Forschung Wirtschaft

Robotics als Geschäftsmodell

 Bild: AIT,  Michael Mürling
Der selbstfahrende Traktor, entwickelt in Kooperation mit dem AIT, war einer der Höhepunkte auf der diesjährigen ELROB.
Bild: AIT, Michael Mürling

Ein näherer Blick auf das Forschungsfeld „Unbemannte Systeme - Robotics und Autonome Systeme“ zeigt gute Chancen für Kommerzialisierung der Forschungsaktivitäten des Bundesheeres.

Die Erfüllung des Auftrages auf dem Gefechtsfeld der Zukunft, in diesem Zusammenhang mit einer mittelfristigen Perspektive von 15 Jahren anzusetzen, wird im Wesentlichen durch drei Faktoren bestimmt sein: Komplexe Waffensysteme deren Effizienz nicht mehr durch individuelle Fähigkeiten determiniert ist, das persönliche Schutzbedürfnis des Soldaten im Zusammenhang mit der kollektiven Opferbereitschaft der Zivilgesellschaft sowie die Problematik der geringen Mannschaftsstärken von Streitkräften. Um den Erhalt von Fähigkeiten zu gewährleisten wird es daher notwendig sein, vermehrt unbemannte Systeme einzusetzen. In der höchsten technologischen Ausprägung könnten diese bereits Elemente einer künstlichen Intelligenz aufweisen und komplexe Aufgaben in einem schwierigen Umfeld unter Optimierung der vorgegeben Handlungsanweisungen ohne Interaktion mit einem Operator durchführen können.

Als mögliche Forschungsthemen in diesem Zusammenhang gelten u. a. sichere Datenübertragung, M2M (machine to machine), Mobile Device Management und biometrische Verfahren zur Zugangskontrolle bzw. Interaktionsberechtigung, aber auch die Miniaturisierung von Systemen/Komponenten (Minidrohnen) oder die satellitenunabhängige Navigation im freien Gelände und in Gebäuden. Die Weiterführung von erfolgreichen Projekten aus dem KIRAS-Sicherheitsprogramm ist dazu eine wichtige Basis. Entwicklungsziele sind beispielsweise der autonome Konvoi, aber auch semi-autonome Transportplattformen für schwieriges Gelände („follow-me mode“ für Infanterie). Geforscht wird auch an der Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen für Kampf- und Gefechtsfahrzeuge sowie an Systemen und Verfahren zur Erfassung und Abwehr von unbemannten autonomen Flugkörpern (z. B. Drohnen). Ziel ist etwa der Schutz kritischer Infrastruktur sowie die Implementation von Systemen zur großräumigen Luftraumüberwachung (UAVs).

Die Ergebnisse aus Projekten im Bereich Robotics und autonome System liefern fundamentale Bearbeitungsgrundlagen für die Konzeption von Streitkräften der Gegenwart als auch der Zukunft. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die nötige Schaffung einer nationalen Kompetenz, um die Voraussetzung für eine wissensbasierte Planung und Beschaffung sicherstellen zu können. Das Bundesheer konnte durch solche Projekte bereits eine beachtliche Kompetenz aufbauen. Auf der anderen Seite erwies sich die Zusammenarbeit mit Institutionen wie AIT, FH Technikum Wien, RMMV-MAN, Novotech oder Taurob als wertvoll. Die Aktivitäten fanden auch international bereits Beachtung: Die ELROB 2016 (European Land Robotics) wurde mit aktiver Beteiligung vom Bundesheer auf einem österreichischen Truppenübungsplatz durchgeführt. Die Basis für den Erfolg eines nationalen Verteidigungsforschungsprogramms hinsichtlich Erweiterung sowie Aufbau von Kompetenz und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit im Bereich autonomer und robotischer Systeme ist somit gelegt.


Credit: feuerwehr.at / Andreas Rieger

Wissenstransfer einmal anders: Die Einrichtung von Freiwilligen Feuerwehren an Universitäten und Fachhochschulen in der Steiermark soll Erfahrungen in…

Weiterlesen
Quelle: Rat für Forschung und Technologienentwicklung (2015): Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2015. Wien, S. 47

Die Innovationsleistung eines Landes gewinnt für Regierungen immer mehr an Bedeutung, da diese konstant nach Möglichkeiten suchen, die Wirtschaft…

Weiterlesen
Credit: Peter Tajmar

Dr. Cornelia Staritz ist Ökonomin mit den Forschungsschwerpunkten Internationaler Handel sowie Globale Wertschöpfungsketten und Produktionsnetzwerke.…

Weiterlesen
Credit: Manuela Schwarzl

Mit der abermals gesteigerten Forschungsquote auf 5,14% des BIP erzielt die Steiermark eine Spitzenplatzierung in Europa und ist – im Vergleich zur…

Weiterlesen
Credit: Studio Simonis/ Andrei Pungovschi

Rechtzeitig vor dem Alpbacher Technologiegesprächen wurde am 22. August wurde die Zukunftsoffensive für Forschung, Technologie und Innovation…

Weiterlesen
Credit: Bericht zur wissenschaftlichen und technologischen Leistungsfähigkeit Österreichs 2018

Trotz einer F&E-Quote von 3,16 Prozent wird Österreich am selbstgesteckten Ziel, in die Gruppe der Innovation Leaders vorzustoßen, wegen der…

Weiterlesen
JustSmilePics

Mobilität ist im Wissenschaftssystem ein zentraler Faktor, der für die internationale Position des Forschungsstandortes Österreich immer wichtiger…

Weiterlesen
Foto: Reclay Österreich GmbH

Die Firma Reclay GmbH lädt zum Online-Pressegespräch mit dem Thema "Recycling von Verpackungen in Österreich neu denken". Dabei sollen innovative…

Weiterlesen
Foto: Privat/Werkgamer Wels

Das Energiesystem ist einem grundlegenden Wandel begriffen, die frühere Trennung zwischen Erzeuger- und Abnehmermärkten verschwimmt. Daraus ergeben…

Weiterlesen
 Quelle: Elsevier/CDG

Im „Economic and Academic Impact: 2009-2018“ von Elsevier liegt die CDG im nationalen und internationalen Vergleich von Patent-Zitierungen in einer…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten