austriainnovativ.at News mittlere Spalte ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Personalia Forschung Bildung
© Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Professor Zeilinger erhält heuer den Physiknobelpreis

Die Forschungscommunity ist hocherfreut und alle Forschungsinstitutionen wie der FWF, die FFG, die ÖAW oder das AIT sowie die Unis und natürlich die forschungsrelevanten Ministerien und Bundespräsident Alexander van der Bellen haben dem genialen Quantenphysiker Anton Zeilinger hohen Respekt gezollt und zum Nobelpreis für Physik gratuliert.

von: Christina Heissenberger

Das Team von Austria Innovativ schließt sich dem selbstverständlich an: Anton Zeilingers Grundlagenforschung ist schlicht bahnbrechend für die Quantenphysik. Und allen war klar, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis Anton Zeilinger den Physiknobelpreis bekam, auch, wenn er nicht, wie er auf einer Pressekonferenz der Uni Wien verriet, sicherheitshalber jedes Jahr zuvor zum Frisör ging. Das letzte Mal sei er vor zwei Wochen wegen einer Konferenz dort gewesen.

"Dass in Österreich insgesamt eine blühende Landschaft für die Quantenforschung besteht, ist auch ein großes Verdienst von Anton Zeilinger. Mit seiner wissenschaftlichen Neugierde und Energie ist er eine Inspiration für alle Fakultätsmitglieder", sagte Physik-Dekan Robin Golser der Universität Wien, an der Zeilinger lange tätig war. Heute betont der noch immer aktive 77-jährige Forscher, der als Kind schon gerne alles – etwa auch die Puppen seiner Schwester – „erforscht“ bzw. zerlegt hat, wie in seiner Studienzeit die sehr offene Uni und schon in der Schule inspirierende Lehrer*innen waren. Damals konnte man noch beliebige Vorlesungen ohne Punktedruck wählen, um quasi ergebnissoffen studieren zu können. Vorlesungen zur Quantenphysik hat er übrigens erst sehr spät besucht. Sie hatten ihn dann aber offensichtlich sehr fasziniert.

Zeilinger teilt sich den Physiknobelpreis mit seinem amerikanischen Kollegen John Clauser (79) und französischen Kollegen Alain Aspect (75). Sie bekamen ihn für ihre Grundlagenforschung besonders im Bereich der Quanteninformation verliehen, in dem sie Albert Einsteins „spukhafte Fernwirkung“ in der Praxis nachweisen konnten. Zwei verschränkte Teilchen blieben, das zeigten die berühmten Teleportationsexperimente, wie von Zauberhand verbunden und teilen weiterhin ihre physikalischen Eigenschaften. Das ist die Basis für die schon intensive erforschte Quantenkryptographie oder Quantencomputer, die eine Revolution in der Datenverarbeitung auslösen sollen.

In Österreich fließen Zeilingers wissenschaftlichen Erkenntnisse beispielsweise in die Technologieentwicklung des AIT ein, dass sich in den letzten Jahren als Spezialist für sowohl terrestrische als auch satellitenbasierte Quantenkryptographie und als Koordinator großer europäischer Projekte einen internationalen Ruf erworben hat. Das AIT hat gemeinsam mit Anton Zeilinger schon sehr früh konkrete Anwendungen und Technologien, speziell im Bereich der Quantenkommunikation, entwickelt. Etwa auch im vom AIT von 2004 – 2008 koordinierten europäische Forschungsprojekt „SECOQC“ zur Entwicklung eines globalen Netzwerkes für sichere Kommunikation mittels Quantenkryptographie, an dem 41 Partner aus zwölf Ländern beteiligt waren.

Weitere wichtige europäische Initiativen sind das „Quantum Flagship“ Programm, das darauf abzielt, Quantentechnologien dem Massenmarkt zugänglich zu machen. Derzeit beschäftigen sich die Quanten-Forscher*innen insbesondere mit der Miniaturisierung von Geräten, die für die Quantenkommunikation benötigt wird. Gemeinsam mit anderen Europäischen Partner*innen koordiniert das AIT ebenfalls die EuroQCI Initiative, wodurch ein Quantenkommunikationsnetzwerk in ganz Europa errichtet werden soll. Österreich ist dank Forschern wie Anton Zeilinger zu einer wichtigen Größe im Bereich der Quantenforschung und Quantentechnologie geworden.


 Fotos: Klima- und Energiefonds

Das Bestreben die Klimaziele zu erreichen, stellt die Industrie weltweit vor die schwierige Herausforderung schnellstmöglich neue Technologien und…

Weiterlesen

2018 startete das Projekt Smart Anergy Quarter Baden (SANBA), bei dem ein breit aufgestelltes Konsortium ein Konzept für ein Niedertemperatur-Heiz-…

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen