängig vom Bildungshintergrund ihrer Eltern oder von ihrem Geschlecht. Regelmäßige und vielfältige MINT-Erlebnisse an schulischen und außerschulischen Lernorten sollen Teil ihres Alltags und damit ihrer Lebenswelt werden. Lehrgadgets wie der Digi-Case – ein Holzkoffer, der viele Aufgaben rund um die Digitalisierung bietet – oder programmierbare Lego-Mindstorms-Roboter, die spielerisch MINT näher bringen, sollen bei- spielsweise regelmäßig in Kindergärten und Schulen eingesetzt werden. Kindergärten und Schulen, die ihren Schülerinnen und Schülern innovatives Lernen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik mit vielfältigen Zugängen für Mädchen und Burschen anbie- ten, werden mit dem MINT-Gütesiegel ausgezeichnet.

Alle können MINTmachen!

Ein Blick in die HTLs, die technischen Studien und Lehrberufe unseres Landes, in denen nach wie vor mehr Burschen als Mädchen sitzen, zeigt aber auch, wie wichtig es ist, Frauen für MINT zu gewinnen. Denn es braucht Geschlechtergerechtigkeit bei der Gestaltung der digitalen Welt von morgen. Algorithmen sollen von Frauen wie Männern gleichermaßen gecodet werden, wodurch auch unterschiedliche Perspektiven eingebracht werden. Der Appell „Alle können MINTmachen!“ zielt daher auch darauf ab, mehr Frauen für Informatik und Technik zu begeistern. Viele haben das Interesse und das Talent für Technik, aber – befeuert durch Klischees und überkommene Rollenbilder – verfügen nicht alle über das notwendige Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Mit Informations- und Beratungsangeboten soll diesen Vorurteilen aktiv begegnet werden. MINT-Lehrpersonen sollen sensibilisiert und das Selbstvertrauen junger Mädchen in ihre MINT-Fähigkeiten soll frühzeitig und kontinuierlich gestärkt werden. Ganz im Sinne der Botschaft: Alle können MINTmachen!

Lesen Sie den ungekürzten Artikel ab Seite 36 der aktuellen Ausgabe 4-23 oder am Austria Kiosk!

Neuer Aktionsplan

MI(N)TMACHEN

Der neue Aktionsplan MI(N)Tmachen steht auf der Website des BMBWF zum Download zur Verfügung.

Downloadlink


Green Energy Lab visualisiert die Energiezukunft

Der Umstieg auf nachhaltige und zukunftssichere Energielösungen ist zentraler Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Das Innovationslabor Green Energy…

Weiterlesen

Grüne Synergien in Mobilität, Industrie und Energieversorgung

Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

8. Wiener Innovationskonferenz

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

FlexModul – Saisonale Speicherung von Solarenergie

© Barbara Krobath

Die Volatilität (Schwankungen) von erneuerbaren Energien bringt einen hohen Bedarf an Energiespeichern mit sich. Nur so kann auch zu Zeiten geringer…

Weiterlesen

Zum dekarbonisierten, leistbaren Wohnraum

© Canva/Illionaire

Die Weiterentwicklung von privaten Zinshäusern zu vertraglich abgesicherten Gemeinschaftsprojekten samt baubehördlicher Genehmigung für die umfassende…

Weiterlesen

Patricia Neumann: Neue Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich

© Siemens

Mag. Patricia Neumann (51) ist seit Anfang Mai 2023 Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Österreich. Die neue CEO ist für die Dauer von fünf Jahren…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Austria Innovativ Podcast in Kooperation mit Julia Schütze.

Interviews mit Entscheider*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Hören Sie hier Folge 2 (Teil 1): Interview mit Siemens-Manager Gerd Pollhammer

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

FFG-Webinar: TECXPORT Tailored Innovation

Datum: 25.04.2024
Ort: online

Aus der Luft gegriffen: Follow-up zum Aviation Forum Austria

Datum: 28.05.2024
Ort: Weiz, Österreich

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten