Forschung

Roboter „Henry“ im Haus der Barmherzigkeit

Eine Bewohnerin des Haus der Barmherzigkeit Seeböckgasse mit Roboter Henry. (© Ludwig Schedl/APA)

Roboter-Feldtest im Haus der Barmherzigkeit Seeböckgasse. Prototyp zur Erprobung des Langzeit-Betriebs im Krankenhaus. Ziel ist Entwicklung eines Roboters für den Gesundheitsbereich.

Das Haus der Barmherzigkeit forscht derzeit wieder an der Zukunft der Robotik im Gesundheitsbereich. Noch bis Ende dieser Woche erproben die Akademie für Altersforschung und die Technische Universität Wien wie lange Roboter-Prototyp "Henry" selbständig und ohne menschliche Unterstützung einfache Aufgaben in einer realen Krankenhaus-Umgebung erfüllen kann. Henry wird im Rahmen des EU-Forschungsprogramms STRANDS entwickelt. Im Zuge des Projekts arbeiten seit rund zwei Jahren acht internationale Partner an einer Software, die Robotern autonomes Navigieren und ein eigenständiges Verständnis ihrer räumlich-zeitlichen Umgebung ermöglichen soll.

Ein hilfreicher Begleiter in Ausbildung

Neben regelmäßigen Kontrollfahrten durch die Gänge, gehört mittlerweile auch ein "Lotsen-Service" zum Leistungsrepertoire von Henry. Dabei begleitet der Roboter Besucher, Bewohner und Mitarbeiter zu gesuchten Büros oder Veranstaltungsräumen. Weiters führt er zwei Mal wöchentlich die physiotherapeutischen "Walking-Gruppen" an und sorgt mit Wanderliedern für eine positive Stimmung unter den Teilnehmern. In der übrigen Zeit dreht Henry seine vordefinierten Runden im Haus und dient Passanten als Info-Terminal. Über einen Touchscreen können aktuelle Nachrichten, das Mittagsmenü und die Wetterprognose abgerufen werden.

Services dienen der Forschung

Trotz der realitätsnahen Aufgaben, die der Roboter bereits übernimmt, steht bei STRANDS klar der Forschungsaspekt im Vordergrund, wie MMag. Dr. Tobias Körtner, Projektmanager an der Akademie für Altersforschung am Haus der Barmherzigkeit, betont: "Im Moment geht es uns weniger um den konkreten Alltagsnutzen von Henry, sondern darum, zu erfahren wie Besucher, Bewohner und Mitarbeiter mit dem Roboter interagieren. Das können wir am besten dann beobachten, wenn der Roboter Dienste anbietet, die von Menschen genutzt werden können."

Besichtigung des Roboters möglich

Wer Henry einmal selbst erleben möchte, hat noch bis Donnerstag 18. Juni die Gelegenheit dazu. Bis dahin kurvt der Roboter noch durch das Haus der Barmherzigkeit, Seeböckgasse 30a im 16. Bezirk. Danach geht es zurück ins Labor, wo er und auf seinen nächsten Feldeinsatz vorbereitet wird. Nächstes Jahr soll Henry dann bereits 60 Tage autonom durch die Gänge des Pflegekrankenhauses rollen.


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen

Die Firma Interxion Österreich GmbH veranstaltet am 8. Juli 2020 ein Online-Expertengespräch über die arbeitspsychologischen Auswirkungen des…

Weiterlesen
Foto: PID/Bohmann

Die Menschen in der Stadt, die Infrastruktur sowie ein innovatives und weltoffenes Mindset – das sind für Peter Hanke, Wiener Stadtrat für Finanzen,…

Weiterlesen
Foto: Maria Hollunder_Energie Burgenland

Green Energy Lab ist eine Forschungsinitiative für nachhaltige Energielösungen und Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten