#Verlagshomepage austriainnovativ.at# ###Verlagshomepage austriainnovativ.at news### Themen Forschung Wirtschaft
© Foto: Blue Planet Studio/Shutterstock

Roboter in der Cloud

Nachdem Roboter Fabriken, Krankenhäuser und viele andere Bereiche erobert haben und mit Menschen zusammenarbeiten, erobern sie nun auch die Cloud – künftig auch, um voneinander zu lernen.

von: Alfred Bankhamer

Cloud Robotics ist schon länger ein heiß diskutiertes Thema. Denn erst durch die Vernetzung und Anreicherung mittels Künstliche Intelligenz können Roboter einen hohen Autonomiegrad erreichen und aus den Erfahrungen der eigenen Einsätze sowie unzähliger anderer Systeme auf der Welt lernen. Cloud Robotik beschreibt an sich eine quelloffene Plattform, die autonome Systeme und kollaborative Roboter etwa mit betriebswirtschaftlichen Anwendungen für die Fertigung und Logistik inte-griert, aber eben auch zum Erfahrungsaustausch selbstlernender Systeme dienen kann. Dank der Cloud lassen sich insbesondere die Rechen-, Speicher- und Kommunikationsressourcen von Robotern erweitern und neue, etwa sprachgesteuerte Systeme entwickeln. Konzerne wie Google, SAP, IBM und Co. arbeiten schon länger an quelloffenen cloudbasiserten Automatisierungsplattformen und Formen der Cloud-Edge-Integration, also der Anbindung der autonomen Bots. Ein Forschungsschwerpunkt ist etwa die Integration autonomer und kollaborativer Roboter in Logistikprozesse. Zahlreiche technologische Durchbrüche im Bereich Sensorik, KI und Kommunikation, besonders auch im Bereich 5G, sowie hochsichere, souveräne Clouds (siehe S. 10) geben den Cloud Robotik-Initiativen einen Aufschwung.

Plattform für Roboter
Geforscht wird in diesem jungen Gebiet jedenfalls sehr intensiv. Ein sehr spannendes Forschungsprojekt verfolgt die Salzburg Research Forschungsgesellschaft mit ROBxTASK, das vom BMK im Programm „IKT der Zukunft“ gefördert wird. Hier wird mit einem österreichischen Konsortium eine Open-Source-Lösung für vereinfachte Robotersteuerung entwickelt. Das Ziel ist, dass Aufgaben und Fähigkeiten sozialer und industrieller Roboter einfacher übertragbar und kombinierbar werden. Die neue Plattform für den herstellerunabhängigen Austausch von Robotersteuerungsaufgaben und -prozessen soll insbesondere auch eine Lösung gegen die komplexen und oft sehr unterschiedlichen Programmierungen und herstellerspezifischen Schnittstellen bieten. Dazu eignet sich eine Internetplattform in der Cloud ideal.
Roboter führen unabhängig vom Hersteller oder ihren Anwendungsbereichen oft sehr ähnliche Aufgaben aus. Funktionen und Programmierungen für Heben, Transportieren und Platzieren von Gegenständen in einer Fabrik sind etwa auch im Pflegebereich anwendbar. Aber auch die kognitiven Fähigkeiten sozialer Roboter, etwa die Gestenerkennung oder die Interpretation von Emotionen und Stress, wird für kollaborative Roboter in Produktionen immer wichtiger.

Fähigkeiten teilen
Das Projekt ROBxTASK will die hochsprachlichen Ablaufbeschreibungen von den spezifischen Robotersystemen entkoppeln. Das soll die Interoperabilität durch den Austausch von strukturiertem Expertenwissen über verschiedene Anwendungsgebiete fördern. „Kernelement dieser Plattform ist daher die Trennung von Task-Design, Konfiguration und Implementierung. Fähigkeiten sollen so Roboter-übergreifend und in verschiedenen Domains nutzbar werden – gegenseitige Inspiration nicht ausgeschlossen“, erklärt Felix Strohmeier, Senior Researcher bei Salzburg Research. Die neue Internet-Plattform will die existierende Ontologie von robotischen Fähigkeiten in neue Anwendungsgebiete erweitern, wiederverwendbare Übersetzungsmodule von Ablaufbeschreibungen in ausführbare Programme unterschiedlicher Zielsysteme entwickeln, web-basierte Services zum Austausch von Ablaufbeschreibungen anbieten, den Austausch von formalisiertem Expertenwissen über Internet-Plattformen ermöglichen, Roboter- und Domain-Experten über verschiedene Anwendungsdomänen hinweg vernetzen sowie die Wiederverwendbarkeit von robotischen Aufgaben unterschiedlicher Anwendungsszenarien mit sozialen und industriellen Robotern in Labors validieren. Projekte wie diese führen zu der Vision selbstlernender, autonomer Roboter, die künftig über die Cloud sich autonom mit anderen Systemen austauschen können.


Die nachhaltige Transformation - Das primäre Ziel der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power and Gas, kurz WIVA P&G, ist, die…

Weiterlesen

„In Zeiten des Umbruchs bestehen - Transformation mit Innovation“ - Die 8. Wiener Innovationskonferenz widmet sich den aktuellen Umbrüchen am…

Weiterlesen

NEFI, ein Innovationsverbund aus Wissenschaft, Technologieanbietern und Unternehmen zeigt den Weg zur Dekarbonisierung der Industrie.

 

Weiterlesen

Mit dem neuen Forschungsprojekt HYFOR (Hydrogen-based fine-ore reduction) entwickelt das Unternehmen Primetals Technologies eine neuartige Technologie…

Weiterlesen

Mit voraussetzungsfrei lesbaren Beiträgen aus der Welt der Forschung zeigt das Fachmagazin Austria Innovativ Unternehmer*innen auf, welche…

Weiterlesen
Grafik : Tschubby/wikipedia

Die Steiermark, seit Jahren das Land mit der höchsten F&E-Quote Österreichs, und das besonders für Mikroelektronik und ITK bekannte Kärnten gehören zu…

Weiterlesen
Grafik: Tschubby/wikipedia

Innovatives Österreich, die neue Serie von Austria Innovativ, zeigt, wo in Österreich intensiv an neuen Ideen, nachhaltigen Systemen und…

Weiterlesen
Foto: Stadt Villach/Augstein

Im Rahmen des vom Klima- und Energiefonds geförderten Pilotprojektes analysiert ein Wertstoffscanner im Müllwagen die Qualität der Mülltrennung.…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock

Sie putzen, liefern, desinfizieren, schlichten und lenken Autos. Roboter versuchen sich auch als Krankenpfleger, Soldaten oder gar Lebenspartner. Die…

Weiterlesen
Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen